Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampf gegen das Einjährige Berufkraut
Aus Tagesschau vom 24.07.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Invasive Neophyten Nordwestschweiz sagt aggressivem Gewächs den Kampf an

Das Einjährige Berufkraut verdrängt einheimische Arten rasant. Die nordamerikanische Blume lässt sich kaum entfernen.

Sie ist eigentlich hübsch: Das Einjährige Berufkraut sieht der Kamille und auch der Margerite sehr ähnlich. Aber die Pflanze ist ein invasives Gewächs und verbreitet sich aggressiv. Die Blume aus Nordamerika bedroht nicht nur heimische Arten, sondern auch die regionale Diversität. Der Kampf gegen das Erigeron annuus, wie es in der Fachsprache heisst, ist aber äusserst aufwändig und verlangt viel Handarbeit.

Bilder der Blumen
Legende: Das Einjährige Berufkraut (rechts im Bild) sieht der Kamille sehr ähnlich. Weil es sich massiv vermehrt und andere Pflanzen verdrängt, wurde es in die Schwarze Liste der invasiven Neophyten aufgenommen. ERWIN JÖRG / NEOPHYT.CH

«Es ist enorm wichtig, jede einzelne Pflanze mit den Wurzeln auszureissen», sagt Matthias Knecht von Öko-Job. Ausgerüstet mit Hacke und grossen Abfallsäcken arbeitet sich Knecht durch eine Wiese und reisst jedes einzelne Einjährige Berufkraut aus dem Boden. Der Neophyt blüht zurzeit überall. Mehrere Gemeinden und Kantone haben Massnahmen ergriffen gegen die Blume, die im 17. Jahrhundert als Zierpflanze den Weg nach Europa fand.

Video
Matthias Knecht: «Es ist wichtig, jede einzelne Pflanze mit den Wurzeln auszureissen»
Aus Tagesschau vom 24.07.2021.
abspielen. Laufzeit 16 Sekunden.

Die Gemeinde Sissach im Kanton Baselland erteilte zum Beispiel dem Arbeitsintegrationsprogramm Öko-Job den Auftrag, die Blumen fachgerecht zu entfernen. Die Pflanzen einfach zu mähen, sei aber keine Option, sagt Matthias Knecht: «Die Pflanze wächst schnell nach. Sie schaltet dabei in einen Überlebensmodus und bildet umso mehr Blüten.» Über 10'000 Samen kann eine Pflanze pro Jahr produzieren. Der Wind trägt diese dann weiter und so verbreitet sie sich. Dementsprechend bilanziert Simon Amiet vom Amt für Umweltschutz und Energie beim Kanton Baselland: «Im Moment wächst es fast schneller nach, als wir es bekämpfen können.»

So fördern die Behörden die Bekämpfung

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Weil sich das Einjährige Berufkraut massiv vermehrt und andere Pflanzen verdrängt, wurde es in die Schwarze Liste der invasiven Neophyten aufgenommen. ERWIN JÖRG / NEOPHYT.CH

Im Moment gibt es keinen koordinierten Plan. Mehrere Kantone und Gemeinden haben aber Massnahmen ergriffen.

Information an Bevölkerung

Der Kanton Baselland hat beispielsweise ein Merkblatt an die Bevölkerung verteilt. Darin wird die korrekte Vernichtung der Pflanze beschrieben. Im Moment sehen die Behörden noch von Bussen ab, wenn Gartenbesitzer die Neophyten nicht bekämpfen.

Schilder am Waldrand

Auch im Kanton Aargau setzen verschiedene Gemeinden und Forstgebiete auf die Hilfe der Bevölkerung. Mit Tafeln und grossen Säcken werden Spaziergängerinnen und Hündeler aufgefordert, Neophyten auszureissen und korrekt zu entsorgen.

Für die fachgerechte Entsorgung muss nicht nur jede einzelne Blume mitsamt Wurzeln ausgerissen werden. Der Grünabfall darf auch nicht auf dem Kompost landen, das Einjährige Berufkraut kann sich auch so weiterverbreiten. Die ausgerissenen Neophyten müssen in die Verbrennungsanlage.

Statistik zu den Funden des Einjährigen Berufkraut
Legende: Rasantes Wachstum: Die Blume hat sich in den letzten Jahren stark verbreitet. SRF

Gerade für Bauernbetriebe ist das ein enormer Aufwand. Landwirtin Regula Erne aus Kleindöttingen im Kanton Aargau sagt: «Der Aufwand beträgt jetzt in unserem Betrieb mindestens sechzig bis achtzig Stunden im Jahr von Mitte Mai bis Ende Oktober.» Das Problem sei, dass die Pflanze kaum einen Nährwert habe und gleichzeitig die anderen Futterpflanzen verdränge. Ausserdem machen auch die Behörden Druck: Seit diesem Jahr kürzt der Bund den Bauern die Direktzahlungen, wenn sie zu viele Neophyten auf ihren Feldern haben.

Video
Landwirtin Regula Erne: «Der Aufwand ist sehr gross»
Aus Tagesschau vom 24.07.2021.
abspielen. Laufzeit 7 Sekunden.

Das Einjährige Berufkraut wurde ursprünglich als Zierpflanze nach Europa gebracht. Heute verzichten Händler zwar auf den Verkauf – ausgebreitet hat sich die Pflanze aber schon lange. Und es sei kein Zufall, dass sich der Neophyt jetzt derart stark ausbreite, sagt Brigitte Marazzi, Botanikerin bei Info Flora. Entscheidend seien die vielen Trockenperioden in den vergangenen Jahrzehnten. «Dadurch sind viele offene Bodenstellen entstanden. Weidenpflanzen oder Gras wächst dort nicht mehr. Das Einjährige Berufkraut kann sich so gut verbreiten.»

Tagesschau, 24.07.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Honegger  (Andreas Honegger)
    Eine breite Aufklärung der Bevölkerung wäre hier extrem wichtig. Das Problem mit den invasiven Neophyten ist nämlich noch viel grösser: in manchen Gärten blühen immer noch Berufskraut, Goldruten und Sommerflieder, hier wird einfach zu wenig aufgeklärt!
    Ich habe jahrelang im Naturschutz gearbeitet und schon Wiesen gesehen, die dem Bauern 40% weniger Heu einbrachten, weil das Berufskraut die heimischen Gräser derart verdrängte. Das Problem ist echt und wird in Zunkuft noch viel grösser werden!
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Honegger, Ich kann Ihnen nur beipflichten, doch sehe ich vorwiegend auf Wiesen von Bauern, dass sie die Berufkräuter (ohne s) mehrheitlich stehen lassen. Diese müssten beim ersten Erscheinen mit der Wurzel ausgerissen werden. Ich habe gesehen, wie diese Neophyten innert kürzester Zeit von Weide zu Weide gewandert sind. Ich weiss, es ist aufwändig, doch sind sie um einiges einfacher zu entfernen als Blacken.
  • Kommentar von Michael Siffert  (Pedro Ez)
    Jede Gemeinde sollte die Bevölkerung informieren wie mit welchen Neophyten umgegangen werden soll. Eigentlich ein Witz, dass das nicht schon lange getan wird!
    @taxus u.a.: Sie haben wohl nicht verstanden was Neophyten sind! Aber die Erklärung hat F.Meyer ja bereits gegeben.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Anna Kissling, offen gestanden wusste ich gar nicht, dass dieses Kanadische Berufskraut ein Neophyt ist. Habe es dennoch seit Jahren rund ums Jahr entfernt und vernichtet, es dünkt mich noch viel aggressiver als das Einjährige Berufskraut. Sehr invasiv aber auch die Kanadische Goldrute, die sich bei uns zusammen mit den Berufskräutern an den für die Wildbienen angelegten Ruderalstandorten mit vielen einheimischen Blütenpflanzen breitmacht und diese verdrängt.
    1. Antwort von Anna Kissling  (Cristalmix)
      Ja das kanadische ist sehr invasiv, aber es lässt sich wenigstens leicht ausziehen.
      Da haben Sie recht mit den Ruderalstandorten. Ich finde es würde nicht schaden, wenn man auch mit Schulklassen solche Ausreissaktionen machen würde, um schon die Kinder sensibler für die ganzen Zusammenhänge zu machen.
    2. Antwort von Sebastian Senn  (Sennensepp123)
      Hallo Frau Kissling
      Ich musste dieses Jahr im Garten meiner Eltern im St.Galler Rheintal auch das einjährige entfernen. Das Zeug ist wirklich nur mühsam ganz rauszubekommen. Ich habe mal bei der im Artikel erwähnten Info Flora nachgeschaut, aber das kanadische Berufskraut(auch Neophyt) wird dort nicht auf der schwarzen Liste geführt:
      https://www.infoflora.ch/de/neophyten/listen-und-infobl%C3%A4tter.html
      Die Liste ist allerdings 2014 das letzte Mal aktualisiert worden.
      Freundliche Grüsse