Zum Inhalt springen

Ju-52-Absturz bei Flims Was bisher bekannt ist – und was nicht

Der Absturz der Ju-52 ist das schwerste Unglück in der Schweizer Luftfahrt seit dem Crash einer Crossair-Maschine 2001 bei Bassersdorf (ZH).

Das ist passiert: 20 Todesopfer forderte der Absturz der Ju-52 am Piz Segnas. Das Oldtimerflugzeug war auf dem Rückflug von einer Erlebnisreise von Locarno-Magadino (TI) nach Dübendorf (ZH). Am Freitag hatte die Flugreise in Dübendorf begonnen. Sie verlief vorerst problemlos. Am Samstag um 16:10 Uhr startete die Maschine zum Rückflug nach Dübendorf. Das Flugzeug stürzte gegen 17 Uhr am Piz Segnas (GR) ab.

Kartenausschnitte auf dem der Piz Segnas sowie die Absturzstelle eingezeichnet ist.
Legende: Der Absturz der JU-52 ereignete sich an der Westflanke des Piz Segnas oberhalb von Flims (GR). SRF/Google Maps

Die Opfer: Alle 20 Personen an Bord kamen ums Leben: 17 Passagiere sowie drei Crew-Mitglieder. Bei den verunfallten Fluggästen handelt es sich um neun Männer und acht Frauen aus den Kantonen Zürich, Thurgau, Luzern, Schwyz, Zug und Waadt sowie ein Ehepaar mit seinem Sohn aus Österreich. Die Passagiere waren zwischen 42 und 84 Jahr alt. Die zwei Flugkapitäne und eine Flugbegleiterin stammten aus den Kantonen Thurgau und Zürich.

Legende: Video Andreas Tobler: «Alle 20 Flugzeuginsassen sind tot» abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2018.

Die Unfallursache: Weshalb die Ju-52 abstürzte, ist unklar. Daniel Knecht von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust): «Das Flugzeug ist nahezu senkrecht und mit relativ hoher Geschwindigkeit auf den Boden geprallt.» Eine Kollision mit einem Hindernis, einem Kabel oder einem anderen Fluggerät könne ausgeschlossen werden. «Es gab keine Fremdeinwirkung von aussen.»

Die Untersuchung: Weil das 79 Jahre alte Flugzeug über keine Aufzeichnungsgeräte verfüge und wenig Radaraufzeichnungen über dem Absturzgebiet gemacht werden, sind die Untersuchungen komplex. Die Sust wird einige Tage vor Ort arbeiten müssen. Die Flugunfalluntersuchung kann sich zudem auf Aussagen mehrerer Augenzeugen stützen. Ein Gebirgsdetachement der Luftwaffe wird für die Bergungsarbeiten eingesetzt.

Flugzeugwrack vor Bergkulisse, im Hintergrund ist ein Helikopter sichtbar.
Legende: Die Bergungsarbeiten dürften mehrere Tage dauern. Keystone

Die beiden Piloten: Die verunfallten Piloten waren ehemalige Linienpiloten von Swissair, Swiss und Edelweiss. Beide waren zudem Militärpiloten der Schweizer Luftwaffe. Sie waren Flugkapitäne, 62 und 63 Jahre alt, und seit über 30 Jahren als Linien- und Militärpiloten tätig. Beide Kapitäne flogen bisher mehrere hundert Stunden auf der Ju-52. Auch die 66-jährige Flugbegleiterin hatte 40 Jahre Berufserfahrung.

So reagieren die Verantwortlichen von JU-Air: Trägerorganisation der JU-Air ist der Verein von Freunden der schweizerischen Luftwaffe (VFL) mit 7000 Mitgliedern. «Das Team der JU-Air ist tief traurig und denkt an die Passagiere, die Crew und Familien und Freunde der Verunglückten», teilte das Unternehmen mit. Laut dem Mediensprecher der JU-Air, Christian Gartmann, hat der Verein den Flugbetrieb bis auf weiteres eingestellt. «In Zusammenarbeit mit den Behörden wird das Unternehmen entscheiden, wann der Betrieb wiederaufgenommen wird.»

Legende: Video Kurt Waldmeier: «Der schwierigste und schwärzeste Tag» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2018.

Das Flugzeug: Die abgestürzte Maschine hat die Immatrikulation HB-HOT. Sie war 1939 gebaut worden, also vor 79 Jahren. Die Ju-52 hatte bis am Samstag 10'187 Flugstunden. Die Piloten fliegen mit dieser Maschine auf Sicht und navigieren anhand von Karten. Dabei müssen sie die vorgeschriebenen Mindesthöhen und Abstände von Wolken einhalten. «Die Route jedes Fluges wird vorher geplant. Wenn es die Bedingungen erfordern, wird der Flugweg angepasst», erklärte der CEO von JU-Air, Kurt Waldmeier.

Die Sicherheitsfrage: Wegen ihres hohen Alters ist das Flugzeug sehr streng kontrolliert worden. Die letzte reguläre Wartung erfolgte im Juli. Das Alter eines Flugzeugs habe aber grundsätzlich keinen Zusammenhang mit dessen Sicherheit. «Auch ältere Flugzeuge können, wenn sie gut gewartet werden, sicher betrieben werden», sagte Daniel Knecht von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).

Legende: Video Hansjörg Bürgi: «Das Alter des Flugzeugs hat keine Rolle gespielt» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.08.2018.

Die Frage der Hitze: Zu Spekulationen, die gegenwärtige Hitze könnte beim Absturz eine Rolle gespielt haben, äusserte sich die Sust nicht direkt. Grundsätzlich ist Hitze mit einer Verdünnung der Luft verbunden. Dies beeinträchtigt die Leistung der Motoren. Dadurch kann eine Maschine beispielsweise weniger hoch fliegen. Allerdings könne man damit umgehen, indem man beispielsweise die Beladung reduziere. «Die Situation ist anspruchsvoller, man braucht mehr Erfahrung», sagt Knecht.

Datenblatt zur JU 52

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude (elize)
    mein mann und ich sind in 2012 mit die Tante JU geflogen... ein wunderbare Erlebnis , die wir uns gegenseitig geschenkt haben... wir haben auch jetzt keine Angst diese Reise zu wiederholen... meine Gedanken sind bei den angehörige, die ich sehr viel Kraft wünschen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Das Alter habe keine Rolle gespielt. Topwartung sicher. Jüngere Unfälle betraffen auch Materialermüdung. Bisher konnte ich nichts darüber erfahren, wie es aussieht, wenn ein Motor ausfällt. Die Ursachen zu finden ist sicher sehr schwierig. Wenn jemand schreibt, es werde jetzt auf „Panik“ gemacht, dann denke ich eher an die Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erdie Kizilcay (cocoroman)
      "Das Alter habe keine Rolle gespielt"; Wie können Sie so was sagen. Natürlich, das Alters des Flugzeuges hat viel gespielt. Mit diesem Hitze, uns 20 Personen am Board. Gleich über den Alpen zu steigen braucht man mehr kraft als die JU-Tante. Ich bin selber Pilot, das Wetter hat viel im diesen Unfall mitgespielt. Weil es war zu Heiss für 20 Personen an Board,+Full Fuel +Aircraft performances und G/G,(Center of Gravity) Pilots haben es steigern wollen, weil es wahr nicht richtige Flughöhe..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Ebischer (RO.Ebi)
    Sehr schlimm.. ich hoffe den Betroffen viel Kraft und Zeit.. so etwas wird einem furs Leben prägen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen