Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Schnelltests erkennen Corona im Atem
Aus Tagesschau vom 10.05.2021.
abspielen
Inhalt

Hoffnung für Veranstalter Günstig und zuverlässig: Kommt bald der Covid-Test zum Blasen?

Genau wie ein Alkoholtest soll es schon im Sommer die ersten Corona-Atemtests geben. Die Hersteller versprechen eine hohe Trefferquote und ein Resultat innert Sekunden.

«Wir haben die Lösung», verspricht die Firma SmellCells mit Sitz in Zug in ihrem Werbevideo. Die Firma arbeitet an einem Atem-Schnelltest und steht bereits seit letztem Herbst mit grossen Festivals in Kontakt. «Für uns und die ganze Branche wäre das ein Game-Changer», sagt der operative Leiter des Openair Gampel, Roman Pfammatter.

Für uns und die ganze Branche wäre das ein Game-Changer.
Autor: Roman PfammatterOperativer Leiter des Openair Gampel

Er plant, vor dem Festivalgelände tausende Atem-Schnelltests durchführen zu lassen. «Ein solcher Test wird nur 10 Sekunden dauern und ist zuverlässiger als alle verfügbaren Tests», zeigt sich Pfammatter begeistert. «Wir könnten die Besucher nach 48 Stunden auch ein zweites Mal auf dem Gelände testen, sollte ihr Test ablaufen.»

Internationales Rennen

An einem Atem-Schnelltest für Covid-19 arbeiten Firmen weltweit. So hat das Unternehmen Breathomix aus Holland bereits mehrere hundert Geräte in staatlichen Test-Centern im Einsatz. Diese können zwar nicht sagen, wer Covid hat, aber bei 70 Prozent der Getesteten die Krankheit mit Sicherheit ausschliessen. Nur die restlichen 30 Prozent müssen noch zu einem PCR-Test.

Andere Anbieter versprechen eine Treffsicherheit von weit über 90 Prozent. Auch die Firma Silver Factory Technology aus Singapur entwickelt ein handliches Gerät, ähnlich den Alkohol-Testgeräten der Polizei mit auswechselbaren Mundstücken. Ab Juni will die Firma 200’000 Stück pro Monat produzieren, später 2 Millionen. Auch Firmen aus den USA und aus Israel sind teils weit fortgeschritten in der Forschung und in den Startlöchern für eine Lancierung.

Fingerabdruck im Atem

Die Technik ist überall dieselbe: Die Geräte analysieren Biomarker in der Atemluft. Denn – wie im Urin – scheidet der Körper auch über den Atem laufend Abbauprodukte aus. In einer Atemanalyse lassen sich viele Vorgänge im Körper erkennen.

«Jede Krankheit hat einen metabolischen Fingerabdruck, den sie im Atem hinterlässt», erklärt Renato Zenobi, Professor für analytische Chemie an der ETH Zürich. Finden Forscher den «Fingerabdruck» einer Krankheit, also die Kombination bestimmter Biomarker, können Analysegeräte diese immer wieder erkennen.

90 bis 95 Prozent Treffsicherheit sind mit Atemdiagnostik durchaus realistisch.
Autor: Renato ZenobiProfessor für analytische Chemie ETH

Ob die neuen Covid-Atemtests wirklich zuverlässiger als alle anderen Tests sein werden, müsse sich weisen. «Kein einziger medizinischer Test ist 100 Prozent genau, es wird immer falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse geben», sagt Zenobi. Störfaktoren wie eine Zigarette oder ein Kaugummi könnten das Resultat von Atemtests schnell verfälschen. Trotzdem: «90 bis 95 Prozent Treffsicherheit sind mit Atemdiagnostik durchaus realistisch.» Nun müssten die Atemtests ihre Treffsicherheit aber erst in grossen Studien beweisen.

Hoffnung für Veranstalter

Ins selbe Horn stösst das Bundesamt für Gesundheit. Es beobachte die Entwicklung bei Atem-Tests und erwäge, diese auch in der Schweiz einzusetzen, bestätigt das BAG schriftlich. Um in der Schweiz angewendet werden zu können, bräuchten die Hersteller aber erst eine CE-Zertifizierung und unabhängige klinische Studien, welche eine hohe Genauigkeit beweisen.

Wir sind dringend darauf angewiesen, dass solche Tests von den Behörden dann auch wirklich schnell anerkannt werden.
Autor: Roman PfammatterOperativer Leiter des Openair Gampel

Zurück zu Roman Pfammatter: «Wir sind dringend darauf angewiesen, dass solche Tests von den Behörden dann auch wirklich schnell anerkannt werden.» Für viele Branchen – Kultur, Sport, Gastronomie – könnten die Blastests Probleme lösen. Auch die Frage der Kosten: Ein Atemtest soll laut Herstellern lediglich ein paar wenige Franken kosten.

Tagesschau vom 10.5.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mineral  (mineral.walter)
    "Laut BAG muss die Genauigkeit in grossen, unabhängigen Tests bestätigt werden" - Das klingt schon danach, dass die ganze Welt solche Test verbreitet einsetzen wird und die Schweiz 1,5 Jahre hinterher hinkt.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es gibt bereits viele Tests auf dem Markt - und neue Methoden kommen dazu. Frage mich, wie ist das möglich, dass Horst Seeholzer sich trotz Impfung wieder mit Corona angesteckt hat? ARD hat darüber berichtet.
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    @SRF News
    Reto Pfammater schreibt sich in der Tat mit zwei "m". Von fünfmal wurde es genau einmal richtig geschrieben, ansonsten leider nur mit einem "m".
    "Jede Krankheit hat einen metabolischen Fingerabdruck, den ER im Atem hinterlässt ..." = SIE (bezieht sich auf DIE Krankheit).
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Esther Jordi
      Guten Tag Frau Jordi
      Vielen Dank für den Hinweis. Liebe Grüsse, SRF News