Zum Inhalt springen

Header

Video
Ukrainische Leihmutter erzählt von ihren Erfahrungen
Aus News-Clip vom 02.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Junge Frau aus der Ukraine Leihmutter: «Ich liebe diese Babys wie meine eigenen Kinder»

Kinder haben – oder nicht? Eine existenzielle Frage, auf die es keine selbstverständliche Antwort gibt. Und was ist, wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt? Wie weit sollen oder dürfen Menschen gehen, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen? Eine ukrainische Leihmutter erzählt über ihre persönlichen Erfahrungen.

SRF: Wie wurden Sie zur Leihmutter?

Leihmutter: Das erste Mal habe ich sehr lange überlegt. Ich wollte helfen, und ich wollte meine eigenen Probleme lösen. Beim ersten Mal habe ich über drei Jahre lang darüber nachgedacht. Ich habe viele Kliniken und Firmen angeschaut, viel über das Ganze gelesen. Es gibt wenig verlässliche Informationen im Internet. Niemand erzählt, wie es wirklich ist.

Was meinen Sie mit eigenen Problemen?

Wir hatten nichts Eigenes zum Wohnen und Mieten ist sehr teuer. Ich wollte nicht, dass die Kinder wie ich ständig auf der Suche nach Geld sein müssen, um die Miete zu bezahlen. Das erste Mal, als ich durch das Programm bin, haben wir ein Haus gekauft. Dieses Mal habe ich mit dem Geld Menschen geholfen und das Haus umgebaut.

Wie läuft ein Leihmutterschaft-Programm ab?

Bevor es mit dem ganzen Programm losgeht, wirst du sehr gut überprüft: Du bringst dem Unternehmen Bescheinigungen deiner Ärzte mit, einen Strafregisterauszug, ein Attest vom Psychiater, dass alles in Ordnung mit dir ist.

Was ist eine Leihmutterschaft?

Box aufklappen Box zuklappen

Leihmutterschaft bezeichnet ein Verfahren, bei dem eine Frau für eine andere Person oder ein Paar ein Kind austrägt. In der Schweiz ist die Leihmutterschaft gesetzlich verboten. Um sich den Kinderwunsch mit Hilfe einer Leihmutter zu verwirklichen, gehen Schweizer Paare ins Ausland.

Schweizer Paare tun dies gemäss einer Studie der Universität Bern am häufigsten in den USA, das zweibeliebteste Land für Schweizer Wunscheltern ist die Ukraine. Die Studie stellt zudem fest, dass es einen steten, wenn auch unregelmässigen Anstieg an Leihmutterschaftsfällen in der Schweiz gibt.

Wie viele Schweizer jährlich ihren Kinderwunsch im Ausland mithilfe einer Leihmutter realisieren ist, nicht bekannt. Auch europaweit zählen die USA und die Ukraine zu den beliebtesten Ländern für eine Leihmutterschaft.

Wenn mit deiner Gesundheit alles gut ist, beginnt die Vorbereitung. Du schliesst mit dem Unternehmen einen notariell beglaubigten Vertrag ab. Bei den Verhandlungen geht es um unzählige Punkte. Sie sind vertraglich festgehalten und wenn du sie verletzt, gibt es Strafen. Auch die Entlöhnung ist festgeschrieben.

Als Sie das Kind geboren haben, was ging Ihnen da durch den Kopf?

Beim ersten wie auch beim zweiten Mal hatte ich nur einen Gedanken: Wie geht es dem Kind? Ist es gesund? Hat es irgendwelche Behinderungen?

Ich habe keine Rechte auf das Kind.

Mir war in diesem Moment bewusst, dass die Eltern das Kind wollen und es auch mitnehmen. Ich hatte aber auch Angst, dass ich gebäre und das Kind krank ist und die Eltern es deshalb nicht wollen.

Was geschieht, wenn die Eltern ein Kind ablehnen?

Die Eltern schreiben einfach, dass sie das Kind ablehnen, und das war es. Das Kind geht ins Kinderheim – ich habe keine Rechte auf das Kind. 

Wie wichtig ist es für Sie, das Kind später zu sehen?

Für mich persönlich ist das sehr wichtig. Fotos zu kriegen, die Gewissheit zu haben, dass dieses Kind lebt und gesund ist. Dass es in einer grossen, glücklichen Familie aufwächst und man das Kind liebt, das man so lange ersehnt hat.

Denken Sie, Sie werden auch genug und fair bezahlt?

Die Eltern zahlen sehr viel. Aber die Leihmütter bekommen nicht so viel, wie sie gerne würden. Von 100 Prozent gibt es für uns etwa 15 Prozent dieser Summe.

Man sollte Leihmütter wie mich nicht verurteilen.

Das ist im besten Fall, also bei einer guten Firma. 15 Prozent bekommst du, aber nicht mehr – es gibt auch Fälle, wo das weniger ist.

Habe Sie die Kinder nach der Geburt gesehen?

Ja, das erste und zweite Mal. Ich habe die Kinder, die ich geboren habe, alle gehalten, gefüttert und ich habe allen ein kleines Geschenk gemacht, damit sie sich an mich und an die Geschichte ihrer Geburt erinnern.

Video
Kinder um jeden Preis?
Aus Club vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.

Wie ist das für Sie auf emotionaler Ebene?

Ich liebe sie, wie meine eigenen Kinder. Aber für meinen emotionalen Zustand gibt es mir mehr, zu sehen, dass sie von ihren Eltern geliebt werden. Die Eltern schauen das Kind an und weinen, weil sie Eltern geworden sind. Und du siehst und verstehst, dass du etwas Gutes in diesem Leben gemacht hast. Man sollte die gesamte Situation anschauen und Leihmütter wie mich nicht verurteilen.

Das Interview führte Sofiya Miroshnyk.

SRF 1, Club, 03.05.2022, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen