Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Postfinance erfasst heikle persönliche Daten abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 17.08.2019.
Inhalt

Heikle persönliche Daten Widerstand gegen die elektronische Stimmerkennung der Postfinance

Mit Hilfe des Stimmabdrucks will Postfinance Kunden schneller erkennen und zufriedener machen. Das passt nicht allen.

Der Widerstand formiert sich vor allem im Internet. Dort läuft eine Petition, die fordert, dass Postfinance auf die elektronische Stimmerkennung verzichtet. Über 2600 Unterschriften sind bereits zusammengekommen. Das freut Su Franke, die Initiantin der Petition und Beraterin für Onlinekommunikation.

Für sie sind elektronische Stimmabdrücke ganz heikle persönliche Daten. Denn sie können ein Leben lang zugeordnet werden. Auch wenn sie schon vor zwanzig Jahren abgegeben wurden. «Ich finde ich habe eigentlich das Recht an meinen persönlichen Daten, wenn die aufgenommen werden und gespeichert werden, dass ich das weiss und das ich gefragt werde.»

Franke will nicht, dass sie sich als Kundin quasi gegen den automatischen Abdruck wehren muss.

Mehrheit hat laut Postfinance nichts dagegen

Auf diese Kritik kontert Postfinance Mediensprecher Johannes Möri, man habe zwei Monate lang die Kunden gefragt, ob sie den Stimmabdruck wollen oder nicht. Nur zwei Prozent der Kunden hätten sich dagegen ausgesprochen. Darum sei Postfinance umgestiegen und verlangt nun, dass ein Kunde oder eine Kundin «Nein» sagen muss, wenn er oder sie den Stimmabdruck nicht wolle.

Mit der neuen Technologie wolle man vor allem die Kundenerfahrung deutlich angenehmer gestalten. Denn mit Hilfe des persönlichen Stimmabdrucks werde der Prozess beschleunigt.

So hätten die Kundenberater mehr Zeit für die dringlichen Fragen des einzelnen Kunden, man verliere keine Zeit mit Fragespielen zur Identitätserkennung.

Wozu der Stimmabdruck?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Unsere Stimme, die Art und Weise wie wir sprechen, ist einzigartig. Stimmerkennung ist darum ein geeignetes Instrument, um die Identität einer Person festzustellen. Darum setzen Unternehmen wie Postfinance auf den elektronischen Stimmabdruck. Statt dass ein Kundenberater Fragen stellt, um sicher zu sein, dass ich wirklich der bin, der ich sage, wird ein Vergleich gemacht mit meinem früher aufgezeichneten Stimmprofil.

Kritiker wie Franke sagen, profitieren würden die Unternehmen, die über sensible Daten verfügten, die in der Zukunft sehr wertvoll sein könnten. Die Stimme gibt zum Beispiel auch Auskunft über unseren Gesundheitszustand. In den falschen Händen könnte dieses Wissen grossen Schaden anrichten.

Besonders schützenswert oder nicht?

Doch Postfinance argumentiert damit, dass Stimmabdrücke in der Schweiz nicht als besonders schützenswerte Daten gelten. Das Vorgehen von Postfinance entspreche somit, mit Blick auf das Datenschutzgesetz von 1992, vollumfänglich dem rechtlichen Rahmen.

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte findet diese Sichtweise aber zweifelhaft. Die Beschaffung eines Stimmabdrucks stelle eine Persönlichkeitsverletzung dar, da es mildere Mittel gebe um die Persönlichkeit einer Person zu verifizieren. Es gelte darum die explizite Einwilligung der betroffenen Person einzuholen.

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte beruft sich dabei übrigens auch auf das revidierte Datenschutzgesetz, wie auch auf die Gesetze der EU. Diese zeigen: Ein Stimmabdruck ist ein besonders schützenswerter Datensatz, für dessen Registrierung braucht es eine explizite Einwilligung.

Unternehmen am Einsatz interessiert

Tatsache ist, die elektronische Stimmerkennung wird in der Schweiz zunehmend Thema. Auf Anfrage von SRF nahm Stephan Fellmann von der Firma Spitch, die die Software für elektronische Stimmerkennung vertreibt, dazu Stellung. Krankenkassen, Banken und Versicherungen seien alle sehr an der Technologie interessiert. Und in internen Pilotprojekten würden Stimmerkennungsprogramme rege getestet.

Die Diskussion darüber, wie mit den sensiblen Daten unserer Stimme umgegangen werden soll, wird also weitergehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.