Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sollen Kinder auf dem Trottoir Velofahren dürfen? abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.01.2019.
Inhalt

Junge Velöler auf dem Trottoir «Der Bundesrat sendet das falsche Signal aus»

Die Landesregierung will Kinder mit der Massnahme zum Velofahren ermuntern. Gute Idee – aber nicht so, sagt Verkehrsexperte Roberto De Tommasi.

Kinder sollen bis 12 auf dem Trottoir Velofahren dürfen. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Idee zielt darauf ab, dass Kinder mit dem Velo sicherer unterwegs sind und generell zum Velofahren ermuntert werden. Denn die Statistik des Bundesamts für Strassen Astra zeigt: Es fahren immer weniger Kinder Velo. Der Verkehrsexperte Roberto De Tommasi bestätigt den Befund. Mit dem Vorschlag des Bundesrats wird er aber nicht warm.

Roberto De Tommasi

Roberto De Tommasi

Verkehrsexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Verkehrsexperte Roberto De Tommasi organisiert in der Stadt Zürich Mobilitätswochen in Schulen.

SRF News: Warum fahren Kinder heute weniger Velo als früher?

Roberto De Tommasi: Es gibt zwei wichtige Gründe dafür. In Familien, in denen das Velo als Verkehrsmittel anerkannt wird, lernen die Kinder von klein auf Velo zu fahren und machen das dann auch selbst. Das zweite ist der Aspekt der sozialen Dynamik. Wenn sich Kinder und Jugendliche in Gruppen bewegen, in denen das Velo kein bedeutendes Verkehrsmittel ist, wird auch dort weniger Velo gefahren.

Die Verkehrsräume sind definiert. Wenn Kinder nun auf Fusswegen fahren, sendet man damit das falsche Signal aus.

Sie sprechen auch vom Einfluss der Sozialen Medien.

Dieser Einfluss ist natürlich nicht statistisch erwiesen. Im Rahmen unserer Projektwochen erzählen mir aber Jugendliche, dass sie beim Tramfahren die Zeit nutzen können, um zu chatten. Oder, dass sie Tram fahren, weil sie sich dann mit dem Kollegen unterhalten können.

Der Bundesrat hat gesagt, dass Kinder künftig bis zwölf Jahre auf dem Trottoir fahren dürfen sollen. Könnte Velofahren dadurch attraktiver werden für sie?

Die Verkehrsräume sind definiert. Wenn Kinder nun auf Fusswegen fahren, sendet man damit das falsche Signal aus. Denn wenn sie älter sind, dürfen sie das nicht mehr. Zudem gibt es eine Platzproblematik mit den Fussgängern.

Was wäre aus Ihrer Sicht die richtige Massnahme, um den Kindern das Velofahren wieder schmackhaft zu machen?

Vor allem müssen bei den Eltern der Kinder Ängste abgebaut werden. Hier kommt dem stetigen Ausbau der Infrastruktur für Velofahrer grosse Bedeutung zu. Dieser wird ja bereits in vielen Städten gefördert – etwa mit der Velo-Offensive in Bern oder auch entsprechenden Massnahmen in Luzern.

Nicht nur die Infrastruktur wird ausgebaut, sondern auch viel Werbung für das Velofahren betrieben. Direkt bei den Kindern gibt es Möglichkeiten zur Sensibilisierung in den Schulen. Es ist wichtig, dass Velo-Prüfungen weiterhin Bestand haben. Zudem muss das Thema Mobilität in den Schulen gefördert werden. Angebote wie «Mobilität erleben» in der Stadt Zürich tragen dazu bei.

Das Gespräch führte Kevin Capellini.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Einige Kommentare wurden hier entfernt. Deshalb nochmals die wichtige Frage, bis zu welchem Alter? Kleine Velofahrer bis zu 6 Jahren, gehören sicher nicht auf die Strasse. Aber man kann ihnen ein gewisses Mass an Rücksichtnahme beibringen. Nicht ständig links und rechts überholen und Vorsicht und Rücksicht auf ältere Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Kinder wurden Jahrzehnte lang mit Mamataxi zur Schule gefahren. Niemanden störte das. Jetzt machen Mamataxis Stau, im Strassenverkehr und wegen den Auspuffgasen gefährlich (mal an einem Regentag vor Schulbeginn vorbeischauen). Ok, hat man es erkannt. Jetzt will man die Kinder animieren, selber aufs Velo umzusatteln. Aber, entsprechend den Schweizer Traditionen, will die Politik kein Geld in die Hand nehmen. Merke: In Osteuropa sind auf weiten Teilen durch Alleen separierte Velowege vorhanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kinder benötigen den vielfältigen Schutz von Eltern und Erwachsenen. Kinder sind/bleiben unberechen-ablenkbar. Kinder müssen sukzessive - und schon in sehr jungen Jahren (Spielgruppenalter)- von den Eltern trainiert werden, damit sie sich selbstsicher, umsichtig und verantwortungsbewusst im Strassenverkehr zu bewegen wissen. Eltern, welche ihre Kinder zu/von Kindergarten/Schule mit dem Auto fahren//abholen, tun den Kindern und den Verkehrsteilnehmern keinen gefallen - kein Lernprozess-!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen