Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wann wird die Angst vor Corona krankhaft?
Aus Echo der Zeit vom 19.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:37 Minuten.
Inhalt

Hypochonder und Corona Ein leichtes Kratzen im Hals ... und dann?

Ein leichtes Kratzen im Hals. Ein Husten. Kopfweh. Das könnte Corona sein. Wer sich viele Gedanken über seine Gesundheit macht und Angst vor Krankheiten hat, den nennt der Volksmund schnell mal einen Hypochonder. Hypochondrische Störungen sind als psychische Krankheit im Katalog der Weltgesundheitsorganisation WHO aufgeführt. Was ist noch gesund und was nicht mehr? Der Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, Erich Seifritz, erklärt.

Erich Seifritz

Erich Seifritz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erich Seifritz ist Professor für Psychiatrie an der Universität Zürich und leitet die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich.

SRF News: Ist ein Hypochonder, wer bei einem Hüsteln gleich an Corona denkt und sich testen lässt?

Erich Seifritz: Nein, überhaupt nicht. In der heutigen Zeit ist es eine normal-psychologische Reaktion, sich damit auseinanderzusetzen. Es wird so viel über diese Erkrankung und deren Symptome gesprochen. Sie löst Verunsicherung und Ängste aus. Aber die Angst kann Krankheitswert erhalten, wenn sie sich von der realen Bedrohung entkoppelt.

Haben Sie ein Beispiel dafür?

Das kann ganz sachte mit einer gewissen Verunsicherung über eine körperliche Wahrnehmung oder einen Schmerz anfangen. In einem nächsten Schritt beschäftigt man sich mehr damit und liest vielleicht im Internet nach. Die Idee einer körperlichen Erkrankung kann immer stärker werden und das ganze Denken und Fühlen eine Person bestimmen. Das kann der Beginn einer hypochondrischen Entwicklung sein. Sie kann zu aufwendigen medizinischen Abklärungen bei verschiedenen Ärzten und medizinischen Disziplinen führen.

Wenn die Angst vor einer Erkrankung zum Wahn wird – ist das heilbar?

Es kann tatsächlich zu einer überwertigen Idee werden, welche die Person permanent beschäftigt, einschränkt und praktisch invalidisiert. Die Behandlung einer Hypochondrie im engeren Sinn ist fast ausschliesslich durch Psychotherapie möglich. Sie kann geheilt werden, aber sehr häufig bleiben Restsymptome mit einer Verunsicherung.

Hypochondrie ist an sich eine relativ seltene Erkrankung. Häufig kommen aber hypochondrische Ängste als Begleitphänomene von anderen psychischen Erkrankungen vor. Zum Beispiel von Angsterkrankungen und Depressionen. Diese Erkrankungen gehen mit einer grossen Verunsicherung der Person einher: Ängste bezüglich der Zukunft, der eigenen Person und Leistungsfähigkeit, des eigenen Schicksals. Damit verbunden sind naturgemäss sehr eng auch Ängste und Befürchtungen bezüglich der körperlichen Integrität.

In der Pandemie beobachten Sie an der Uniklinik nicht mehr hypochondrische Störungen als vorher. Hätten Sie das Gegenteil erwartet?

Man könnte das Gegenteil erwarten. Es zeigt sich aber eine gewisse Veränderung der Art und Weise, wie sich Krankheitsbilder präsentieren. Wir haben zum Beispiel einige Patienten, die psychotische Erkrankungen wie Schizophrenie haben. Deren Wahngedanken oder psychotischen Ängste konzentrieren sich mehr und mehr um das Thema Corona. Verschwörungstheorien sind relevant und Informationen aus zum Teil obskuren Internetseiten. Das sind aber nicht hypochondrische Erkrankungsbilder im engeren Sinn.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 19.02.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Kathriner  (Rolf093)
    Ich ruf in der Praxis,ich hätte knapp 39 gead fieber und unwohlsein,frage haben sie Halsweh ich nein,dann ist es nicht nötig zu testen,halbe stunde später 37.2 fieber,dann wurde ich von ihr aufgerufen vorbei zu kommen
    Dann Corona
    Ich war Isoliert,und hatte keinen scheren verlauf,jetzt aber danach immer probleme gedächnis müde etc.
    Jeder der es hatte auch nicht merkt,wird es später merken
    Eine Grippe Impfung hatte mein Imunsystem schon aktviert
    Also ich würde mich dem nicht ausetzen
    V.G
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Einfach zur Orientierung die mutierte Variante des Covid19 aus China (Variante von der grossen Insel) hat erwiesenermassen einige abgeänderte Symptome. Beruhigung für alle. Es darf mehr gehustet werden und der Hals schmerzt auch, Müdigkeit ist klar, Muskelschmerzen eher neu und Fieber auch klar.
    Keiner ist ein Hypochonder, alles im grünen Bereich.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Immer wenn Zuviel von Angst besprochen wird nehme ich mein Coronatagebuch hervor. Seit dem Coronabeginn habe ich meine HaTa Yoga Praxis erweitert, das führte zu 2 Luxusproblemen, 1 Mal ich muss zum ersten Mal zunehmen, mit 71,5 KG das war zu dünn, geniesse gerade Hausmannskost und bin wieder auf 73, es müssen aber 75 sein, mit 60ig muss ich die Kohlenhydrate wieder erhöhen, 2 die Damen beginnen mich zu suchen, schöner Nebeneffekt. Krank, Fehlanzeige war nie beim Doktor, warum auch.