Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es ist eine Ehre für Japan, olympische Spiele zu veranstalten»
Aus Rendez-vous vom 22.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Inhalt

Japanerinnen in der Schweiz Daumendrücken für die Athletinnen und Athleten in Tokio

In Japan selbst sind die Olympischen Spiele höchst umstritten. Wie sehen das aber Japanerinnen und Japaner in der Schweiz? SRF hat mit zwei Frauen darüber gesprochen.

Schwarz gekleidet, die schwarzen Haare im Pagenschnitt, hinter der Schutzmaske erkennt man ein freundliches Lächeln. Rina Boos passt perfekt zum japanischen Restaurant im Zürcher Hauptbahnhof, in dem sie arbeitet. Sie stellt sich vor. Sie komme aus Japan und lebe seit fast 30 Jahren in der Schweiz. Musik läuft im Take-away-Restaurant. Dazu brummt die Lüftung.

In der Mittagspause – natürlich bei einer Portion Sushi – erzählt die 50-Jährige, was sie in die Schweiz führte. Es war die Liebe. Bei einem Englischkurs in den USA lernte die Anglistin ihren künftigen Schweizer Ehemann kennen.

Höflichkeit ist Trumpf

So ohne Deutschkenntnisse nach Zürich zu kommen, sei hart gewesen. Sie sei viel mit der Schwiegermutter zusammen gewesen. «Sie hat schon probiert, Englisch mit mir zu reden, aber das klappte nicht so gut. Gearbeitet habe ich aber auch.» Und so sei es irgendwie gegangen.

Rina Boos hat zwei Kinder. Durch sie sei es einfacher geworden, Kontakte zu knüpfen. Denn gerade mit offenen Armen sei sie in der Schweiz nicht empfangen worden. Inzwischen passe sie aber sehr gut hierher. Denn sie habe eher eine Schweizer Mentalität. In Japan sei die Höflichkeit Trumpf. In der Schweiz hingegen könne man direkter ansprechen, was einem nicht passe.

Legende: Rina Boos arbeitet in einem asiatischen Restaurant im Shop Ville in Zürich. SRF/Rafael von Matt

Als aktive Tennisspielerin interessiert sie sich sehr für die Olympischen Spiele. Sie wollte als Übersetzerin im olympischen Dorf helfen. «Ich hatte ein Interview und bekam eine Zusage für meinen Traumjob. Doch jetzt ist es so, dass ich nicht hingehe.» Doch nun kann sie wegen der Corona-Restriktionen nicht einreisen. Die Enttäuschung ist gross. Umso mehr wird sie den allen Sportlerinnen und Sportlern die Daumen drücken – besonders beim Tennis, auch wenn ihr Lieblingsspieler nicht teilnehmen kann. Sie ist ein grosser Fan von Roger Federer.

Legende: Naomi Osaka, die bereits in Tokio trainiert, ist eines der heissesten japanischen Eisen im olympischen Feuer. Keystone

Vom hektischen Restaurant im Shop Ville in eine ruhige Anwaltskanzlei beim Zürcher Paradeplatz. Dort hat Arisa Takata Herb ihr Büro. Auch die Anwältin freut sich auf die Olympischen Spiele in Tokio. «Ich sehe das sehr positiv. Es ist eine Ehre für Japaner, die Olympischen Spiele auszutragen.» Auch sie setzt ihre Hoffnung in die japanische Tennisspielerin Naomi Osaka, diese ist die aktuelle Nummer 2 der Welt.

Dass an den Olympischen Spielen keine Zuschauer zugelassen sind, bedauert Takata Herb. Denn die Japanerinnen und Japaner seien sehr sportbegeistert. Aber im Kampf gegen die Corona-Pandemie sei es auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Im Frühjahr hatte sie ihre Mutter in Tokio besucht und gesehen, wie strikt das Land vorgeht. Sie habe jeden Tag ein Mail bekommen mit der Frage, ob sie gesund sei, und musste via App täglich ihre Positionen durchgeben.

Legende: Die Anwältin Arisa Takata Herb ist eine von 6000 Japanerinnen und Japanern in der Schweiz SRF/Rafael von Matt

Die Gründlichkeit, mit der Japan Aufgaben angeht, sei sehr ähnlich mit der Schweizer Haltung, auch wenn es bei Corona Unterschiede gebe. Die Höflichkeit, die Pünktlichkeit, der Fleiss: All dies verbinde die beiden Kulturen ebenfalls. Auch Takata Herb ist wegen der Liebe in die Schweiz gekommen. Vor 20 Jahren. Sie lernte ihren Mann in Paris bei einem Kongress für Anwälte kennen.

Heute möchte sie nirgendwo anders leben als in der Schweiz. Auch das hiesige Essen hat sie inzwischen gern. «Mein Mann kocht sehr gut Knöpfli, den Appenzeller Käse habe ich auch sehr gern. Und mir gefällt es sehr gut, ich finde es das beste Land für mich zum Wohnen.» Auch wegen der Familie: Ihre drei Kinder besuchen das Gymnasium und sind in Zürich zu Hause. Zum Abschied wünscht auch sie den Athletinnen und Athleten aus Japan und der Schweiz viel Erfolg.

Rendez-vous, 22.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Grossmann  (Snooy)
    Bin ich der gleichen Meinung.
    Olympia sollten so wie so alle vier Jahre in einem anderen Kontinet statt finden, und immer im gleichen Land, wo die Infrastruktur vorhanden ist und nicht alles neu gebaut werden muss
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    ich bin der meinung dass man diese spiele nächstes jahr hätte durchführen sollen. in einem normalen rahmen.