Joachim Gauck: «Die Schweiz ist ein kleines Europa»

Joachim Gauck wird nächste Woche zu einem Besuch in der Schweiz erwartet. Im Vorfeld äussert sich der deutsche Bundespräsident in der Sendung «Sternstunde Philosophie» zum Nachbarland. Er wünsche sich, dass die Schweiz eine Stimme in einem vereinten Europa werde.

Video «Interview mit Bundespräsident Gauck» abspielen

Interview mit Bundespräsident Gauck

0:54 min, aus Tagesschau am Mittag vom 29.3.2014

Es ist der erste Besuch eines deutschen Staatsoberhauptes seit 2010. Damals weilte der 2012 zurückgetretene Christian Wulff in Bern. Nun besucht Joachim Gauck die Schweiz. Er wird am kommenden Dienstag in Bern empfangen.

Nach Angaben des Präsidialamtes in Berlin stehen unter anderem ein Gespräch mit Experten zum Thema direkte Demokratie, Treffen mit Vertretern der

Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur sowie Medien im Mittelpunkt. Der SRF-Sendung «Sternstunde Philosophie» hat der einstige Pastor und Wegbereiter des Mauerfalls bereits ein ausführliches Interview gegeben.

Vorbild Schweiz

Darin kommentiert Joachim Gauck unter anderem das Resultat zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar. «Persönlich war ich traurig. Meine Freunde in der Schweiz gehörten nicht zu den Befürwortern», sagte er. Man lasse sich ja leicht von den Menschen, die einem ans Herz gewachsen sind, in seiner eigenen Meinung beeinflussen. Aber auch als politisch «einigermassen wachem Europäer» habe ihm das Resultat nicht gefallen.

Die Schweiz sei für ihn ein demokratisches Vorbild, wie ein kleines und frühes Europa. «Ich wünschte mir sehr, dass die Schweiz als eine Stimme in Europa dabei ist. Ich sehe dies im Moment natürlich nicht. Aber ich wünsche es mir», erklärte Gauck.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel