Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Akademisierung» der Städte abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.04.2019.
Inhalt

Immer mehr Studierende Akademisierung der Städte nimmt zu

Rund eine viertel Million Studenten zählen die Schweizer Hochschulen – Unis und Fachhochschulen. Die Tendenz für die nächsten Jahre ist weiter steigend. Ist die Zeit an der Uni dann vorbei, bleiben die Absolventen häufig in den Städten, das zeigen die neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik.

In den Schweizer Grossstädten sind über 40 Prozent Akademiker. Im Jahr 2000 hatten in den Grosstädten Genf, Basel und Zürich rund 20 Prozent der Menschen einen Hochschulabschluss. In der jüngsten Erhebung waren es deutlich mehr. So liegt die Zunahme über die Jahre zwischen 9 Prozentpunkten in Genf bis fast 20 Prozentpunkten in Zürich, fast eine Verdoppelung seit der Jahrtausendwende.

Grafik
Legende: Entwicklung der Zahl der Hochschulabsolventen. SRF

Diese Entwicklung sei absehbar gewesen, heisst es beim Städteverband. «Es hängt damit zusammen, dass die Wirtschaft sich sehr stark entwickelt in Richtung von Wissen und von Dienstleistungen», sagt Renate Amstutz, Direktorin Schweizerischer Städteverband. «Und weil die Städte in der Wirtschaft eine zentrale Rolle spielen für unser Land, ist es auch natürlich, dass in den Städten überdurchschnittlich viele Leute leben mit einem Hochschulabschluss.»

Droht Stadt-Land-Graben?

Wirtschaftlich gesehen brächten die vielen Absolventen den Städten aber wenig Nutzen, sagt Politgeograph Michael Hermann. «Früher waren eher die Arbeiter in der Stadt und das Bürgertum auf dem Land. Jetzt ist es eher so, dass das Milieu, welches ein hohes kulturelles Kapital hat, in der Stadt ist und diejenigen mit dem ökonomische Kapital sind immer noch eher in der Agglomeration.»

Die Zahlen der Statistiker zeigen: Je weniger Einwohner eine Gemeinde hat, desto weniger Menschen haben einen Hochschulabschluss. Droht damit ein Stadt-Land-Graben in der Bildung? «In unserem kleinen Land liegen Kernstädte, Agglomerationsgemeinden und auch die ländlichen Gebiete sehr nahe beieinander, wir alle sind aufeinander angewiesen», sagt Renate Amstutz. «Das relativiert einen Stadt-Land-Graben enorm.» Ob urban oder ländlich. Die Akademisierung dürfte in der ganzen Schweiz weiter zunehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wo liegt das Problem? Die Bildungselite der Schweiz wollt doch schon immer einen Akademisierungsgrad von am besten gleich gegen 100%. Zum Glück wird immer mehr studiert an unseren Unis. Denn heute braucht es ja schon für einen Geschirrwäscher fast einen Bachelor...
    Und: Hat man auch nachgesehen von woher all die vielen Studenten kommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Man muss sich die Aussage mit dem kulturellen und ökonomischen Kapital ein wenig auf der Zunge zergehen lassen. Die Städter horen sowas sicher nicht gerne. Ganz von der Hand zu weisen ist es aber nicht, wenn man beispielswiese die Steuerstärke der Haushalte vergleicht. Die Städte fallen durch niedrige besteuerte Individualhaushaltseinkommen auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    ...immer weniger Gescheites kommt dabei raus. Wer in Grossbetrieben mit Akademikerfetisch arbeitet, weiss, wovon ich rede. Manche Endkunden auch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen