Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Immer mehr Menschen strömen in die Schweiz

Die Zuwanderung in die Schweiz hat sich zu Jahresbeginn beschleunigt – vor allem aus den EU/EFTA-Staaten.

Legende:
Staatsangehörigkeit der ständigen ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz Stand 31. März 2015: Total 1'967'844 Personen ZEMIS (Zentrales Migrationsinformationssystem)

Gegenüber den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres nahm der Wanderungssaldo zwischen Januar und März 2015 um 14,4 Prozent zu. Unter dem Strich lebten 22'942 Ausländer mehr in der Schweiz als Ende des vergangenen Jahres.

Legende: Video Mehr Ausländer in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.05.2015.

Dies geht aus der Zuwanderungsstatistik des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor. Die Einwanderung hat im Beobachtungszeitraum im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,6 Prozent zugenommen. Gleichzeitig hat die Auswanderung leicht abgenommen.

Insgesamt lebten Ende März 1'967'844 Menschen ohne Schweizer Pass dauerhaft in der Schweiz – 3,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Über zwei Drittel davon stammen aus EU/EFTA-Staaten. Deren Anteil wuchs im ersten Quartal überdurchschnittlich an. Der Anteil von Personen aus Drittstaaten stieg dagegen unterdurchschnittlich an.

2015 stehen für Erwerbstätige aus Drittstaaten 4000 Kurzaufenthaltsbewilligungen und 2500 Aufenthaltsbewilligungen zur Verfügung. Die Ausschöpfung dieser Kontingente lag Ende März laut SEM bei 25 Prozent für die Kurzaufenthalter und bei 23 Prozent für die Aufenthalter.

Gründe für die Zuwanderung

Erwerbstätigkeit ohne Kontingentierung
17'31044.3 %
Kontingentierte Erwerbstätigkeit
16044.1 %
Familiennachzug11'83530.3 %
Aus- und Weiterbildung
394510.1 %
Anerkannte Flüchtlinge
18584.8 %
Ausländer ohne Erwerbstätigkeit
17774.5 %
Übrige Zugänge
773
2.0 %

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

374 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Zuwanderungs-Gewinnler reiben sich seit Jahren die Hände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Erstaunlich was da diskutiert wird! Aber gegen Ecopop waren alle von Links bis Rechts. Liebe Schweizer wisst Ihr was Ihr wollt oder macht Ihr Politik im Rhythmus des Unterhosen-Wechsel? Im Restaurant bestellt Ihr ja auch nicht eine warme Schoggi und beklagt Euch dann, dass die nicht kalt ist - oder? Es konnte natürlich niemand wissen, dass bei einem Ecopop nein die Schleusen weiter offen bleiben - momol.......... Wir sind am verblöden, anders lässt sich das nicht erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Pfister, Einsiedeln
    Das stimmt nicht, dass über 80'000 Leute pro Jahr in die Schweiz kommen. Der BR hat damals gesagt, dass nur 8-10'000 Leute pro Jahr kommen. Ich habe dem BR geglaubt und glaube ihm immer noch. Die Zahl 80'000 kann also nicht stimmen, sonst hätte sich der BR ja längst entschuldigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen