Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sollen sich Schwangere impfen? «Ja, auf jeden Fall», sagt Prof. Surbek
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.07.2021.
abspielen. Laufzeit 06:29 Minuten.
Inhalt

Impfung für Risikogruppen «Schwangerschaften von Geimpften verlaufen komplett normal»

Impfen während der Schwangerschaft, geht das? Das fragen sich viele Betroffene. Professor Daniel Surbek ist Chefarzt der Frauenklinik am Inselspital Bern. Er diskutiert zurzeit oft mit jungen Frauen über die Covid-Impfung. Er rät ihnen zu einer Impfung, um das Risiko eines schweren Verlaufs einer Infektion zu senken. Denn: Schwere Verläufe können zu Frühgeburten führen.

Daniel Surbek

Daniel Surbek

Gynäkologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Professor Daniel Surbek ist Chefarzt der Frauenklinik am Inselspital Bern. Er ist auch Präsident der Kommission für Qualitätssicherung SGGG.

SRF News: Haben Sie im Frauenspital Bern schon Erfahrungen gemacht mit Frauen, die geimpft sind und schwanger geworden sind?

Daniel Surbek: Ja, wir haben Frauen, die geimpft sind und schwanger geworden sind, und die Erfahrungen sind eigentlich gut. Es sind – von denen, die wir bis jetzt kennen – komplett normal verlaufende Schwangerschaften. Hier bestehen eigentlich auch keine Bedenken.

 Wenn eine Frau nun schwanger ist, sagen Sie ganz klar: Ja, Impfen?

Auf jeden Fall. Die Impfung wird ja offiziell schwangeren Frauen empfohlen, die ein medizinisches Zusatzrisiko haben, das heisst, die bekannten Risikofaktoren zusätzlich zur Schwangerschaft haben. Oder jenen schwangeren Frauen, die einfach stärker exponiert sind durch ihre berufliche Tätigkeit oder ihre private Situation. Bei schwangeren Frauen, die weder exponiert sind, noch ein Zusatzrisiko haben, ist eine Impfung möglich. Das ist aber nicht eine Empfehlung, die das BAG aktiv abgibt.

Am Ende ist es ihre Entscheidung, ob sie es machen möchten oder nicht.
Autor: Daniel Surbek Inselspital Bern, Chefarzt Frauenklinik

Ich erkläre das den Frauen, und am Ende ist es ihre Entscheidung, ob sie es machen möchten oder nicht. Meine Erfahrung ist: Es gibt Frauen, die in der Schwangerschaft extrem schwere Covid-Verläufe durchmachen. Intensivstation, Beatmung über Wochen. Das haben wir selbst auch erlebt. Die Frauen müssen einfach wissen, dass sie dieses Risiko eingehen, wenn sie sich in der Schwangerschaft nicht impfen lassen, weil eine Schwangerschaft an sich einfach schon ein Risiko darstellt.

Sie erwähnen diese Frauen, die schwanger sind und schwere Covid-Verläufe haben. Was passiert in so einem Fall mit dem Kind?

Das kommt vor allem auf den Zeitpunkt der Schwangerschaft an. Wir wissen, dass dieses Risiko insbesondere nach der 20. Woche besteht. In der Regel ist es so, dass das Kind entbunden werden muss, wenn es zu einer schweren Infektion kommt, zu einer Lungenentzündung mit Intensivstation und Beatmung. Wenn das zwischen der 23. und der 37. Woche passiert, ist es oftmals eine Frühgeburt. Wie es für das Kind weitergeht, hängt dann von der Woche ab und davon, wie reif es ist.

Das Gespräch führte Rebecca Villiger.

SRF 4 News, 09.07.2021, 08:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Dass eine Schwangerschaft nach Impfung idR wohl problemlos verläuft, möglich, dass man dies beurteilen kann, aber woher will man nach dieser kurzen Zeit wissen, ob das entstehende Kind nicht von der Impfung einen Schaden oder Spätfolgen davontragen könnte, besonders zu Beginn einer Schwangerschaft, wenn Frauen noch gar nicht wissen, dass sie in Erwartung sind? Behaupten kann das noch keiner!
  • Kommentar von Peter Billeter  (Illusiontrust)
    Viele Bekannte und Kollegen von mir, ich würde schätzen 50%, egal ob jung oder alt hatten nach der Impfung teils erhebliche "Unbefindlichkeiten" (Schüttelfrost, Fieber, Müdigkeit) und waren einige Tage so richtig krank. Sie haben damit also eine Krankheit erlebt und dieses Risiko würde ich einer werdeneden Mutter nicht zumuten wollen. Das Risiko, das eine junge Frau an dieser neuen Krankheit erkrankt sehe ich dann genauso hoch wie die Erkrankung nach einer Impfung. Den Einfluss aufs Kind..???
    1. Antwort von Claudia Esser  (Lilly.lombarte)
      @billeter,die Reaktion nach der Impfung ist völlig normal, total normal.Das Immunsystem reagiert.auch schwangere können eine ganz normale Erkältung/Grippe bekommen und das Immunsystem reagiert mit gleichen Symptomen.Eine besondere Empfehlung lesen Sie doch mal " das kleine Impfbüchlein" hilft zu verstehen, lesen sogar Kinder inzwischen und sie sind begeistert was man so alles lernen kann. Unser Körper ist ein Orchester welches im Einklang spielt,jeder Eindringling verursacht Missstöne.
    2. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      @Esser

      Und diesen Stuss glauben Sie tatsächlich?
    3. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Das sind Nebenwirkungen, die ich und all meine Kolleginnen und Kollegen in der Pflege noch NIE auch nur ansatzweise bei einer Grippe-Impfung oder anderen Impfungen erlebt haben in diesem Ausmass. Es gibt immer mal einzelne Menschen, welche eine Impfung nicht gut vertragen; aber nicht rund 70%.
  • Kommentar von Claudia Esser  (Lilly.lombarte)
    @ Herr Brasser, woher nehmen Sie die Info, dass corona bei jüngeren harmlos verläuft???Ich habe 2 junge Kundinnen 16 und 18 Jahre alt, sie leiden unter Langzeit covid. Noch Fragen?