Zum Inhalt springen

Attacke in Schaffhausen Immer mehr «Querulanten» stehen unter Beobachtung

Wie sollen die Behörden mit aggressiven Aussenseitern umgehen? Nach Schaffhausen zeigt sich: Es gibt immer mehr Menschen unter Beobachtung. Doch der Grat ist schmal.

Legende: Video Aussenseiter nur schwer kontrollierbar abspielen. Laufzeit 4:12 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.07.2017.

Die Gefahr ist gebannt, der Kettensägen-Angreifer verhaftet. Der Mann war jedoch schon vor der Tat auffällig. Zweimal bereits wurde er wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz verurteilt. Und: Besorgte Bürger meldeten den Waldmann mehrmals bei der Polizei. So erzählt eine Spaziergängerin: «Er schrie: Ihr müsst alle aufpassen, ihr Scheiss-Christen, ich bin Ingenieur – wirres Zeugs.» Dreimal habe sie beim lokalen Polizeiposten angerufen – zuletzt am Tag vor der Tat.

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt: «Es sind mehrere Meldungen eingegangen, dass sich ein Mann im Waldgebiet aufhalte. Polizisten haben den Mann daraufhin mehrmals aufgesucht und kontrolliert. Es waren dabei keine Anzeichen auf Fremd- oder Selbstgefährdung erkennbar.» Zudem habe strafrechtlich nichts gegen den Mann vorgelegen. Ob der Mann im sogenannten «Querulanten»-Register, das manche Polizei führt, registriert war, gibt die Kantonspolizei nicht bekannt.

Zürich: Verdopplung der beobachteten Personen

Allerdings zeigen Zahlen der Kapo Zürich, die «10vor10» vorliegen: Immer mehr potenziell gewalttätige Personen stehen unter Beobachtung. Konkret hat sich deren Zahl seit 2012 auf fast 400 mehr als verdoppelt. Sie werden im Rahmen des sogenannten «Bedrohungsmanagements» beobachtet. Mehr will die Kantonspolizei weder dazu noch zum aktuellen Fall selbst sagen.

Haben die Behörden im aktuellen Fall versagt? Nein, sagt Guido Marbet – Präsident der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz. Das Problem sei, dass der Mann völlig von der Gesellschaft isoliert gewesen sei. Denn: «Es braucht die Beobachtung durch ein soziales Netz. Sonst kann es passieren, dass jemand eine Entwicklung macht, die weder mit ärztlicher noch polizeilicher Intervention verhindert werden kann.»

Moralisch und rechtlich heikel

Der Umgang mit Aussenseitern ist rechtlich und moralisch äusserst heikel, das zeigt die Geschichte.

Früher war es mit gewisser Willkür möglich, dass man jemand einfach versorgt hat.
Autor: Guido MarbetPräsident Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz

Heute sei eine Unterbringung an ein Anhörungsrecht gebunden, es brauche eine ärztliche Diagnose und diese müsse stetig überprüft werden, sagt Marbet. «Das ist zum Schutz des Betroffenen.»

Dennoch sei der Schutz der Öffentlichkeit generell gewährleistet. So sei die Sensibilität der involvierten Behördenstellen (Polizei, Arzt und KESB) sehr hoch. «Die Polizei wird alarmiert, wenn man merkt: es wird gefährlich.» Das habe in diesem Fall versagt. Doch, so Marbet: »Man kann nicht einfach jeden in Gewahrsam nehmen, der sich ausserhalb einer gewissen Norm verhält.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Schmid (Balance)
    Natürlich besteht auch bei Grossparteien die Gefahr durch ihren Populismus Querulanten und Wutbürger zu fördern. Man sieht es ja leider wie es viele linke Wutbürger gibt. Es sollte wieder zur Besinnung geführt werden. Respekt gegenüber alen Menschen. Auch gegenüber politisch Andersdenkenden. Wir sollte ein friedliches Miteinander fördern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Heute lesen sie die Stellungnahme einer grossen Rechtspartei in den Zeitungen. Ich frage sie nun, züchten nicht gerade diese Leute diese Querulanten heran? Weil diese grosse Partei auch niemals ein gutes Haar an unserem Land lassen kann und alles immer in den Schmutz ziehen muss? Fragen sie sich ehrlich, ob es sein könnte, dass viele durch diese Zwängerei zu Querulanten und Wutbürgern werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Schmid (Balance)
      Diese Gefahr besteht natürlich. Bei Gross Parteien sei es Rechts oder Links. So gibt es auch Querulanten und Linke und Rechte Wutbürger. Rechtsextrem und Linksextrem. Ich verurteile alles. Wie sieht es mit Ihnen aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Schmid (Balance)
    Wenn ich solche Verrückte.Querulanten, Salafisten, Rechte und Linke Wutbürger, Rechtsextreme, Linksextreme (ja ich verurteile beides) sehe aber auch so traurige Todesnachrichten wie von Polo Hofer sehe ich wie kurzlebig das Leben doch ist und wir alle auf die anderen etwas mehr aufpassen sollte+mehr Respekt und Anstand, Toleranz zu einander haben müsste. Eben auch Linke Wutbürger endlich ihre Hetze gegen politisch Andersdenkenden einstellen.Das wir alle friedlicher, anständiger miteinander sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen