Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Weg zur Brücke – was daran so faszinierend ist
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.07.2022.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Immer höher und länger Boom der Hängebrücken – wie lange hält er noch an?

In Europa gibt es einen eigentlichen Wettstreit um die längste Brücke. Sie gelten als Touristenmagnet. Doch für wie lange?

Die Schweiz hatte einst die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt. Aber gerade mal für drei Jahre. Mittlerweile wurde die 2017 erbaute Charles Kuonen Brücke in Randa (VS) von Brücken in Portugal und Tschechien abgehängt.

Im deutschen Rothaargebirge soll zudem im Herbst die zweitgrösste Hängebrücke für Fussgänger eröffnet werden. Aber auch hierzulande entstehen praktisch jährlich neue Brücken – derzeit vor allem in Graubünden und im Tessin. In Brig-Glis (VS) gibt es ein Projekt für die immerhin drittlängste Hängebrücke der Welt.

Vor knapp 20 Jahren entstand im östlichen Berner Oberland die Triftbrücke. Sie half mit, den Brückenboom in der Schweiz einzuläuten. Kurz nach der Fertigstellung musste sie jedoch ersetzt werden. Die Erbauer hatten die starken Föhnwinde, welche an der Brücke rüttelten, unterschätzt. Doch nicht nur das verlangte nach einem neuen Bau.

Grosser Ansturm

Die Triftbrücke war für Alpinistinnen und Berggänger gedacht, doch der Ansturm war so gross, dass es für viele gefährlich wurde. Ungeübte Wanderer mussten sich einen steilen Abhang hinunterkämpfen. Deshalb wurde eine grössere Brücke errichtet, welche einfacher erreichbar und mit Stahlseilen besser im Felsen verankert war.

Brücke
Legende: Zieht seit 2013 die Menschen an: Die neue Triftbrücke im Berner Oberland. Keystone

Seit 13 Jahren steht die Brücke – und zieht noch heute jährlich tausende Menschen an. «Mein Kiosk überlebt nur dank der Brücke – 90 Prozent der Gäste sind ihretwegen hier», sagt Marcel Guinand, der in einem alten Holzchalet an der Talstation der Triftbahn einen Kiosk betreibt.

Die Triftbrücke hat im Tal viel Gutes ausgelöst.
Autor: Marcel Guinand Kioskbesitzer und Bauverwalter

«Die Leute kommen aus der ganzen Welt hier her. Etliche kommen immer wieder», so Guinand.

Die Brücke habe im Tal viel ausgelöst und Arbeitsplätze geschaffen, sagt der Kioskbesitzer und Bauverwalter der Gemeinde Innertkirchen, zu der die Triftregion gehört. Guinand verweist zum Beispiel auf die Eröffnung eines Hotels und die Einrichtung eines Bed & Breakfast.

Porträt
Legende: Kioskbesitzer Marcel Guinand ist überzeugt: ohne Brücke würden der Region viele Gäste fehlen. SRF/Thomas Pressmann

Kein Wunder geht der Brückenbau weiter – im Alpenraum, aber auch im restlichen Europa. Am Thunersee gibt es ebenfalls Hängebrücken für Fussgänger, erbaut durch den Verein Panorama Rundweg Thunersee.

Hoffnung wegen Brücke

Präsident Jerun Vils wünscht sich noch weitere Brücken in der Region. «Wir erhoffen uns, noch mehr Menschen für die Region zu begeistern.» Brücken seien ein gutes Mittel dafür: «Eine Brücke ist ein Highlight auf dem Wanderweg und fasziniert die Menschen – egal ob aus der Region oder von weit her.» So gibt es Pläne, drei weitere Brücken zu erstellen.

Brücke
Legende: Die zehnjährige Brücke in Sigriswil zieht viele Menschen an – obwohl die Überquerung etwas kostet. Keystone

Auch Tourismusforscherin Monika Bandi stellt fest, dass Tourismusregionen vermehrt auf Brücken setzten. «Brücken sind verhältnismässig leicht zu bauen. Sie kosten nicht sehr viel und sind in den meisten Fällen mit dem Raumplanungsgesetz gut zu vereinbaren.»

Es gibt langsam aber sicher genügend Brücken.
Autor: Monika Bandi Tourismusforscherin

Doch die Tourismusforscherin stellt auch eine Sättigung fest. «Brücken gehören immer mehr zur Standardeinrichtung einer Tourismusregion. Das heisst, sie verlieren etwas an Reiz – so wie das vor einigen Jahren bei Sommerrodelbahnen der Fall war.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 02.08.2022, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen