Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierungsrat Gobbi beisst mit seinem Vorschlag in Italien auf Granit
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.09.2019.
abspielen. Laufzeit 06:03 Minuten.
Inhalt

Italienische Exklave im Tessin Tessiner Regierungsrat will italienisches Dorf einschweizern

Italien tut sich schwer mit der Sanierung der maroden Gemeinde Campione d'Italia am Luganersee. Jetzt will das Tessin einspringen. Der Vorschlag sorgt für Schlagzeilen.

Campione in Nöten: Die italienische Exklave Campione d'Italia am Luganersee steckt seit dem Konkurs des gemeindeeigenen Casinos vor gut einem Jahr in der Krise. Ein Schuldenberg von mehr als 100 Millionen Euro droht die Gemeinde mit rund 1900 Einwohnerinnen und Einwohner zu erdrücken. Im Zuge der Casino-Pleite verloren mehr als 500 Personen ihre Stelle. Jetzt bietet der Tessiner Regierungsrat Norman Gobbi von der Lega an, das Dorf einzuschweizern, wenn Italien es nicht schaffe, es aus der Krise zu führen. «Er sorgt sich in der Tat um das Schicksal dieses Dorfes», sagt SRF-Tessin-Mitarbieter Gerhard Lob.

Früher ein reiches Dorf: 1917 wurde in Campione das Casino eröffnet, seit 2007 war es im Luxuspalast von Stararchitekt Mario Botta untergebracht, der mehr als 80 Millionen Franken gekostet hat. Bis zur Pleite der Spielbank 2018 wegen Überschuldung – das Spielgeschäft brach nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank 2015 ein – lebte Campione im Überfluss. Es war so viel Geld vorhanden, dass die Angestellten keine Gemeinde-Einkommenssteuer entrichten mussten. Doch das hat sich mit der Pleite geändert: «Viele Campionesi haben heute kaum genug Geld zum Leben», sagt Lob. Sie müssten mit einer italienischen Arbeitslosentschädigung auskommen – und das bei Schweizer Lebenshaltungskosten, wie sie in Campione herrschen.

Rot beleuchtetes Casino, vom See aus fotografiert.
Legende: Das früher so mondäne Casino von Campione d'Italia ist seit Juli 2018 ausser Betrieb. zvg

Campione fühlt sich allein gelassen: «Die Menschen in Campione fühlen sich von Italien vernachlässigt», sagt der Journalist Lob. In Italien sehe sich niemand für die Exklave zuständig: Weder in Como, der Bezirkshauptstadt, zu der auch Campione gehört, noch in Rom kümmere man sich um die Probleme der kleinen Gemeinde. Darum harze es auch mit der Sanierung der Gemeindefinanzen. Wenn man die Situation der italienischen Exklave auf der Karte anschaue, sei ein Beitritt zur Schweiz eigentlich kein Problem, findet Lob. «Aber ob das machbar ist und ob der Wille dazu vorhanden ist, die Gemeinde abzugeben, ist eine andere Frage.»

Kaum Sukkurs für Gobbi aus Italien: Zwar gab es nach dem Casino-Konkurs vor einem Jahr eine Petition der Campionesi, welche den Beitritt zur Schweiz forderte. Doch: «Bestimmt die Hälfte der Einwohner ist dagegen – die Italianità ist in Campione doch sehr verwurzelt», sagt der SRF-Mitarbeiter. Ausserdem sind die Reaktionen von italienischen Politikern auf Gobbis Beitrittsvorschlag vernichtend. In den lokalen Medien hätten sich zwei Vertreter der neuen italienischen Regierungsparteien PD und Cinque Stelle zu Wort gemeldet und gesagt, Italien sei nicht käuflich. «Dahinter steckt sicher auch Stolz: Man will nicht eingestehen, dass man in Italien nicht in der Lage ist, die Probleme Campiones zu lösen», ist Lob überzeugt.

Schweizerisch-italienische Hybridgemeinde

 Schweizerisch-italienische Hybridgemeinde

Dass Campione – völlig umschlossen von eidgenössischem Territorium – zu Italien gehört, geht auf das Jahr 777 zurück. Damals vermachte der langobardische Herrscher Toto von Campione das Gebiet dem Kloster Sant'Ambrogio in Mailand. Heute ist die italienische Exklave wirtschaftlich stark mit der Schweiz verbandelt: Schweizer Post, Schweizer Telefonnummern, Schweizer Autonummern, Schweizer Müllabfuhr, Schweizer Abwasserreinigung und der Franken ist Hauptzahlungsmittel, um nur einige Merkmale zu nennen. Doch vieles davon soll ab kommendem Jahr ändern: Dann soll Campione d'Italia in die Zollunion der EU integriert werden. Schweizer Autonummern und andere Leistungen der Schweiz sowie die Abhängigkeit vom Schweizer Franken sind dann Geschichte.

Video
Leiden in Campione: Über die Folgen des Casino-Bankrotts
Aus 10vor10 vom 29.08.2019.
abspielen
Karte mit der Verortung von Campione d'Italia.
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich verstehe die Haltung der Bevölkerung von Campione. Sie sind Italiener und wollen es bleiben. Ich möchte die Tessiner sehen, wenn Italien solche Ansprüche an die Schweiz stellen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Verena Eberhard: Das ist nicht so klar. Campione kam zu Italien, weil 1815 das eben erst entstandene Italien alte Klosterverträge aus dem Jahr 777 ausgebraben hatte, welche besagten, dass Campione einem Kloster in Mailand vermacht wurde. Umberto Bossi, Urvater der heutigen Lega Nord, wollte ursprünglich gleich mit der ganzen Provinz Varese als 27. Kanton der Schweiz beitreten. Wenn Sie sich auskennen im Tessin, sehen Sie, dass viele italienische Grenzgebiete eng mit der Schweiz verbandelt sind
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Haben sie den Artikel gelesen? Die Menschen von Campione fühlen sich von Italien allein gelassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Italien hat ja den Vatikan auch abgetreten. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Danach machen wir weiter mit Büsingen und Vorarlberg; aber dann haben wir eine neue Enklave - die letzte absolute Monarchie Europas neben dem Vatikan...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Der Tessin kann ja das Dorf Indemini für Campione eintauschen. Indemini ist so abgelegen, dass es per Fahrzeug nur via Italien erreichbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Christoph Stadler: Zu Zeiten der Monarchien hat man das so gemacht. Die Menschen waren Bauern auf dem Schachbrett und wurden nicht gefragt. Ich hoffe, niemand aus Indemini liest Ihren Kommentar, denn das wäre traurig und ziemlich unpatriotisch. Genausogut könnten wir Ihr Wohnquartier an Italien abtreten. NB. Von Magadino nach Indemini fährt regelmässig ein Schweizer Postauto; alles über Schweizer Gebiet. Das ist Service Public und das fehlt, sobald sie über die Grenze nach Italien kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Herren Stadler und Leu: Sie wissen aber schon, dass diese Idee bereits zu jenen Zeiten aufkam, als Napoleon ganz Europa neu einteilte (und dem Gebiet des Tessins die Autonomie gab).
      Bereits 1800 sowie während des Wiener Kongresses 1815 schlug das Tessin genau diesen Tausch vor: Campione zum Tessin, Indemini zur Cisalpinische Republik (bzw. Lombardei). Beide Mal sollte es nicht klappen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Und @tleu: Wieso behaupten Sie weiter unten, dass ich die heutige Situation in Stein meisseln will? Ich versuchte lediglich, diese mit ein paar Fakten aus der Geschichte zu erhellen. Ich klipp+klar „per se Altes erhalten ist sinnlos, im Gegenteil“!
      Hätte aber viel dagegen, wenn da irgend ein Gobbi daherkommt und meint, man könne durch „Einschweizerung“ mit jener Megalomanie weiterfahren, die in den letzten Jahrzehnten dort ins Kraut geschossen ist... und das natürlich mit Staatsgeldern!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen