Immer mehr Schweizer leisten sich ein Eigenheim

Von Jahr zu Jahr erfüllen sich zunehmend mehr Schweizer den Traum von den eigenen vier Wänden. 2012 lebte rund ein Drittel der Haushalte in einem Eigenheim. Der Unterschied zwischen den Kantonen ist jedoch beträchtlich.

Video «Eigentümer statt Mieter» abspielen

Eigentümer statt Mieter

4:23 min, aus 10vor10 vom 25.2.2014

Die Schweiz ist traditionell ein Land von Mietern – so meint man. Neue Zahlen des Bundesamtes für Statisitk (BFS) zeigen indes: Zwischen 2000 und 2012 stieg die Zahl der von Eigentümern bewohnten Wohnungen um fast ein Viertel.

Zusatzinhalt überspringen

Miete oder Eigentum?

Miete oder Eigentum?

Lohnt es sich, in Ihrer Gemeinde eine Wohnung zu kaufen oder diese nur zu mieten? Nicht in allen Teilen der Schweiz sind die Voraussetzungen ähnlich, deshalb sollten die Vollkosten verglichen werden. Entdecken Sie in der interaktiven Grafik, was dies für Ihre Gemeinde bedeutet.

So lag die Wohneigentumsquote im Jahr 2000 etwa noch bei 34,6 Prozent. Mittlerweile ist sie auf 37,2 Prozent angestiegen.

Zwischen 2000 und 2012 wuchs der Bestand an Eigentümerwohnungen um gut 24 Prozent auf 1,3 Millionen Haushalte. Im Vergleich dazu nahm die Zahl der Mieterwohnungen im selben Zeitraum um lediglich knapp 8 Prozent zu.

Kantonale Unterschiede

Von einem «einig Volk von Mietern» kann aber nicht die Rede sein, gibt es doch zwischen den Kantonen beträchtliche Unterschiede.

Das VS und der JU wiesen 2012 mit rund 57 respektive 56 Prozent die höchsten Anteile an selbst genutztem Wohneigentum aus, BS und GE mit 15 beziehungsweise 18 Prozent die tiefsten. In AI, GL und AG lebt gut jeder zweite Haushalt in der eigenen Wohnung.