Zum Inhalt springen

Header

Video
Waadt will positiv Getestete nicht impfen
Aus Tagesschau vom 17.01.2021.
abspielen
Inhalt

Immunität nach Erkrankung Waadt will bereits an Covid-19 Erkrankte vorerst nicht impfen

Um keine Dosen zu verschwenden, schert der Kanton Waadt bei seiner Impfstrategie aus. Der Bund ist skeptisch.

Trotz der Zulassung neuer Impfstoffe gegen das Coronavirus sind diese nach wie vor ein knappes Gut. Geimpft werden darum zurzeit primär jene, die das Virus am härtesten treffen könnte, allen voran Personen über 75 Jahren. Doch es gibt noch ein weiteres Kriterium, das bereits heute gilt und immer mehr Menschen betrifft: ob man bereits an Covid erkrankt war.

Waadt will keine Dosen verschwenden

Denn wer bereits infiziert war, besitzt eine gewisse Immunität – eine Impfung wäre demnach ohne Mehrwert. Wie lange dieser natürliche Schutz vor dem Virus anhält, ist allerdings umstritten. Und damit auch die Frage, wie lange Menschen, die das Virus schon hatten, mit einer Impfung warten sollen. Die Eidgenössische Impfkommission geht von einem Schutz von lediglich drei Monaten aus.

Der Kanton Waadt geht weiter: Wer einmal positiv getestet wurde und dies im Online-Fragebogen so angibt, wird nicht zur Impfung aufgeboten – egal, wie lange die Infektion zurückliegt.

Die Immunität hält weit über drei Monate an, das zeigen verschiedene wissenschaftliche Studien.
Autor: Blaise GentonVerantwortlicher der Impfkampagne im Kanton Waad
Chefarzt Blaise Genton: «Die Immunität hält weit über drei Monate an»
Aus News-Clip vom 17.01.2021.

Chefarzt Blaise Genton, medizinischer Verantwortlicher der Impfkampagne im Kanton Waadt, erklärt das mit neuen Erkenntnissen zur Immunität: «Die epidemiologischen Daten zeigen, dass Leute, die sich in der ersten Welle mit dem Virus infiziert hatten, in der Regel in der zweiten Welle nicht noch einmal angesteckt wurden. Die Immunität hält weit über drei Monate an, das zeigen verschiedene wissenschaftliche Studien.»

Bund geht von drei Monaten Immunität aus

Die Empfehlung, niemanden zu impfen, der das Virus bereits hatte, sei eine bewusste Entscheidung, um möglichst keine Impfdosen zu «verschwenden» und möglichst rasch die besonders verletzlichen Personen impfen zu können. «Wir tun alles, um jene Heimbewohner zu impfen, die von Covid bisher verschont blieben. Und wenn wir genügend von ihnen geimpft haben, werden wir auch jene impfen, die nach einer Covid-Infektion allenfalls nur noch einen partiellen Schutz haben oder diesen inzwischen verloren haben.» Wer sich allerdings unbedingt impfen lassen wolle, bekomme trotzdem eine Impfung.

Wir haben Daten, die zeigen, dass nach einer milden Infektion die Antikörper nach drei Monaten rasch abnehmen.
Autor: Christoph BergerPräsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen

Damit ist Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, nicht ganz einverstanden. Auch er will zuerst die Verletzlichsten impfen, doch schätze die Eidgenössische Impfkommission den Forschungsstand anders ein: «Wir gehen davon aus, dass eine durchgemachte Infektion einen Schutz von sicher drei Monaten hinterlässt. Wir haben Daten, die zeigen, dass nach einer milden Infektion die Antikörper nach drei Monaten rasch abnehmen.»

Dann könne eine Impfung «auffrischend» wirken und sei unproblematisch. Die Eidgenössische Impfkommission und mit ihr das Bundesamt für Gesundheit empfehlen darum eine Impfung ab drei Monaten nach einer Covid-Infektion.

Sollen Kantone sechs Monate warten?

In Genf wie in vielen anderen Kantonen folgt man dieser Empfehlung. Für Infektiologin Klara Posfay Barbe vom Universitätsspital Genf ist die Studienlage nicht eindeutig: «In den aktuell vorliegenden Studien werden unterschiedliche Patienten und Altersgruppen vermischt. Man kann nicht unterscheiden, was dies für eine sichere Schutzdauer bedeutet. Mit den drei Monaten sind wir sehr zurückhaltend. Man könnte wohl auch sechs Monate warten mit Impfen», sagt die Verantwortliche für Covid-Impfungen im Unispital Genf.

Die allgemeinen Empfehlungen sowie jene der Kantone könnten sich mit neuen Studien und mehr Impfdosen rasch ändern.

Tagesschau, 17.01.2020, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    @Mitulla: Das was verniedlichend als "natürliche Immunisierung" bezeichnet wird ist in Wirklichkeit ein ausgesprochen fahrlässiges Experiment das dem Grosi, dem Onkel oder sonstwem im näheren Umfeld der betreffenden jüngeren Person das Leben kosten kann.
    Komplett verantwortungslos dieses Gedankengut.
  • Kommentar von Matthias Laube  (MatLab)
    Einmal mehr eine eklatante Fehleinschätzung des Bundes. Wie im Frühling “Masken nützen nichts”.
    Von den Abermillionen an Covid erkrankten und wieder genesenen kann man die Zweitansteckungen an einer Hand abzählen (2 Fälle nach meinem Kenntnisstand). Wie man auf nur 3 Monate Immunität kommt ist mir absolut schleierhaft. So gut wie alle seriösen Quellen gehen von einer viel längeren Zeitspanne aus.
    1. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      Nun, Corana und Grippe sind etwas ahnlich... diese Viren veraendern sich schnell und so hat man immer wieder ein neues Risiko, angesteckt zu weren, nach einer gewissen Zeit..aber wie lange diese Zeit ist das weis noch niemand... ich denke positiv einige Monate bis ein Jahr, ich hatte selber Corona deshalb gebe ich mir etwas mehr Zeit, da vor einem halben Jahr bei uns kein Impfstoff zu haben ist...;-) Hoffe das Schicksal haelt sich an meine Vorgabe
    2. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Wir dürfen glaub vertrauensvoll eine dritte, vierte oder fünfte Welle auf uns zurollen lassen, denn exponentiell nehmen ja vor allem die Experten zu.
    3. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Die Vertreter der konservativen 3-Monate - Frist stützen sich alleine auf den Stand der Antikörper. Ich habe jedoch irgendwo (sorry Quelle vergessen, könnte aber gut SRF gewesen sein) gelesen, dass die Immunität keineswegs bloss von der Menge an Antikörpern abhängt. Persönlich denke ich, dass der Kanton Waadt das Richtige tut. Die knappen Güter an die wo es am nötigsten haben.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Es sollen sich alle impfen lassen die es möchten und es sollten alle in ruhe gelassen werden die keine Impfung möchten.
    Solange es noch zu wenig Impfstoff gibt sollte der auch inteligent verteilt werden, darum finde ich den Weg von Waadt gut.
    Ich hoffe nur, dass wenn alle geimpft sind die es wollen, endlich wieder Normalität einkehrt.
    Allen Gute Gesundheit.