Zum Inhalt springen

Header

Audio
Forderung: Schweiz soll umstrittene Konversionstherapien verbieten
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

«Heilung» von Homosexualität? Umpolungstherapien für Schwule und Lesben sollen verboten werden

Basel-Stadt hat sich bereits für ein Verbot ausgesprochen – und fordert das jetzt für die ganze Schweiz.

Ein Mann verliebt sich in einen Mann. Eine Frau begehrt eine Frau. Trotz Liebe - in gewissen Kreisen gilt Homosexualität als verwerflich. In sogenannten Konversionstherapien wird darum versucht, Schwule und Lesben umzupolen. Diese umstrittenen Behandlungen sollen in der ganzen Schweiz verboten werden, fordern eine Basler Politikerin und ein Politiker.

Homosexualität ist keine Krankheit oder Symptom, das man heilen muss. Es gibt da nichts zu therapieren.
Autor: Annina von Falkenstein LDP-Grossrätin

Gleich zwei Fälle von «Umpolungstherapien» seien GLP-Grossrat Johannes Sieber in Basel bekannt. Er wisse von einer Familie, die ihren 17-jährigen Sohn in den Ferien dazu drängte, eine «Konversionstherapie» durchzuführen. «Die Familie ist der Hort der Geborgenheit. Und plötzlich wenden sich die Eltern gegen das Innerste ihres Kindes. Das ist ein grauenhaftes Erlebnis.» Ein Verbot solcher Behandlungen sei darum wichtig, sagt Sieber.

In Deutschland bereits verboten

Es ist nicht bekannt, wie viele «Konversionstherapien» in der Schweiz durchgeführt werden. Immer wieder melden sich Homosexuelle, die dazu gedrängt wurden. Deutschland hat ein weitreichendes Verbot von «Konversionstherapien» im Mai 2020 erlassen.

Was sind «Konversionstherapien»?

Box aufklappen Box zuklappen

Homosexualität wurde lange Zeit als psychische Störung missverstanden und geächtet. Erst 1992 wurde Homosexualität aus der Liste der psychischen Störungen gestrichen, die im ICD-10 Katalog aufgelistet sind. Der ICD-10 Katalog ist ein weltweit anerkanntes Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen.

In evangelikal geprägten Kreisen wird Homosexualität aber häufig noch immer als Krankheit gesehen, die es zu behandeln gilt – dies mittels der sogenannten Konversionstherapie. Dabei handelt es sich um verschiedene Methoden aus der Psychotherapie, die zum Ziel haben, aus homosexuellen Menschen Heteros zu machen.

Die Methode ist hochumstritten. Alle führenden internationalen psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften lehnen Konversionstherapien ab. Sie könne schädlich sein für die betroffenen Personen und stehe entgegen den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Homosexualität. Nämlich, dass Homosexualität - genau wie Heterosexualität - einfach eine Variante von Begehren und Sexualität ist.

In der Schweiz ist die Konversionstherapie noch erlaubt.

Für ein Verbot dieser «Behandlungen» kämpft auch Grossrätin Annina von Falkenstein von der Liberal-Demokratischen Partei Basel-Stadt (LDP): «Homosexualität ist keine Krankheit oder Symptom, das man heilen muss. Es gibt da nichts zu therapieren».

In diesem Zusammenhang sei nur schon das Wort «Therapie» fehl am Platz, ergänzt Sieber: «Das Ziel einer sogenannten Konversionstherapie ist nicht eine Heilung, sondern die sexuelle Orientierung zu ändern. Das ist nicht möglich. Da ist sich die Wissenschaft einig.»

Forderung von fast allen Parteien unterstützt

Basel-Stadt hat sich bereits für ein Verbot solcher Behandlungen ausgesprochen. Per Standesinitiative fordern jetzt Annina von Falkenstein und Johannes Sieber, dass sich die Basler Regierung auch auf Bundesebene für ein entsprechendes Gesetz einsetzt. «Solche Behandlungen können traumatische Folgen für Betroffene haben, bis hin zum Suizid. Ein nationales Verbot ist daher angebracht», sagt von Falkenstein. Das Basler Parlament muss diesem Auftrag an die Regierung noch zustimmen – das dürfte aber blosse Formsache sein.

Regional Diagonal: Das Magazin, 03.07.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    Liebe SRF - Redaktion, in ihrem Kasten "Was sind Konversionstherapien" unterläuft ihnen in letzten Satz folgender Fehler: "In der Schweiz ist die Konversationstherapie noch erlaubt."

    MFG
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Ferdi Weibel
      Guten Tag und vielen Dank für den Hinweis. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Wie unten schon jemand sehr passend beschrieben hat: Das Gesetz ist auch eine Art Papiertiger.

    Weil, die Kurse werden einfach umbenannt werden. (Z.B. in Kurse zur "Inneren Oeffnung", zur "Sexuellen Selbstbestimmung", zu "Tiefgreifenden Transformationsprozessen", etc. etc. etc.)

    Solange das WIRKLICH FREIWILLIG (d.h. ohne menschlichen Zwang von aussen) geschieht, lässt sich juristisch gesehen da meist nicht s. viel dagegen machen.

    Darum wie gesagt: Ein Stück weit Papiertiger.
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Häh... Es gibt tatsächlich noch sog. Koversationstherapien? Da staune ich nun wirklich! Solcher Mumpiz passt doch schlicht nicht eine aufgeklärte Gesellschaft. Homosexualität ist schlicht keine Krankheit, geschweige den etwas was in irgendeiner abnormal sein soll. Ganz ehrlich, dass ist beschämend für unsrere Gesellschaft und solche Therapien sollten wirklich verboten werden.
    1. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      Korrektur: Es sollte natürlich Konversionstherapie heissen und nicht "Konversationstherapien"