Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Bundesrat will Zölle auf Industrieprodukte abschaffen
Aus Tagesschau vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

Hochpreisinsel Schweiz Bundesrat will Industriezölle abschaffen

  • Der Bundesrat will mit der Aufhebung der Industriezölle die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessern.
  • Konsumentinnen und Konsumenten sollen ausserdem weniger für ausländische Industrieprodukte wie Autos oder Kleider bezahlen müssen.
  • Der Entscheid über den Industriezollabbau liegt nun beim Parlament. Stimmt es der Vorlage zu, tritt die Aufhebung der Zölle auf Anfang 2022 in Kraft.

Mit der Aufhebung der Industriezölle profitierten Unternehmen in der Schweiz von günstigeren Vorleistungen und könnten ihre Produktionskosten senken, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Die Handelsbeziehungen würden insgesamt effizienter, der Wettbewerb werde gestärkt.

Davon sollen auch die Konsumentinnen und Konsumenten profitieren. Der heute noch erhobene Importzoll auf Produkten wie Autos, Fahrrädern, Körperpflegeprodukten, Haushaltsgeräten, Schuhen oder Textilien und Kleidern würde entfallen.

Um sicherzustellen, dass die Gewinne an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergegeben werden, will der Bundesrat ein Monitoring einführen.

Widerstand von SP und SVP

In der Vernehmlassung wurden die vorgeschlagenen Änderungen mehrheitlich begrüsst. Kantone und Wirtschaftsdachverbände sprachen sich für die Vorlage aus, ebenso FDP, GLP und CVP.

SP und SVP lehnen die Vorlage ab. Die SP begründet ihre Ablehnung primär mit dem Einnahmeausfall für den Bund. Die SVP stört sich daran, mit der Massnahme die Verhandlungsbasis der Schweiz zu schwächen. Beide Parteien würden die Aufhebung der Industriezölle begrüssen, wenn dies schrittweise im Rahmen von Freihandelsabkommen geschehen würde.

Die Landwirtschaft fürchtet einen Nachteil bei den Verhandlungen über künftige Freihandelsabkommen, der Konsumentenschutz zweifelt an den tatsächlichen Vorteilen für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Eine halbe Milliarde weniger Einnahmen

In den letzten Jahren hatte der Bund jeweils durchschnittlich rund 500 Millionen Franken pro Jahr aus Zöllen für Industriegüter eingenommen. Diese würden mit der Aufhebung wegfallen. Der Bundesrat erwartet aber, dass diese Ausfälle durch höhere Wirtschafts- und Handelsaktivitäten und zusätzliche Steuereinnahmen teilweise wettgemacht werden. Er beziffert die erwarteten positiven gesamtwirtschaftlichen Effekte auf rund 860 Millionen Franken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Sollte die Zolleinsparung beim Verbraucher ankommen (was ich eh bezweifle), liegt sie im tiefen einstelligen Prozentbereich und wird im Portemonnaie kaum wahrgenommen werden. Der Grossteil der betroffenen Produkte liegen in einem Endpreisbereich von wenigen Franken, die allfällige Produktvergünstigung also bei wenigen Rappen.
  • Kommentar von Andreas Buser  (wozu?)
    Auf EU Produkte gibt es keine Zölle. Nur auf Produkte von Ländern ohne Freihandelsabkommen. USA , Kanada...
    Typische Salamitaktik.
    Regionale Produkte mit CO2 Abgaben verteuern. Globaler Import verbilligen, nicht mal CO2 Abgaben.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Das heisst also, die inländische Produktion wird durch die ausländische Produktion - auch aus umstrittenen Produktionsländern wie China, Türkei etc. - konkurrenziert, mit dem Segen unserer (?) Landesregierung?
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Welche inländische Produktion gibt es bei Autos, Kleidern etc?
    2. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Zurück zu Lammfellkleidern, Holzschuhen, Mulis und Reitpferden!