Zum Inhalt springen

Jagd auf Gewitterwolken Mit dem Flugzeug gegen Hagelschäden

Hagelschäden kosten hunderte Millionen. Wie kann man sie reduzieren? Eine Versicherung geht dazu jetzt in die Luft.

Legende: Video Das Flugzeug gegen den Hagel abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.08.2018.

Hagelniederschläge verursachen in der Schweiz jedes Jahr Schäden in der Höhe von mehreren 100 Millionen Franken; sie zerstören die Ernten der Bauern, demolieren Gewächshäuser und beschädigen Autos. Eine Schweizer Versicherung unternimmt nun den Versuch, diese Hagelschäden zu reduzieren. Und zwar mit einem eigens hierfür angefertigten Flugzeug.

Seit einer Woche steigt er in die Lüfte, der Hagelflieger der Baloise Gruppe, der erste von einer Versicherung betriebene der Schweiz. Stationiert ist das Kleinflugzeug auf dem Flugplatz Birrfeld im Kanton Aargau. Von dort aus jagt es Gewitterwolken in der ganzen Deutschschweiz nach.

Wir erhoffen uns damit, dass wir eine sinnvolle Prävention betreiben können.
Autor: Mathias ZinggLeiter Abteilung Schaden Baloise Gruppe

Mathias Zingg, Leiter der Abteilung Schaden bei der Baloise Versicherungsgruppe, ist überzeugt, dass mit diesem Flugzeug die Hagelschäden in der Schweiz deutlich reduziert werden können.

«Es gibt Studien, die belegen, dass man mit dieser Intervention das Hagelvorkommen um bis zu 50 Prozent reduzieren kann. Wir erhoffen uns davon, dass wir eine sinnvolle Prävention betreiben können. Für die unwetterbetroffene Bevölkerung, für die Landwirtschaft, den Weinbau und weitere Bereiche», so Zingg.

Mit Silberiodid bilden sich kleinere Hagelkörner

Funktionieren soll das Ganze so: Sobald sich eine grössere Gewitterwolke bildet, fliegt das Hagelflugzeug unter diese Wolke und sprüht mit einer speziellen Vorrichtung eine chemische Substanz aus: Silberiodid.

Auf diese Weise sollen sich in der Gewitterwolke zusätzliche Eiskerne bilden, wodurch zwar mehr, aber kleinere Hagelkörner entstehen sollen, die beim Auftreffen auf der Erde weniger Schäden anrichten.

Hagelflugzeug

Soweit die Theorie. Und im Labor funktioniert das alles auch. Doch wie effizient diese Methode in der Praxis ist, da sind die Experten uneins. Peter Pöschl von SRF Meteo ist kritisch; jede Wettersituation sei einzigartig und entsprechend schwierig im Labor nachzuahmen.

Legende: Video «Jede Gewittersituation ist neu und nicht simulierbar» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.08.2018.

Für die Baloise Versicherungs-Gruppe ist das Projekt Hagelflieger aber auf jeden Fall einen Versuch wert: Sie zahlt jedes Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag wegen Hagelschäden aus. Das Hagelflugzeug dagegen kostet sie nur einen Bruchteil: rund 200'000 Franken.

Für Mathias Zingg ist das eine einfache Rechnung: «Wenn es uns gelingt, die Entwicklung um 10 bis 15 Prozent positiv zu beeinflussen, dann hat sich der Einsatz schon mehr als gelohnt.»

Das Projekt Hagelflieger ist auf drei Jahre angelegt. Sollte es erfolgreich sein, kann sich die Versicherung vorstellen, auch in der Romandie mit einem Flugzeug Hagelschäden zu bekämpfen.

Hagelabwehr seit den 50er-Jahren

In der Vergangenheit gab es schon einige Hagelabwehrexperimente. Zum Beispiel in den USA: Man arbeitete in den 1940er- und 1950er-Jahren an der vorzeitigen Abschwächung von tropischen Wirbelstürmen, allerdings mit begrenztem Erfolg. In der Schweiz, Süddeutschland und Österreich ist die Hagelbekämpfung in regionalen Vereinen organisiert. Dabei müssen sich diese auch mit der Flugsicherung Skyguide absprechen.

«Flugzeug ist effektiver als Raketen»

In der Landwirtschaft werden seit Jahrzehnten Hagelraketen eingesetzt. Diese sind aber viel weniger präzis in der Anwendung als ein Hagelflugzeug. Zudem sind Raketen weniger gut zu kontrollieren.

Ist der Hagelflieger also das bessere Mittel gegen Hagelregen? Ja, meint der Hagelflugzeug-Pilot, Frank Kasparek. Dies würden Forschungsergebnisse zeigen: Am effizientesten sei es, wenn man die «Impfstoffe» präzise platziere.

Legende: Video Frank Kasparek, Hagelflieger-Pilot: «Flugzeug ist die effektivste Methode» abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.08.2018.

Und: Es lässt sich grundsätzlich schwer prüfen, ob ein Gewitter wegen der Hagelrakete oder dem Hagelflugzeug keinen Schaden gebracht hat – oder ob es sowieso keine grossen Hagelkörner gegeben hätte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Hier wird der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Freiburghaus (fribi)
    ...und immer wieder hat der Mensch die Vorstellung, mit "technischen Meisterleistungen" sein Fehlverhalten lösen zu können. Die Natur wird immer stärker sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Die Privatversicherung kümmert sich nur um unser aller Wohl und wir alle werden nur zu unserem eigenen Interessen besprüht - aber klar doch! Seit den 50er Jahren wird an der Wolkenimpfung rumgebastelt. Wenns denn so ein Schlager wäre, hätte sich dies wohl schon herumgesprochen - oder etwa nicht? Also - um welche Studien handelt es ich hier genau? Welches Bundesamt bewilligt solche Sprüheinsätze? Ab welcher Lösung ist Silberiodid nicht mehr toxisch? Bitte etwas genauer recherchieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen