Zum Inhalt springen

Header

Schweizer Fahne im Wind.
Legende: In Murten zog «Evi» gestern diese Flagge in Mitleidenschaft. SRF Augenzeuge/Werner Zwahlen
Inhalt

Jetzt kommt «Friederike» Warum folgt Sturm auf Sturm?

Erneut sind heftige Böen zu erwarten. Grund für die Serie von Stürmen ist eine spezielle Wetterlage.

«Burglind», «Evi» und jetzt «Friederike» – das neue Jahr beginnt stürmisch. «Friederike» rauscht am Donnerstag von der Nordsee über Norddeutschland hinweg nach Polen und wird auch in der Schweiz wieder für stürmischen Wind sorgen.

Die Serie von Stürmen ist einer speziellen Wetterlage zu verdanken. Typisch für den Januar wäre es eigentlich, wenn die Luft aus Norden käme, sagt SRF-Meteorologe Luzian Schmassmann. «Momentan liegen wir aber in einer starken Westströmung».

So brächten die Tiefdruckgebiete viel feuchte Luft vom Atlantik her nach Mitteleuropa. «In dieser feuchten Luft ist sehr, sehr viel Energie vorhanden – und damit auch das Potenzial für einen grossen starken Sturm», so Schmassmann. Total aussergewöhnlich sei eine solche Wetterlage im Winter allerdings nicht. «Es kommt aber sicher nicht jedes Jahr vor.»

Karte der Schweiz.
Legende: SRF

Stärkste Winde gegen Abend erwartet

Im Flachland liegen die erwarteten Spitzenböen zwischen 70 und 90 km/h, am Juranordfuss sowie zwischen Schaffhausen und dem Untersee sind bis 100 km/h möglich. In exponierten Lagen wie auf Hügel oder Kuppen liegen die maximalen Böen zwischen 100 und 120 km/h.

Am kräftigsten tobt «Friederike» auf den Jurahöhen und den Gipfeln der Voralpen mit 120 bis 160 km/h. Am stärksten dürfte der Sturm am Nachmittag und Abend sein. Weniger stürmisch wie bei «Evi» wird es dagegen in den inneren Alpen. Am Freitag soll der Sturm nachlassen.

Schnee und Wind behindern Strassen- und Bahnverkehr

Im Wallis ist die Bahnlinie von Visp nach Täsch wegen starken Windes gesperrt worden. Dort fahren Ersatzbusse. Gesperrt ist auch die Strasse über den Simplonpass wegen starker Schneefälle. Und der Bahnbetrieb über den Oberalppass von Andermatt nach Sedrun ist wegen Lawinengefahr eingestellt. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung meldet in vielen Gebieten Lawinengefahrenstufe «gross». Das ist die zweithöchste Stufe.

Wie wird das Wetter?

Box aufklappen Box zuklappen
SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Soll mir eiiner behaupten, die Frauen seien nicht das starke Geschlecht. Burglind, Evi und Friederike beweisen es. Wer wird die NÄCHSTE sein?
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Dann gibt es noch den Sturm aus Brüssel , den "Juncker" , der hauptsächlich die Schweiz und Grossbritannien trifft.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Was ist denn die Ursache der "speziellen" Wetterlage? Passt immer mehr Wind nicht haargenau ins Drehbuch des Klimawandels? In diesem Bericht wird Symptom mit Ursache vermischt!
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ja genau, das Klima wird derzeit ganz schön durchgepustet.
    2. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Also da ist doch sicher auch der boese Trump schuld, weil er das Klima-Abkommen nicht unterschreibt...?
    3. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Das ist, weil unsere Politiker nur noch heisse Luft produzieren. Diese steigt auf und fliesst so zu einem Hochdruckgebiet am boden hin ab. So funktioniert Politik...äääh... Wetter... ääh... beides? :O)