Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie weiter mit dem Hotel Hirschen in Gunten BE
Aus Schweiz aktuell vom 24.08.2021.
abspielen
Inhalt

Hotelruine am Thunersee Indische Investoren wollen Hotelapartments bauen

Der marode «Hirschen» steht an bester Lage in Gunten. Doch was die Investoren planen, freut nicht alle.

Gunten am Thunersee – eine Traumlage. Doch die Visitenkarte hat einen grossen Makel: Direkt am See thront eine Hotel-Ruine. Seit 2007 steht das historische Hotel Hirschen leer und verlottert zusehends.

Gekauft hatte es damals ein indischer Investor. Er begann auf eigene Faust mit dem Umbau, ohne Baubewilligung, ohne Sachkenntnis, bis ihn die Behörden zurückpfiffen. Seither geht nichts mehr. Der Hirschen gilt in Gunten als Schandfleck.

Jetzt scheint Bewegung in die Sache zu kommen. Die Gemeinde Sigriswil, zu der Gunten gehört, hat der Bevölkerung zusammen mit den Investorenvertretern ein neues Projekt vorgestellt. Der teilweise denkmalgeschützte «Hirschen» soll teils saniert, teils neu gebaut werden.

Plan für den Hirschen Gunten

Box aufklappen Box zuklappen
  • Ein Drittel Eigentumswohnungen für Erstwohnsitze
  • Mindestens ein Drittel touristisch bewirtschaftete Wohnungen (Hotelapartments)
  • Ein öffentliches Restaurant

«Beim Hirschenareal kann eine Veränderung nur Verbesserung bringen. So, wie es jetzt ist, darf es nicht bleiben», sagte Gemeinderätin Silvia Bühler an der Informationsveranstaltung vor der Bevölkerung.

Die Voten an der Informationsveranstaltung geben dem Gemeinderat recht. Dass etwas geht, begrüssen die Leute. Doch dass hauptsächlich Wohnungen geplant sind und kein klassischer Hotelbetrieb, stösst auf Unverständnis. Auch dass der öffentliche Seezugang beschränkt sein soll, kommt nicht gut an. «Die Ortschaft geht relativ leer aus», sagt ein Anwohner, «der Ort gehört dann einfach den Reichen.»

Wird das Zweitwohnungsgesetz umgangen?

Die geplanten Hotelapartments lassen auch Vera Weber von der Stiftung Helvetia Nostra aufhorchen. «Weil die Schweiz ein schönes und sicheres Land ist, möchten die Leute gerne hier wohnen oder eben etwas Lukratives kaufen», sagt sie. Da stelle sich die Frage, ob das Zweitwohnungsgesetz umgangen werde.

34 Prozent beträgt heute der Anteil der Zweitwohnungen in der Gemeinde Sigriswil. Zusätzliche Ferienwohnungen mit kalten Betten sind daher tabu. Der Bau von touristisch betriebenen Ferienwohnungen mit hotelähnlichem Betriebskonzept ist aber erlaubt.

Hotel oder nicht Hotel, das ist hier die Frage

Christian Abplanalp, der Vertreter der Besitzerfamilie, ist daher überzeugt, dass das Konzept rechtlich aufgeht. «Was ist eine hotelmässige Bewirtschaftung? Es heisst eigentlich nichts anderes, als dass der Hirschen in Zukunft – jener Teil, der eben bewirtschaftet wird – wieder ein Hotel ist.»

Vera Weber sieht es anders: «Wenn es keine Hotelzimmer gibt, dann ist es eine klare Umgehung des Zweitwohnungsgesetzes.» Es brauche eine Dienstleistung, eine Rezeption, damit es touristisch bewirtschaftete Hotelapartments seien.

Wenn es keine Hotelzimmer gibt, dann ist es eine klare Umgehung des Zweitwohnungsgesetzes.
Autor: Vera Weber Stiftung Helvetia Nostra

Bei den Investoren geht es bei dem hotelähnlichen Betriebskonzept auch darum, die 35 Millionen Franken für den Umbau zu decken. Detaillierte Berechnungen habe man noch nicht gemacht, sagt Christian Abplanalp von der Besitzer-AG, aber: «Wir glauben, dass Hotelzimmer der falsche Weg sind, wir wollen Apartments.»

Legende: Täglich legen Touristen mit dem Schiff direkt beim baufälligen Hotel an. SRF

Die Stiftung Landschaftsschutz will das Projekt nun kritisch begleiten. Und die Bevölkerung kann sich bis Mitte September an der Mitwirkung beteiligen. Baustart wäre frühestens 2024. Die Ruine bleibt also noch eine Weile die Visitenkarte von Gunten.

Schweiz aktuell, 24.08.2021, 19.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Frage geht dies nicht Richtung Ausverkaufte Heimat? Möchte gerne einmal wissen, wie viele ausländische Investoren es gibt ? Warum man bereit ist für teures Geld die Heimat zu verkaufen? Gehen dafür Schweizer Investoren ins Ausland und Kaufen im grossen Stiel in fremden Länder ein? Wäre sehr interessant zu wissen, wie weit Globalisierung allgemein geht. Wird die Schweiz vielleicht einmal eine Insel nur noch für Reiche? Weiss nicht wohin dies führt??
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    Das sieht nicht gut aus. Wenn der Vertreter der Investoren nach 14 Jahren Planung sagt, beim Hotel Hirschen habe man die Variante Hotelnutzung nie durchgerechnet, sieht das brandschwarz aus für die Zukunft dieses Grundstücks. Nach 14 Jahren kommen die mit einem nicht umsetzbaren Vorschlag. Ich kann mir das nur so erklären, dass die indischen Investoren extrem schlecht beraten wurden in den letzten 14 Jahren. Mit diesem Wundergrundstück an bester Lage könnte man sehr viel Schlaueres anstellen.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Bei dieser Ruine gibt es eigentlich nur noch etwas zu tun: Abriss. Aber was nicht passieren darf, ist dass der Seezugang für die Bevölkerung eingeschränkt wird.