Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Kampf der Geldwäscherei Bundesrat will Anwälte und Notare in die Pflicht nehmen

  • Der Bundesrat will die Regeln gegen Geldwäscherei verschärfen. Er hat eine entsprechende Botschaft zuhanden des Parlaments verabschiedet.
  • Auch Anwälte, Notare und andere Berater sollen künftig Sorgfaltspflichten einhalten müssen.
  • Dabei sieht der Bundesrat im neuen Geldwäschereigesetz in gewissen Fällen eine Meldepflicht vor.

Mit den Änderungen des Geldwäschereigesetzes will der Bundesrat sicherstellen, dass die Schweiz internationale Standards im Kampf gegen Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung erfüllt.

Die internationalen Standards legt die Financial Action Task Force fest, an der sich auch die Schweiz beteiligt. Sie prüft regelmässig, ob die Gesetze ihrer Mitgliedstaaten ihren Empfehlungen entsprechen. In der letzten Länderprüfung hatte die Task Force Schwachstellen festgestellt und Empfehlungen abgegeben.

Der Organisation Transparency International Schweiz gehen die Änderungen nicht weit genug. Zwar würden wichtige Mängel behoben, schreibt sie in einer Mitteilung. Die Geldwäschereibekämpfung der Schweiz bleibe aber lückenhaft.

Die bundesrätlichen Empfehlungen auf einen Blick

  • Die Sorgfaltspflicht gilt für Finanzintermediäre, Händler sowie Anwälte und Notare, die in die Gründung, Führung oder Verwaltung von Gesellschaften und Trusts involviert sind.
  • Bei Verdacht auf Geldwäscherei im Umfeld von Sitzgesellschaften oder Trusts müssen die Beraterinnen die Meldestelle für Geldwäscherei einschalten. Anwälte und Notare nur dann, wenn sie eine Finanztransaktion ausführen.
  • Der Begriff des begründeten Verdachts wird in der Geldwäschereiverordnung genau umschrieben. Dadurch soll die Differenz zwischen Meldepflicht und Melderecht geklärt werden.
  • Für Vereine, die an der Sammlung oder Verteilung von Geld zu karitativen Zwecken im Ausland beteiligt sind, müssen künftig ins Handelsregister eingetragen werden.
  • Diese Vereine müssen ein Namens- und Adressverzeichnis ihrer Mitglieder hinterlegen.
  • Kriterien zur Identifikation von Missbrauchsrisiken werden auf Verordnungsebene festgelegt. Für Stiftungen ändert sich nichts.
  • Die Schwelle, ab der Edelmetall- und Edelsteinhändler bei Barbezahlung Sorgfaltspflichten einhalten müssen, wird von 100'000 auf 15'000 Franken gesenkt. Ausgenommen sind Verkäufe an Endkunden.
  • Für den Ankauf von Altedelmetallen wird ein Kontrollmechanismus eingeführt.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    wetten, dass deren Ansätze sogleich ansteigen werden, um die Ausfälle zu kompensieren?
    Erfolgreiche Geschäftsleute kennen ihre Budgets und handeln danach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Sehr gut! Endlich wird ein jahrelanges Versäumnis nachgeholt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Leutwyler  (Beat Leutwyler)
    Man vergesse Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Bundesbehörden und Richter nicht. Und auch, dass man sich nicht während eines Prozess direkt vor 5 Richtern auf das Geschäftsgeheimnis berufen kann. Und nie gesehene Dokumente trotzdem gegen den Kläger von diesen Richtern gewürdigt werden, bei Umkehr der Beweislast, obwohl sie ihn gar entlastet hätten.

    Mein öffentlicher Vortrag folgt, sobald ich mental dazu bereit bin.
    Titel: Der Schweizerische Fall Dreyfus - eine Gerichtsberichterstattung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen