Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hohe Risiko-Prämien Kleine Sportvereine im Würgegriff der Versicherungen

Ab 2300 Franken Entschädigung für einen Trainer muss eine Unfallversicherung her – ein oftmals schwieriges Unterfangen.

Legende: Video Sportklubs geraten unter Druck abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.02.2019.

Viele Sportvereine leben von Freiwilligenarbeit. Trainer erhalten oftmals ein paar Hundert Franken Entschädigung pro Jahr. Steigt dieser Betrag jedoch auf über 2300 Franken, gilt der Sportverein als ein Arbeitgeber – und eine Unfallversicherung muss abgeschlossen werden.

Prämien für Vereine nicht bezahlbar

So auch der Eissportclub Zürich Oerlikon. Weil der Club seinen Trainerinnen eine kleine Entschädigung bezahlen will, sucht er eine Unfallversicherung. Geerntet haben sie jedoch nur Absagen. Zu hoch sei den Versicherungen das Risiko für einen Sportvereinstrainer, erklärt Co-Präsidentin Nadja Meier. «Sie haben geschrieben, dass sie für Sportvereinstrainer keine Unfallversicherung anbieten würden.»

Weil der Club von drei Versicherungen abgelehnt wird, kann er sich bei der sogenannten Ersatzkasse melden, eine Stiftung bestehend aus den grossen Versicherern, Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Diese zwingt abwechslungsweise eine Versicherung, eine Offerte auszustellen. Die zugewiesene Versicherung verlangt nun aber rund 12'500 Franken Jahresprämie. Der Verein mit 65 Aktivmitgliedern kann sich das nicht leisten.

Grosses Verletzungsrisiko wiegt schwer

Solch hohe Prämien haben für den Schweizerischen Versicherungsverband verschiedene Gründe: Einerseits das hohe Verletzungsrisiko beim Sport, andererseits die grossen Kosten bei einer Verletzung. «Wenn Sie für das Fussballspielen im Jahr 3000 Franken verdienen aber einen Job haben, in welchem Sie 100'000 Franken verdienen, dann muss der Unfallversicherer wenn sie einen Unfall haben und nicht arbeiten können, den gesamten Lohn decken, die 103'000 Franken», erklärt Irène Hänsli, Fachverantwortliche bei der Unfallversicherung SVV.

Der Kampf des Eissportclubs Zürich Oerlikon ist kein Einzelfall. Jahrelang waren sich die Sportvereine der Problematik schlicht nicht bewusst. Im Schadensfall hatte die Nichtberufsunfallversicherung des Hauptarbeitgebers bezahlt. Doch seit rund drei Jahren schauen die Versicherer genauer hin.

Lösung nicht in Sicht

Swiss Olympic beschäftigt sich zurzeit intensiv mit Sportvereinen und deren Versicherungssorgen. Man wisse von vielen Vereinen, die aktuell keine Offerte von den Versicherern bekämen, sagt Christof Kaufmann, Leiter Public Affairs bei Swiss Olympic. «Das Gesetz ist so, dass es für die Sportvereine keinen Weg um die Prämie herum gibt.» Vereine können derzeit nur darauf hoffen, dass die Versicherungen in einem Schadenfall die Augen zudrücken.

Noch ist keine Lösung in Sicht. Versicherungsexperte Stefan Thurnherr vom VZ Zürich hat kein Verständnis: «Man muss entweder als Suva eine Lösung anbieten für die Sportvereine, das ist eine gesetzliche Änderung. Dann poolt man auch die Risiken und es wird tragbar. Oder die Privatversicherer einigen sich auf einen Schlüssel und teilen sich nach UVG-Prämienvolumen das Risiko zentral auf. Dann wird es auch wieder querverteilt tragbar und man hat eine solide Lösung die den gesetzlichen Vorschriften entspricht.»

Klar ist: bis eine solche Lösung gefunden und allenfalls eine Gesetzesänderung beschlossen wird, kann es gut und gerne mehrere Jahre dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Viele kleine Sportvereine, verderben den linken "Liberalen" die Suppe, weil hier Kinder, Jugendliche +Erwachsene einen Zusammenhalt finden, der sie stark +unabhängig von z.B. Internet, der künstlichen Intelligenz, der Globalisierung macht. Deshalb wachsen die Vereine wieder +die jungen Menschen können hier erfahren, dass "WIR" das Leben sind +nicht die "computergesteuerten" Apparate und Vorrichtungen. Es wird ihnen hier klar, dass die Globalisierer versuchen, eine künstliche Welt zu erschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Richtig so. Unbedingt Durchsetzen oder den Verein auflösen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Eine Lösung wäre es, wenn sich jeder Sporttreibende obligat gegen Sportunfälle selber versichern muss. Da wird dann die Prämie nicht aufs Mal dem Verein, sondern dem Sportler belastet; Verursacherprinzip. Je nachdem ob der Verein viel Geld einnimmt, kann er ja die Prämie dem Sportler rückvergüten. Und der Trainer braucht dann nur eine Haftpflichtversicherung. SUVA ist keine Lösung - da wird das Risiko nur auf Unbeteiligte umgewälzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hubert Glauser (Hubiswiss)
      Es geht nur um die Versicherung des Trainers. Die Mitglieder sind versichert
      Ablehnen den Kommentar ablehnen