Zum Inhalt springen
Inhalt

Höchste Lawinenwarnstufe In den Alpen ist der Verkehr stark beeinträchtigt

Die Gefahr spontaner Lawinenniedergänge in den Schweizer Alpen hat erhebliche Auswirkungen. Eine Übersicht.

Legende: Video Davos versinkt im Schnee (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.01.2018.

Davos (GR). Die Bahnstrecke im Prättigau von Landquart nach Küblis ist unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse. Auch die Strecke Filisur - Davos ist unterbrochen, ab Tiefencastel verkehren Ersatzbusse. Zwischen Davos Platz und Davos Dorf staut sich der Verkehr in beiden Richtungen auf schneebedeckter Fahrbahn. Für den Abend hat die Gemeinde ausserdem die Bewohner von rund 30 Liegenschaften aufgefordert, sichere Räume aufzusuchen. Diverse Strassen in der Gemeinde sind gesperrt.

Arosa (GR). Wegen Lawingengefahr ist der Bahnverkehr auf der Arosalinie ab Chur eingestellt. Es fahren Ersatzbusse. Auch auf der Strasse herrschen wegen schneebedeckter Fahrban schwierige Bedingungen. Es gilt Schneekettenpflicht.

Surselva (GR). Die Strecke Tschamut-Selva-Nätschen ist bis auf weiteres unterbrochen. Zwischen Disentis und Sedrun verkehren Ersatzbusse.

Engadin (GR). Für die Reise von Chur in Richtung Engadin empfiehlt die Rhätische Bahn (RhB) die Albulastrecke. Die Strecke Scuol - Tarasp ist unterbrochen, es verkehren Ersatzbusse. Die Postautos nach Samnaun fahren laut Bahnverkehrsinformation voraussichtlich erst am Montagmorgen wieder. Ebenfalls gesperrt ist die Zufahrt von Österreich her ins Unterengadin ab Martina.

Samnaun (GR). Die Zufahrtsstrassen in den unterengadiner Wintersportort sind bis mindestens Montagmorgen gesperrt.

Zermatt (VS). Bahnstrecke und Strasse zwischen Täsch und Zermatt bleiben wegen Lawinengefahr den ganzen Tag gesperrt. Seit Mittag fliegt Air Zermatt deshalb Shuttleflüge.

Goms (VS). Zwischen Niederwald und Oberwald fahren keine Züge, und auch die Strasse Niederwald-Oberwald ist nach Angaben des TCS gesperrt. Auch die Bahnstrecke über den Oberalppass ist unterbrochen.

Simplon. Die A9 ist zwischen Simplon-Pass und Simplon-Dorf wegen Lawinengefahr in beiden Richtungen gesperrt.

Gotthard. Bis am Nachmittag unterbrochen war die SBB-Bergstrecke über den Gotthard. Die Züge fielen zwischen Erstfeld sowie Airolo und Faido aus. Erreichbar blieben das Tessin und Mailand über den Gotthard-Basistunnel. Auf der A2 ist die Fahrbahn zwischen Faido und dem Tunnel in beiden Richtungen schneebedeckt. Es herrschen laut TCS schwierige Fahrbedingungen.

Altdorf (UR) – Glarus (GL). Die Hauptstrasse zwischen Urnerboden und Linthal ist in beiden Richtungen wegen eines Schneesturms gesperrt.

Verbier. Die Kantonsstrasse zwischen Verbier und Mayens-de-Rittes ist in beiden Richtungen gesperrt.

Lawinengefahr in den Alpen

Laut Schweizerischem Lawinenforschungsinstitut SLF ist die Lawinengefahr in vielen Gebieten der Alpen sehr gross. Das entspricht der fünften und höchsten Gefahrenwarnstufe.
Gefahrenkarte
Legende: Das detaillierte Bulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF finden Sie hier. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Aktuelle Verkehrsinformationen

Die Situation auf Schiene und Strasse kann sich angesichts der Schnee- und Wettersituation schnell ändern. Die aktuellen Bahnverkehrsinformationen der SBB finden Sie hier. Auch die Rhätische Bahn und die Matterhorn Gotthard Bahn informieren auf ihren Websiten aktuell über Streckenunterbrüche. Aktuelle Strassenverkehrsinformationen finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.