Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hilfe bei der Stellensuche Zürich schult ältere Arbeitslose für die moderne Arbeitswelt

Personen über 50 Jahre suchen oft lange nach einem neuen Job. Zürich geht das Problem nun mit neuen Kursangeboten an.

Eigentlich zeigt sich der Arbeitsmarkt robust: Im Kanton Zürich gibt es derzeit so wenig Arbeitslose wie letztmals vor der Corona-Pandemie. Die Arbeitslosenquote lag Ende Juli bei 2.8 Prozent, knapp 24'000 Personen waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV als arbeitslos gemeldet. Dabei zeigt sich aber: Verlieren ältere Frauen und Männer ihren Job, suchen sie generell länger nach einer neuen Anstellung als jüngere Personen.

Lange Jobsuche für Personen über 60

Diese Tendenz zeigt sich mit steigendem Alter öfters. Liegt die Arbeitslosenquote bei den 50- bis 54-Jährigen mit derzeit 2.5 Prozent noch unter dem Durchschnitt, liegt sie bei den 60- bis 64-Jährigen noch bei 3.8 Prozent. Zwar wird derzeit eine Abnahme der Arbeitslosigkeit auch bei älteren Personen registriert, nur verläuft diese bei den älteren Personen deutlich langsamer als bei den jüngeren.

Der Kanton Zürich geht davon aus, dass sich die Chancen für ältere Personen auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren verbessern werden. Die fortschreitende Alterung der Gesellschaft führe zu einem Arbeitskräftemangel – und dies wiederum führe zu höheren Jobchancen gerade auch für ältere Personen.

Informatikkurse und Bewerbungsstrategien

Nichtsdestotrotz: Der Kanton ist überzeugt, dass ältere Stellensuchende zusätzlich individuell betreut werden müssten. Es brauche gezielte Fördermassnahmen, um Nachteile bei der Jobsuche auszuschliessen. So kommt die neuste Studie der Arbeitsmarktbeobachtung AMOSA nämlich zum Schluss, dass vor allem ältere Menschen mit geringerer Bildung bei einer neuen Stelle mit Einkommenseinbussen rechnen müssen.

Legende: Der Kanton Zürich will unter anderem mit Informatikkursen die Chancen von älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Keystone

Bei diesen Fördermassnahmen seien Lernbereitschaft und Flexibilität der älteren Stellensuchenden zentral. Die Krise habe gezeigt, dass die digitalen Kompetenzen enorm wichtig seien, sagt die Zürcher Volkswirtschafts-Direktorin Carmen Walker Späh. «Je älter jemand ist, desto weniger sind diese Kompetenzen vorhanden.» Deshalb soll in Zusammenarbeit mit den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren unter anderem hier angesetzt werden. Folgende Massnahmen sind angedacht:

  • Stärkung der Bewerbungskompetenz
  • Digitale Arbeitswelt: Ausbau der Informatikkurse
  • Angebot von alternativen Lernformen über das Internet

Mit diesen Massnahmen will der Kanton Zürich die Chancen für ältere Personen auf dem Arbeitsmarkt weiter erhöhen. Und: Die Angebote sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden.

Gefordert seien aber nicht nur die Stellensuchenden, sondern auch die Arbeitsvermittler. Diese müssten individuelle Angebote für ältere Personen bereitstellen, sagt auch Andrea Engeler, Chefin des Zürcher Amts für Wirtschaft und Arbeit. Denn gerade ältere Arbeitnehmer verfügten bereits über sehr gute Qualitäten wie Berufs- und Lebenserfahrung.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 26.08.2021 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Das Problem dabei ist dass die Verantwortung um einen Job zu finden beim Arbeitslosen liegt. Es gibt keine Aktion in Richtung Wirtschaft um diese dazu anzuregen ältere Menschen einen Job zu geben.
    Der Arbeitnehmer soll maximal flexibel sein, sich dauernd bis ins Alter anpassen an die kurzlebigen Wünsche der Wirtschaft.
    Ins groteske gezogen: die Wirtschaft sucht dynamische Arbeitnehmer bis 25 Jahre am liebsten mit 20 Jahre Erfahrung.
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer  (pb59)
    Kurse, Strategien und Umschulung, schön und gut. Was jedoch fehlt sind die Stellenangebote aus der Wirtschaft. Ohne konkrete Angebote, verkommt diese Massnahme (wie schon viele zuvor) als reine Alibiübung, bei welcher nur die Anbieter solcher Kurse zu den Gewinnern gehören.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es wäre an der Zeit, älteren Arbeitslosen die Wertschätzung entgegen zubringen, die sie verdienen. Ältere Arbeitnehmer verfügen über sehr gute Qualitäten wie Berufs- und Lebenserfahrung. Die Jungen könnten davon auch profitieren.