Zum Inhalt springen

Header

Video
Lausanne verbannt «endokrine Disruptoren» aus Krippen
Aus Schweiz aktuell vom 08.10.2019.
abspielen
Inhalt

Im Zweifel für die Gesundheit Lausanne will Plastik aus Kitas verbannen

Ob Puppe, Puzzle oder Plastiktier: Viele Spielzeuge enthalten umstrittene Inhaltsstoffe. Lausanne will diese chemischen Partikel konsequent aus Kinderkrippen und Kindertagesstätten verschwinden lassen.

Mittagszeit in der Kindertagesstätte Valency mitten in Lausanne. Co-Leiterin Chrystel Cagneau zeigt auf die Tische: «Noch haben wir einige weisse Krüge aus Plastik», sagt sie, «aber sie werden nach und nach durch Krüge aus Edelstahl ersetzt.»

Aus der Küche haben sie Plastiktrinkflaschen, aus dem Spielzimmer Plastikautos, aus dem Bad Feuchttücherverband entfernt – alle enthalten endokrine Disruptoren, diese kleinen chemischen Partikel. Als Alternativlösungen bieten sich Glasflaschen, Holzspielzeug und Waschlappen an.

Einfache Massnahmen als Ziel

Beigezogen wurde auch eine Toxikologin. Die Projektleiterin der Stadt Lausanne, Julie Wuerfel, betont, man wolle nicht in Angstmacherei verfallen, sondern vielmehr aufzeigen, wie mit einfachen Massnahmen mögliche Quellen von endokrinen Disruptoren verbannt werden können.

Dass ausgerechnet die Stadt Lausanne nicht nur sensibilisiert, sondern zu Massnahmen greift, ist kein Zufall. Politisch ist die Stadt links regiert. Dazu kommt, dass die allermeisten Einrichtungen für Kinder – anders als in der Deutschschweiz – in städtischer Hand sind.

Die Stadt reagiert mit diesen Vorsichtsmassnahmen auf einen starken politischen Willen, Verantwortung zu übernehmen.
Autor: Natacha LitzistorfGrüne/Lausanne

Das Projekt kostete bis jetzt rund 45'000 Franken – Geld, welches die Stadt investiert, obwohl mögliche gesundheitliche Schäden aufgrund von endokrinen Disruptoren wissenschaftlich umstritten sind. Stadträtin Natacha Litzistorf von den Grünen verteidigt sich: «Die Stadt reagiert mit diesen Vorsichtsmassnahmen auf einen starken politischen Willen, Verantwortung zu übernehmen.»

Ein Kind spielt mit Plastikbechern und Holzklötzchen
Legende: Holzklötzchen statt Plastikbecher – Lausanner Kitas rüsten um. Keystone

Mögliche Risiken bei Internetkäufen

Doch sind die Massnahmen nicht übertrieben? Grundsätzlich regelt der Bund die Marktzulassung von Produkten und garantiert, dass diese die Gesundheit nicht gefährden. Die zuständige Fachbereichsleiterin Judith Deflorin sagt, dass hingegen Risiken bestehen könnten, wenn man Produkte im Ausland – zum Beispiel via Internet – kaufe.

Die Massnahmen der Stadt Lausanne können mithelfen, dass die Konsumentinnen und Konsumenten eine bewusste Wahl treffen», sagt Deflorin. Die Stadt Lausanne hat aufgrund des Pilotprojekts einen Leitfaden erstellt und verteilt die nun an alle interessierten Kitas.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.