Zum Inhalt springen

Header

Video
Start Schweizer Maskenproduktion
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen
Inhalt

Hunderttausende pro Woche In der Schweiz werden wieder Gesichtsmasken produziert

  • Seit dem Wochenende stellt die Flawa Consumer GmbH Universalmasken in grossen Mengen her. «Kassensturz» hat sich vor Ort umgeschaut.
  • Die Maskenproduktion in der Schweiz könnte damit auf mehrere hunderttausend Stück pro Woche wachsen.
  • Die Universalmasken von Flawa sind für Private und Unternehmen gedacht – nicht für das Spitalpersonal.

Schutzmasken gehören aktuell zu den gefragtesten Gütern überhaupt. Ärztinnen, Pfleger, alle Spitäler und Pflegeorganisationen sind auf sie angewiesen. Die Weltmarktpreise für das Rohmaterial explodieren. Die Lieferfristen für Spinnvlies, aus dem Masken fabriziert werden, werden länger und länger.

Die Flawa Consumer GmbH in Flawil (SG) produziert seit vergangenem Wochenende nun Universalmasken. Eigentlich wollte man damit schon im März starten, doch die Corona-Krise fordert ihren Tribut: «Die Beschaffung des Rohmaterials gestaltet sich unglaublich schwierig», sagt Claude Rieser, CEO der Flawa. Dank Kontakten konnte er Spinnvlies in Deutschland und Polen einkaufen, Nasenclip und Gummiband stammen aus der Schweiz.

Universalmaske vs. Hygienemaske

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Universalmasken sind kein medizinisches Produkt. Auch wenn sie zum Teil aus dem gleichen Material hergestellt werden wie Hygienemasken. Auch Masken aus Stoff, die ausgekocht werden können, gelten als Universalmasken.

Wer Hygienemasken herstellen möchte, muss diverse Zertifizierungsschritte und Dokumente vorlegen und bei Swissmedic einreichen.

Maschine Marke «Eigenbau»

«Unser Ingenieur- und Technikteam hat in den letzten Wochen unglaublich viel geleistet», sagt Claude Rieser. Noch gebe es Kinderkrankheiten bei der selbst gebauten Maschine. Aber Rieser hofft, die Produktion rasch von aktuell 70'000 auf bald 200'000 Masken pro Woche zu steigern. «Wir produzieren für Private und für Unternehmen.» Eine 50er-Box soll 49.90 Franken kosten, erhältlich im Onlineshop der Firma.

Video
Claude Rieser (Flawa): «Künftig sollen 210'000 Masken pro Woche hergestellt werden»
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen

Maskenpflicht für alle?

Schutzmasken sind im Pandemieplan der Schweiz von 2018 vorgesehen. Und sie könnten Teil einer Lockdown-Ausstiegsstrategie werden. Dank der nun anlaufenden Grossproduktion in der Schweiz könnte es also bald heissen: «Maske auf», wenn man auf die Strasse, zum Einkaufen oder zur Arbeit geht. Gesundheitsminister Alain Berset hat das in der Zeitung «Schweiz am Sonntag» als mögliche Massnahme angedeutet.

Stoffmasken von Medizinaltechnik und Textilindustrie

Neben Masken aus Vliesmaterial gibt es etliche Produktionsinitiativen, unter anderem aus dem Bereich der Medizinaltechnik. Zum Beispiel von der Firma Lanz-Anliker AG in Rohrbach (BE), die eine Stoffmaske herstellt.

Inhaber Peter Hirschi hat die Maske in Österreich testen lassen, weil hiesige Labors zurzeit keine Testkapazitäten hätten. «Wir wollten rasch ein Produkt auf den Markt bringen, das auch den Anforderungen genügt», sagt Hirschi.

Er hat die nötigen Zertifizierungen und Dokumente für eine Zulassung durch Swissmedic in der Schublade bereit, aber noch nicht eingereicht. «Dafür habe ich im Moment keine Zeit», sagt Hirschi.

FFP2-Maskenproduktion – auch weiterhin nicht

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die beiden Produktionsmaschinen von Bund und dem Kanton Zürich, die ebenfalls bei der Flawa stehen kommen sollen, sind aktuell noch nicht vor Ort. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte am Wochenende gegenüber der «SonntagsZeitung», dass es Schwierigkeiten mit dem Transport gebe.

Die beiden Maschinen sollten FFP2-Masken herstellen, die dringend für das Spitalpersonal gebraucht werden. Mit dem Produktionsstart ist aber wohl nicht vor Ende April zu rechnen. Auch wenn das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der Kanton Zürich immer wieder von einem wesentlich früheren Start gesprochen haben.

Einige Schritte weiter ist die Wernli AG in Rothrist (AG). Dort sollte Ende dieser Woche eine Maschine aus China eintreffen, falls es keine weiteren, unerwarteten Lieferverzögerungen gibt. Sie soll 130'000 chirurgische Gesichtsmasken IIR pro Tag produzieren. Die Anmeldung der Maske bei Swissmedic sei bereits eingereicht. Genügend Vlies hat Geschäftsführer Felix Schönle durch seine Kontakte bereits einkaufen können.

Claude Rieser von der Flawa hat momentan Rohmaterial für einen Monat an Lager, mit denen er Vlies-Universalmasken herstellen kann. «Wir konnten uns noch weitere Produktionsslots bei den Herstellern sichern», sagt er. Sollte es bei der Einfuhr keine Probleme geben, wären zusätzlich zwei Monate Masken-Produktion gesichert.

Video
Studiogespräch mit Huldrych Günthard, Infektiologe Universitätsspital Zürich
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 14.04.20, 21:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.