Zum Inhalt springen

Header

Andreas Meyer
Legende: SBB-Chef Andreas Meyer ist einer der bestverdienenden Chefs eines bundesnahen Betriebes. Keystone
Inhalt

Kaderlöhne beim Bund Ständeratskommission für Lohndeckel in Bundesbetrieben

  • Für die Chefs von bundesnahen Betrieben wie SBB, Post oder Ruag soll es eine Lohn-Obergrenze geben.
  • Die zuständige Kommission des Ständerats hat einen entsprechenden Vorstoss gutgeheissen.
  • Kaderlöhne in bundesnahen Betrieben sollen nicht höher sein als ein Bundesratslohn inklusive Rentenansprüche.

Die Staatspolitische Kommission des Ständerats gibt bei den Kaderlöhnen in Bundesbetrieben nach. Nach anfänglicher Ablehnung hat sie einem Lohndeckel nun doch zugestimmt.

Mit 9 zu 3 Stimmen bei 1 Enthaltung stimmte sie einer parlamentarischen Initiative von Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) zu. Diese verlangt, dass die Kaderlöhne in Bundesunternehmen oder bundesnahen Unternehmen das Bruttogehalt eines Bundesrats nicht übersteigen dürfen.

Rentenansprüche berücksichtigen

Die Mitglieder der Landesregierung verdienen pro Jahr 475'000 Franken. Inzwischen hat sich aber die Auffassung durchgesetzt, dass auch die übrigen Bezüge und vor allem der aufgerechnete Rentenanspruch berücksichtigt werden muss. So kommt ein Lohn von ungefähr 1 Millionen Franken pro Jahr zusammen.

Auf dieser Lesart besteht die Ständeratskommission: Sie lege Wert darauf, dass die Referenzgrösse dem Bruttogehalt eines Mitgliedes des Bundesrates inklusive Ruhegehalt entspricht, heisst es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste. In diesem Rahmen bewege sich der Bundesrat bereits heute mit seinen Vorgaben, wonach keine Löhne über 1 Millionen Franken ausbezahlt werden sollen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    In Neapel, genau das mit der Camorra und sonst vielen schwierigen Problemen, ist es so, dass Mann/Frau bezahlt sie ihren Espresso an der Bar, häufig zwei bezahlt .... einen für die/den unbekannte/n Andere/n. Mir gefällt dies außerordentlich diese kleine unscheinbare Geste, die in der Anonymität sich ihre eigenen Wege bahnt ....
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    'Die Mitglieder der Landesregierung verdienen pro Jahr 475'000 Franken' Was wir nicht vergessen sollte, ein paar solcher Mitglieder zu den reichsten Männer der Schweiz zählen....
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Könnten Sie mitteilen,wer von den sieben denn Milliardär sein soll? Wenn Sie C.Blocher meinen sollten:Der ist schon etliche Jahre nicht mehr dabei.
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Versuchen Sie's mal mit Johann N. Schneider-Ammann .....
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Eine Million hat der SBB-Boss bisher schon jährlich erhalten. Erhält er nun wie ein Bundesrat nur noch 475'000 Franken jährlich auf sein Konto überwiesen, oder doch weiterhin eine Million?
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Dafür geht sein Hunde-GA dann auf Spesen.