Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was tun gegen Luchs-Inzucht? abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
03:54 min, aus Echo der Zeit vom 07.05.2019.
Inhalt

Inzucht und Abschüsse Das Gespenst der Wälder droht zu verschwinden

Die genetische Vielfalt der Luchse nimmt ab, Inzucht und Anfälligkeiten für Krankheiten verbreiten sich.

Der Luchs soll vorläufig geschützt bleiben. Das hat der Nationalrat diese Woche bei der Beratung des Jagdgesetzes beschlossen. Nicht so Wolf und Biber: Sie sollen künftig einfacher zum Abschuss freigegeben werden können. Kann der Luchs also aufatmen? Nicht ganz. Um die hiesigen Luchspopulationen stehe es schlecht, meinen Biologen.

Einer von ihnen ist Fridolin Zimmermann. Er späht mit dem Feldstecher in den dichten Blätterwald. Doch den Luchs erblickt er nirgendwo, auch nicht im Luchsgehege des Tierparks Dählhölzli in Bern: «Der Luchs ist das Gespenst unserer Wälder.»

Der unsichtbare Luchs im Tierpark stammt aus den Karpaten. Er gehört zu jener Unterart, die in den siebziger und achtziger Jahren in der Schweiz wieder angesiedelt wurde.

Luchs im Wald.
Legende: 2017 wurden in der Schweiz 230 erwachsene Luchse gezählt. 60 im Jura und 170 in den Alpen. Keystone

«Von Autos überfahren»

Wie viele Luchse heute in der Schweiz leben, weiss Zimmermann. Er koordiniert das Monitoring der Grossraubtiere, die die Wildtierstiftung KORA im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt durchführt. Die letzte Schätzung stammt aus dem Jahr 2017: «Wir haben 230 selbstständige Luchse gezählt, also solche, die älter als ein Jahr sind. 60 im Jura und 170 in den Alpen.»

Die Zahl der Luchse im Jura sei stabil, jene in den Alpen nehme zu. Die verschiedenen Luchspopulationen sind weitgehend voneinander isoliert, da sie das dichtbefahrene und besiedelte Mittelland praktisch nicht überqueren können. Die Alpenpopulation breite sich kaum aus, erklärt der Biologe, weil sich Luchse gerne an ihr angestammtes Revier hielten. Aber auch weil sie durch den Menschen gefährdet würden: «Luchse werden von Autos überfahren oder illegal getötet.»

Luchs in Gehege.
Legende: Bei den Luchsen käme es immer häufiger zu Inzucht und sie seien anfälliger für Krankheiten, meint Biologin Christine Breitenmoser. Keystone

Obwohl die Zahl der Raubtiere ansteigt, steht es nicht gut um sie. Die hiesigen Luchspopulationen erleiden einen schleichenden Niedergang. Biologin Christine Breitenmoser von der Stiftung KORA forscht über die genetische Vielfalt der Luchse. Sie stellt fest, dass diese in der Schweiz abnimmt. Das bedeute: «Es kommt zu mehr Inzucht, die Populationen werden anfälliger für Krankheiten oder es können sich Missbildungen entwickeln, die sich weitervererben.»

Besonders kritisch ist die Misere der Alpen-Luchspopulation. Ihre genetische Vielfalt ist heute nur noch halb so gross wie jene der ursprünglichen Tiere aus den Karpaten. Das gefährdet mittel- bis langfristig das Überleben des Luchses.

Nahaufnahme von Luchs.
Legende: Die genetische Vielfalt der Alpen-Luchspopulation ist heute nur noch halb so gross wie jene der ursprünglichen Tiere aus den Karpaten. Keystone

Austausch zwischen den Populationen

Es brauche eine Blutauffrischung – entweder, indem man Tiere aus den verschiedenen Populationen in der Schweiz miteinander austausche. Oder, indem man neue Karpatenluchse aussetze. Wie der Luchs, der hier, immer noch unsichtbar, im Gehege des Berner Tierparkes lebt? Nicht ganz, sagt Breitenmoser: «Nicht im Zoo geborene, sondern solche aus den Karpaten.»

Aber zurzeit sind keine solchen Massnahmen geplant. Wird nichts unternommen, so droht das Gespenst der Schweizer Wälder ganz zu verschwinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Man könnte sich auch intensiver um den Luchs kümmern, statt sich vermehrt den "jammernden Schafzüchter" zu widmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    In vergangenen Jahrhunderten wurde der Eurasische Luchs stark verfolgt und vielerorts gar ausgerottet. In Europa hat er nur in geringen Zahlen in abgelegenen Regionen überlebt. Der Luchs hat durchaus seine Daseinsberechtigung und ist diesbezüglich ein natürlicher Regulator, den man nicht unbedacht dezimieren sollte. Es gibt wieder Wölfe, Luchse und Bären in der Schweiz. Wir würden gut daran tun, das Unkontrollierbare als Teil unserer Natur zu tolerieren. Mehr Artenschutz ist gefragt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die wilden Katzen sind Einzelgänger, deren Reviere sich über 50 bis 400 Quadratkilometer erstrecken können. Selbst wenn ein männlicher Luchs einmal von allein aus der Schweiz nach Deutschland auswandert, so findet er dort, in dem Gebiet hinter der Grenze, keine Fortpflanzungspartner. Und von seiner ursprünglichen Population, mit der er Nachkommen zeugen könnte, ist er durch Barrieren wie zum Beispiel Autobahnen und den Rhein abgetrennt.Im Wald ist der Luchs wichtig für das Ökosystem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Kommt der Luchs denn nicht mit verdichteten Infrastrukturen zurecht? Sowas aber auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen