Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter Hegglin kandidiert für die Bundesratswahl
Aus Tagesschau vom 14.10.2018.
abspielen
Inhalt

Hegglin in den Bundesrat? «Probleme lösen und das Paradies Schweiz weiterbringen»

CVP-Ständerat Peter Hegglin will Doris Leuthard beerben. Seine Beweggründe für die Kandidatur erklärt er im Interview.

Der Zuger Ständerat Peter Hegglin will als Bundesrat für die CVP kandidieren und damit die Nachfolge von Doris Leuthard antreten, wie mehrere Sonntagszeitungen berichteten. Dem Regionaljournal Zentralschweiz bestätigte Hegglin, er habe sich nach einem «intensiven Prozess» zu diesem Schritt entschlossen.

Hegglin ist der erste CVP-Politiker, der offiziell Ambitionen auf den Sitz Leuthards anmeldet. Seit 2015 ist er Ständerat. Zuvor war der gelernte Landwirt dreizehn Jahre Finanzdirektor des Kantons Zug.

SRF News: Peter Hegglin, was sind Ihre Gründe für den Entscheid zu einer Kandidatur für den Bundesrat?

Peter Hegglin: Ich bringe langjährige und vielseitige Erfahrung und Engagement mit aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ich habe viele Präsidien geführt von Interessenverbänden und Organisationskomitees. Exekutiverfahrung habe ich als Finanzdirektor des Kantons Zug, und ich führte auch die Finanzdirektorenkonferenz. Dadurch kenne ich den Schweizer Staatsaufbau von unten bis nach oben recht gut im Detail. Ich bin im Alter von 57 Jahren gesund und fühle mich motiviert, um meinen Beitrag zum guten Fortbestehen der Schweiz zu leisten.

Ab wann war für Sie klar, dass Sie in den Bundesrat wollen? Wie ist dieser Entscheidungsprozess abgelaufen?

Solange keine Vakanz bestand, habe ich mich überhaupt nicht mit diesem Gedanken befasst. Nachdem aber Doris Leuthard zurückgetreten ist, habe ich meine Situation analysiert, habe das mit meiner Familie besprochen, mit engen Freunden und auch nahestehenden Politikern. Dabei wurde ich motiviert, diese Herausforderung anzunehmen und das zu versuchen. Dann habe ich mir einen Zeitplan erstellt, wann ich das kommunizieren möchte, das war dann auf dieses Wochenende hin. Es war ein intensiver Prozess, aber ich bin froh, habe ich mich entschieden. Damit ist Klarheit geschaffen, so kann ich weiterarbeiten.

Ich möchte Probleme lösen, die Schweiz weiterbringen, dafür sorgen, dass unser Paradies Schweiz, wie ich es immer wieder bezeichne, für unsere Jungen in der Zukunft erhalten bleibt.

Ist die Kandidatur für den Bundesrat der nächste, logische Schritt in ihrer politischen Karriere?

Es wäre ein schöner Schritt, und ich würde mich sehr freuen, wenn die Vereinigte Bundesversammlung mir dafür das Vertrauen aussprechen würde. Ich würde das aber nicht einfach als einen Titel ansehen, den ich bekomme, sondern als Vertrauen, dass ich anstehende Arbeiten oder Probleme angehen und Lösungen zuführen könnte. Ich möchte Probleme lösen, die Schweiz weiterbringen, dafür sorgen, dass unser ‹Paradies Schweiz›, wie ich es immer wieder bezeichne, für unsere junge Generation in der Zukunft erhalten bleibt.

Sie müssen sich nun intern in der CVP durchsetzen. Müsste aber die Nachfolge von Doris Leuthard nicht eine Frau sein?

Die CVP hat über Jahre ein sehr qualifizierte, ausgewiesene Bundesrätin gestellt. Aber es ist jetzt nicht primär an der CVP, wieder eine Bundesrätin zu stellen, andere Parteien sind hier auch gefordert. Mit meiner Kandidatur möchte ich dazu beitragen, dass auch ein Mann (oder Mann und Frau) zu diesem demokratischen Entscheid beitragen kann.

Das heisst, es kommt Ihnen entgegen, dass die FDP eine Frau für den Bundesrat portieren will.

Ja sicher. Karin Keller-Sutter ist eine qualifizierte, ausgewiesene Persönlichkeit. Für mich wäre es auch eine natürliche Folge, wenn sie Bundesrätin würde. Und damit ist natürlich die Chance für einen Zentralschweizer sicher gegeben. Und der grosse Druck, dass jetzt auch die CVP eine Frau stellen muss, ist dann auch nicht mehr so gross. Weil auch andere Parteien qualifizierte Frauen haben, die sie portieren sollten.

Das Gespräch führte Philippe Weizenegger.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Probleme loesen und das Paradies Schweiz weiter bringen. Das ist wieder ein so bloeder Spruch den Politiker von sich geben ohne irgendwelche konkrete Vorstellungen kund zu tun. Das Volk soll also glauben dass hier ein Volksheld geboren ist und die Parlamenterier sollen die Zukunft unseres Landes in seine Haende legen. So soll es sich also abspielen. Wie es sich dann weiter abspielen wird ist allerdings unbekannt.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Was soll er dann verkünden? Dass er gedenkt, die Schweiz an den Karren zu fahren?
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Angenommen Herr Hegglin würde gewählt, dann sässen zusammen mit den Herren Maurer und Parmelin drei (3!) Vertreter der Landwirtschaftslobby im Bundesrat. Das wären dann eindeutig zu viel der Bauern.
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Es wären drei Vertreter des Gross Landwirtschaftstums und der Intensiv Landwirtschaft. Berg- und Kleinbauern sind nicht vertreten. Ebenso wenig die traditionelle und die biologische Landwirtschaft.
  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Ob er ein guter Bundesrat wäre, lässt sich erst nach einer eventuellen Wahl feststellen, leider. Zuvor gibt es immer viele Versprechungen, die kaum eingehalten werden können. Im Endeffekt muss sich jeder dem Kollegium anpassen.