Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zivildienst auf dem Prüfstand abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 27.03.2019.
Inhalt

Hürden für den Zivildienst Ist ein 37-mal längerer Einsatz verhältnismässig?

Der Bundesrat will den Wechsel zum Zivildienst unattraktiver machen. Er lässt offen, ob die Pläne verfassungskonform sind.

Es sei «vertretbar», die Hürden für den Zivildienst massiv zu erhöhen, damit in Zukunft wieder mehr Männer Militärdienst leisten. Das hat der Bundesrat im Juni 2018 festgehalten, als er seine Massnahmen zur Änderung des Zivildienstgesetzes in die Vernehmlassung schickte.

Deren Umsetzung liege «im hochgewichtigen öffentlichen Interesse», schrieb der Bundesrat. Und: «Die vorgeschlagenen Änderungen des Zivildienstgesetzes sind verfassungskonform.» Seit Mitte Februar liegt nun die Botschaft zu den Verschärfungen im Zivildienstbereich vor.

Textbausteine fehlen in der Botschaft

Darin klingt es nun anders. Im Kapitel über die Vereinbarkeit der Massnahmen mit den Grundrechten sind ganze Textbausteine verschwunden. Die wesentlichsten Argumente, weshalb die Massnahmen verfassungskonform seien, hat man entfernt. Dafür fragt sich der Bundesrat bei zwei der acht Massnahmen sogar selbst, ob sie wirklich verfassungsmässig seien.

Nachdem der Bundesrat in der Vernehmlassung gesagt hat, dass alles verfassungskonform sei, wird jetzt plötzlich diese Frage gestellt.
Autor: Josef DittliFDP-Ständerat

Eine Massnahme führt zum Beispiel dazu, dass der Zivildienst im Extremfall 37-mal länger dauert als der Militärdienst – etwa dann, wenn jemand, der den Militärdienst schon fast beendet hat, sich doch noch für den Zivildienst entscheidet.

Hier stelle sich «die Frage der Verfassungsmässigkeit mit Blick auf den Grundsatz der Verhältnismässigkeit und bezüglich des Rechtsgleichheitsgebotes», schreibt der Bundesrat. Und er gibt unverblümt zu, es bestünden «gewisse verfassungsrechtliche Bedenken».

Überraschung bei der Kommission

Sowas haben die Parlamentarier noch nie erlebt. Josef Dittli von der FDP, Präsident der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates, sagt: «Ich bin sehr überrascht. Nachdem der Bundesrat in der Vernehmlassung sagte, dass alles verfassungskonform sei, wird plötzlich diese Frage gestellt.» In der Kommission werde man sich das sicher genau anschauen.

Der Bundesrat hält es nicht für nötig, die Vorlage entsprechend abzuändern. Das ist seltsam.
Autor: Priska Seiler GrafSP-Nationalrätin

Der Präsident der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates, Werner Salzmann von der SVP, kann nicht nachvollziehen, weshalb der Bundesrat dem Parlament Massnahmen unterbreite, die er selber infrage stelle: «Das ärgert mich sehr. Das Hauptziel ist, 18'000 Mann und Frau pro Jahr für die Armee sicherzustellen. Eine solche Äusserung ist absolut kontraproduktiv.»

Ratslinke traut ihren Augen nicht

Baff ist man auch auf der linken Ratsseite. Nationalrätin Priska Seiler Graf von der SP – auch sie ist Mitglied der sicherheitspolitischen Kommission – sagt: «Das kommt bei mir sehr schräg an.» Sie sei ebenfalls der Meinung, dass die Verhältnismässigkeit nicht gewährleistet sei. «Das haben wir auch in der Vernehmlassung gesagt. Nun erwähnt das der Bundesrat selber, hält es aber nicht für nötig, die Vorlage entsprechend abzuändern. Das ist seltsam.»

Bundesrat Guy Parmelin, dessen Departement die Vorlage ausgearbeitet hat, sieht darin hingegen kein Problem: «Wir denken, das ist in Ordnung. Das ist eine Interessenabwägung zwischen der Sicherheit der Schweiz und den Personen. Und unsere Juristen sagen, das sei verhältnismässig.»

Sie finden immer Juristen, die sagen, ja, das ist verhältnismässig, und andere, die nein sagen.
Autor: Guy ParmelinBundesrat

Dass der Bundesrat die Verfassungsmässigkeit der Massnahmen selber anzweifelt, ist für Parmelin nichts Aussergewöhnliches: «Sie finden immer Juristen, die ja sagen, und andere, die nein sagen.» Ob das auch das Parlament so sieht, wird sich ab nächstem Montag zeigen. Dann diskutiert die Ständeratskommission erstmals über die Vorlage.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Romano  (roro)
    Das Vorgehen in Bern ist als dilettantenhaft zu bezeichnen, genau so wie die Gestaltung Militärdienstes insgesamt. Mit archaischen Erpressermethoden versucht man junge, noch motivierte Menschen zu einem unattraktiven und unzeitgemässen Militärdienst zu zwingen, anstatt deren Potenzial zu erkennen und genau da zu fördern wo die heutige CH grosse Probleme bekundet. Z.Bsp. Pflegeberufe, Bau und Unterhalt ziviler gemeinnütziger Infrastruktur, Abwehr von Cyberkriminalität, etc.. ist Zeitgemäss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Stadel  (jena)
    Höchste Zeit, dass die Frauen auch ihren Dienst leisten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Schärer  (Pascal1511)
      Aber bitte nicht im Militär. Frauen im Militär sind eigentlich nicht nötig und behindern nach meiner Erfahrung die Kameradschaft etwas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Meyer  (Kloober)
    Denkanstoss: Wer nach der Lehre, anstatt in den Zivi zu gehen, eine Stelle antreten kann, ist ab einem Monatslohn von ca. 4700 Fr.) finanziell besser dran, wenn er untauglich macht. D.h. Die Erwerbseinbussen während dem langen Einsatz (nur ca. 1860 Fr./Monat) und den späteren Einsätzen (nur 80% vom Lohn) sind grösser als die Ersatzzahlungen (4% vom Jahreslohn). Ist es wirklich eine gute Idee, dieses Gleichgewicht mit einer längeren Einsatzdauer zu ungunsten des Zivi zu verschieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen