Zum Inhalt springen

Header

Video
Gewerkschaftsbund will 13. AHV-Rente
Aus Tagesschau vom 15.11.2019.
abspielen
Inhalt

Initiative für 13. AHV-Rente AHV: Länger arbeiten oder mehr beziehen?

Die lancierte Initiative der Gewerkschaften will einen Rentenausbau. Dem gegenüber steht die FDP-Initiative, die genau das Gegenteil verlangt.

Die Altersvorsorge – sie ist einer der ewigen Baustellen der Schweizer Politik. Heute hat der Gewerkschaftsbund eine Lösung präsentiert, die zumindest eingängig klingt: Parallel zum 13. Monatslohn, den viele Arbeitnehmende in der Schweiz erhalten, soll es eine 13. AHV-Rente geben.

Weil die Zinsen tief sind und die Umwandlungssätze gesenkt werden, sinken die Renten aus den Pensionskassen. Darum will der Gewerkschaftsbund die erste Säule, also die AHV, stärken. Gewerkschaftsbund-Präsident Pierre-Yves Maillard: «Für das gleiche Kapital bekommen die Neurentner nun 25 Prozent weniger Rente als diejenigen, die vor 10 Jahren in Rente gegangen sind.»

Video
SGB-Präsident zur 13. AHV-Rente
Aus News-Clip vom 15.11.2019.
abspielen

Bezahlen soll das die Schweizerische Nationalbank: «Sie wird mit der Tiefzinspolitik reicher. Diese Politik bringt aber für die Altersvorsorge Probleme, besonders bei der zweiten Säule. »

Zusätzlich müssten langfristig auch die Lohnbeiträge um 2 Prozent erhöht werden. Was die Gewerkschaften mit der heute beschlossenen Initiative wollen, ist ein Ausbau der AHV. Sie hätte Mehrkosten von geschätzt 3 bis 4 Milliarden Franken zur Folge.

Nahaufnahme von Mann.
Legende: SGB-Chefökonom Daniel Lampart ist zuversichtlich, dass die Initiative beim Stimmvolk ankommen wird. Keystone

Die Idee ist aber nicht neu – und wurde schon einmal verworfen. Die AHV-Plus-Initiative des Gewerkschaftsbundes wollte eine AHV-Erhöhung um 10 Prozent, wurde aber 2016 vom Volk abgelehnt.

Diesmal werde es funktionieren, sagt Gewerkschafts-Chefökonom Daniel Lampart: «Die Situation in der zweiten Säule hat sich verschlimmert, gleichzeitig hatten wir bei der AHV-Plus-Initiative Zustimmung in der Romandie und dem Tessin. Die Banken und die Versicherungen aber wollen 3. Säule-Produkte verkaufen, an der AHV verdienen sie nichts.»

Auch die Idee, Nationalbankgewinne in die AHV umzuleiten, wurde schon einmal vom Volk verworfen – 2006 mit der Kosa-Initiative. Was die Gewerkschaften aber hoffen lässt ist, dass auch SVP-Exponenten diese Idee bereits politisch ins Spiel gebracht haben.

Die Jungfreisinnigen verfolgen eine andere Idee: Sie wollen statt den Renten das Rentenalter erhöhen. «Unsere Intiative braucht es, weil die AHV in den nächsten 25 Jahren 160 Milliarden Verlust schreiben wird», so Patrick Eugster, Präsident des Initiativkomitees.

Leute sprechen miteinander.
Legende: Die Jungfreisinnigen sammeln für ihr Anliegen bereits Unterschriften. Keystone

Männer und Frauen sollen zunächst bis 66 Jahre arbeiten. Später würde das Rentenalter immer wieder an die durchschnittliche Lebenserwartung angepasst.

Rentenalter-Ererhöhungen sind unbeliebt. Das Volk hat sich zwar explizit noch nie dazu geäussert, aber die kleine Erhöhung des Frauenrentenalters von 64 auf 65 wurde mit der Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 an der Urne abgelehnt. Und eine Auswertung von Smartvote zeigt, dass eine knappe Mitte-Links-Mehrheit im neuen Parlament das Rentenalter 67 ablehnt.

Die Jungfreisinngen hoffen auf einen Klimajugend-Effekt: «Beim Klima haben wir gesehen, dass die Bevölkerung etwas ändern will, wenn sie sieht, dass etwas geändert werden muss.»

Beide Initiativen absturzgefährdet

Die Initiativen von Gewerkschaftsbund und Jungfreisinnigen zeigen, wie weit die Lösungsvorschläge bei der AHV auseinander liegen. Und beide Initiativen sind absturzgefährdet.

Zunächst kommen aber ohnehin die Rezepte des Bundesrates ins Parlament. Gleiches Rentenalter 65 für Mann und Frau – verbunden mit einer Mehrwertsteuererhöhung von 0.7 Prozent. Aber: Widerstand ist von Rechts und Links bereits angekündigt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    In der Schweiz zahlt der Superverdiener auf seinem ganzen Gehalt AHV, im Gegensatz zu anderen Staaten wie z.B. BRD. Trotzdem bekommt er die Maximalrente wie jeder, der genügend Beitragsjahre hat. Fragen Sie mal Helmut Hubacher, einer der AHV-Väter.
    Man kann die AHV nicht weiter ausbauen, ohne Sanierungsmassnahmen durchzuführen. In den nächsten 10 Jahren kommen ca. 2 Mio Babyboomer ins Rentenalter. Ich bin für eine drastische Erhöhung des Renteneintrittsalters, ich bin auch 69Jahre alt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Kessler  (Kurt Kessler)
    Warun kann das AHV Alter nicht stufenweise geregelt werden. Ein Bauhandwerker ist nach 40 Dienstjahren körperlich gezeichnet, also mit 60 in Pension. ein Mechaniker, oder Maler geht 2-3 Jahre später, ein Verkäufer, KV Angestellter, oder Lehrer mit 66 Jahren. Und Politiker, Aerzte, Hochschullehrer und viele andere, die erst mit 25 Jahren ins Erwerbsleben eingetreten, oder einen körperlichen eher leichten Beruf hatten mit 70 Jahren. Da würde die AHV auch am meisten einschenken. Wenn früher die PK
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Fakt ist: Wenn die Forderung kommt länger als 65 zu arbeiten muss man das auch "können"!
    Zweitens ist es schon Länge überfällig, dass auf Seite der Arbeitnehmer wir Geber höhere Beiträge einbezahlt werden!
    Es liegt vorallem am Willen der "Politik und der Arbeitgeber"!
    Ist möglich mit etwas "weniger Wachstums- und Gewinndenken"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen