Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Illegal gefangen Geschützte Frösche aus Panama in die Schweiz geschmuggelt

  • Zwei Personen in der Schweiz werden beschuldigt, 69 geschützte Frösche aus Panama geschmuggelt zu haben.
  • Die Frösche wurden in die Schweiz gebracht, ohne die Einfuhr beim Zoll anzumelden – die Tiere wurden dann im Internet weiterverkauft.
  • Nun drohen ihnen hohe Bussen von bis zu 40'000 Franken. Den beiden Angeklagten steht möglicherweise eine Freiheitsstrafe bevor.
Video
Archiv: Das Geschäft mit geschmuggelten Welpen
Aus Schweiz aktuell vom 30.07.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 24 Sekunden.

Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) ermittelte wegen Verdacht auf Widerhandlung gegen das Artenschutzabkommen und das Zollgesetz. Den beiden Personen sei nach einer Anzeige von einer Privatperson der Schmuggel nachgewiesen worden.

Oophaga Frosch auf einem Blatt sitzend.
Legende: Die geschmuggelten Tiere gehören den Gattungen Dendrobates, Oophaga und Ranitomeya an und haben eine auffällige Färbung. Auf dem Bild ist der Oophaga Frosch abgebildet. Keystone

Gemäss dem BAZG-Bericht haben Kinder die geschützten Frösche in Panama illegal gefangen und sie an international tätige Schmuggler verkauft. Diese boten die Frösche dann auf Messen an, etwa in Deutschland – laut BAZG haben die Tiere einen Wert von 5700 Franken. Auch Kunden aus der Schweiz seien sie angeboten worden, schrieb das BAZG.

Noch ein Frosch auf Reisen

Box aufklappen Box zuklappen

Ein exotischer Frosch hat laut der britischen Nachrichtenagentur PA mehrere Tausend Kilometer in einer Tüte mit frischer Minze zurückgelegt. Das Tier wurde in der nordostenglischen Stadt Corbridge entdeckt.

Die Amphibie mit dem grün-braun gefleckten Körper hatte sich in einer Minze-Lieferung verborgen, die aus Äthiopien importiert wurde. Ein Gemüse- und Obsthändler entdeckte das Tier und verständigte die Tierschutzorganisation.

Um welche Art von Frosch es sich handelt, war zunächst unklar. Immerhin scheint es dem auf den Namen «Minty» getauften Tier nicht schlecht zu gehen. Minty habe es sich in einem speziell beleuchteten und geheizten Plätzchen gemütlich gemacht und «isst gut und ist ganz bestimmt nicht dünn», zitierte PA eine Tierschutz-Mitarbeiterin, die den Frosch aufgenommen hat.

Eine Rückkehr von «Minty» in seine Heime wird praktisch ausgeschlossen.

Beim Zoll wie vorgeschrieben angemeldet wurden die Frösche nicht. Die nötige Genehmigung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen lag laut dem BAZG ebenfalls nicht vor.

Dendrobates Frosch.
Legende: Wer gegen das Bundesgesetz über den Verkehr mit geschützten Tieren und Pflanzen verstösst, riskiert eine Busse von bis zu 40'000 Franken. Seit der Verschärfung des Gesetzes am 1. März kann sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahre bevorstehen. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen