Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Heilsarmee blitzt vor dem Bundesgericht ab

Die Glaubensgemeinschaft muss in ihren Pflegeheimen im Kanton Neuenburg Sterbehilfe zulassen. Das hat das Bundesgericht entschieden. Das Urteil ist wegweisend für Alters- und Pflegeheime. Das oberste Gericht gewichtet das Recht auf Selbstbestimmung höher als das Recht auf Glaubensfreiheit.

zwei Hände
Legende: Das Recht auf Selbstbestimmung über seinen eigenen Tod gewichtet das Bundesgericht höher als die Glaubensfreiheit. Keystone/Archiv

Gott und nur Gott allein entscheidet, wann wir zu sterben haben, das ist für die Heilsarmee klar. Es ist völlig ausgeschlossen, dass die Heilsarmee Suizide tolerieren könnte. Nun ist diese Überzeugung aber keine rein theologische Frage, weil die christliche Organisation auch Pflegeheime führt.

Als der Kanton Neuenburg entschied, dass Sterbehilfeorganisationen der Zugang zu Heimen gewährt werden muss, sah die Heilsarmee ihre Glaubensfreiheit verletzt und zog vor Bundesgericht.

Glaubensfreiheit gegen autonomes Sterben

Für die Richter war das eine heikle Frage. In diesem Fall steht der Glaubensfreiheit das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben entgegen. Die Frage des Rechts auf Suizid ist heikel, politisch umstritten und wird regional unterschiedlich gehandhabt. Erst kürzlich kam es zu Friktionen, weil die Waadt die Sterbehilfe liberaler regelt als das Wallis, die beiden Kantone in der Gesundheitspolitik aber eng miteinander verflochten sind.

2014 entschied sich die Neuenburger Politik für eine eher liberale Regelung. Der Kanton und die öffentlichen Institutionen wurden zwar nicht dazu verpflichtet, bei einem Suizid zu helfen, sie müssen aber seither Sterbehilfeorganisationen Zugang zu Patienten gewähren, wenn jemand unheilbar krank ist.

Recht auf Suizid ohne eigene Wohnung

Das Bundesgericht heisst dieses Gesetz gut. Ein Verbot der Sterbehilfe in Heimen hiesse nämlich, dass Heimbewohner das Recht auf Suizid verlieren würden, nur weil sie über keine Wohnung mehr verfügen.

Die Glaubensfreiheit der Heilsarmee wird im Prinzip verletzt. Allerdings meint das Gericht, dass es der Heilsarmee im Prinzip frei stehe, auf Subventionen zu verzichten und so ihr Heim in eine rein private Institution umzuwandeln, für die der Verein seine Regeln dann frei festlegen könnte.

Wie die Heilsarmee mit dem Urteil umgeht, ist laut einer Sprecherin noch nicht klar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Violante (Anita Violante)
    Dass die Institutionen der Heilsarmee subventioniert werden hängt damit zusammen, dass sie Funktionen übernehmen, die eigentlich dem Staat obliegen (Frauenheime, Kinderheime etc.). Es ist also nicht so, dass die "Steuerzahler" der Heilsarmee Geld spenden, sondern es geht um gesellschaftlich nötige Institutionen. Es geht hier auch darum, dass man einer gesellschaftlichen Tendenz, Geburt, Tod und alles dazwischen zeitlich selber bestimmen zu wollen entgegen hält.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Jeder Mensch hat das Recht auf Selbstbestimmung. Das gilt auch für den Entscheid, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Mensch das für sich entscheidet! Diese andauernde Einmischung, verschiedenster "Religionen/Glaubensgemeinschaften", hat nichts mit echtem "Glauben", Respekt und Wertschätzung allen Lebewesen gegenüber zu tun, vielmehr aber mit Bevormundung, Einmischung und Machtausübung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Es gibt sicher genügend nicht-religiös geführte Pflegeheime, dass man seine Selbstbestimmung behalten kann, aber man nimmt halt gerne das angenehme Ambiente und die freundliche Pflege in Anspruch, die christlich geführte Heime oft auszeichnen... "Ds Füfi u ds Weggli" ist nicht nur bei den Jungen beliebt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Unglaublich aber wahr - das Bundesgericht kann auch richtige Entscheide machen. Endlich wieder einmal ! Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen