Zum Inhalt springen
Inhalt

Kandidat Hans Wicki «Ich bringe den Rucksack für das hohe Amt mit»

Hans Wicki ist Nidwaldens erster FDP-Ständerat und ein Machertyp. Jetzt will er die Chance packen und Bundesrat werden.

Legende: Audio Ständerat Hans Wicki will die Chance packen abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
05:35 min, aus Echo der Zeit vom 23.11.2018.

«Es gibt nichts Schlimmeres im Leben, als es nicht versucht zu haben und zu erkennen, wie einfach es gewesen wäre», sagt Hans Wicki. Der 54-jährige Bundesratskandidat sitzt im Foyer eines Hotels am Wohnort Hergiswil am Vierwaldstättersee. Kurze graue Haare. Leger gekleidet in Jeans, weissem Hemd und dunkelblauem Jackett.

Die meisten Beobachter geben Ständerat Wicki nur Aussenseiterchancen gegen seine St. Galler Ratskollegin Karin Keller-Sutter. Das ficht Wicki nicht an, aber an Selbstbewusstsein fehlt es ihm nicht: «Ich bin überzeugt, dass ich diesen Job machen kann und ich will ihn auch. Sonst würde ich nicht kandidieren.»

Mann der Wirtschaft

Wicki ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Seine Frau ist eine ehemalige Skirennfahrerin. Sportlich ist auch er. Er bringe den Rucksack für das hohe Amt mit: Jahrelange Führungserfahrung als Manager in der Privatwirtschaft, Exekutiverfahrung als Regierungsrat und nun Legislativerfahrung im Ständerat.

Politisch sei die Wirtschaftspolitik sein wichtigstes Thema, sagt der Vorzeige-FDPler, der Finanzwissenschaften studiert hat. Sein Hauptziel: Den Firmen optimale Rahmenbedingungen bieten. «Als Politiker muss man immer ein Bein in der Wirtschaft haben, um die Probleme in den Unternehmen und auf dem Markt zu kennen», betont er.

Ein historischer Coup

Ausserhalb der Zentralschweiz kennt man ihn noch wenig, aber im Heimatkanton ist er eine wichtige Figur: Zehn Jahre Gemeindepräsident von Hergiswil, dann sechs Jahre kantonaler Baudirektor. 2015 gelang ihm auf Anhieb der Sprung in den Ständerat. Es war sein politisches Gesellenstück: Zuvor hatte die CVP den Sitz 167 Jahre lang inne. Wicki ist der erste Nidwaldner FDP-Ständerat überhaupt.

Ständerat Hans Wicki.
Legende: Hans Wicki verfolgt am 3.Dezember 2015 die Beratung zur Neuregelung der Wasserzinsen ab 2019. Keystone/Archiv

Weltoffen, Machertyp

Dieser Coup passe zu Wicki, sagt der grüne Kantonsparlamentarier Conrad Wagner, der mit dem früheren Baudirektor oft zu tun hatte. Alles, was Wicki anpacke, gelinge ihm. Wicki sei ein Machertyp.

Eher untypisch für einen Nidwaldner sei Wickis Weltoffenheit, stellt Wagner fest. Dessen mehrjährige Auslandtätigkeit habe wohl zu einer gewissen Distanz zu den einfachen Leuten geführt. Nicht ganz «eysere eine», heisse das in Nidwalden, erklärt Wagner. Aber das hat wohl auch mit dem Amt in Bundesbern zu tun. Bern ist weit weg von Stans.

SVP-Nationalrat Peter Keller ist der andere Nidwaldner Bundesparlamentarier. Er kennt den Sohn der Beizerfamilie im «Engel» seit der Kindheit und erinnert sich gerne an das dortige Poulet im Chörbli. Wicki sei gesellig, stehe aber immer zu seinen Positionen. Als Beispiel nennt er die in Nidwalden populäre Selbstbestimmungsinitiative, wo Wicki standhaft sein Nein vertrete.

Hans Wicki.
Legende: Hans Wicki ist gegen Karin Keller-Sutter in der Aussenseiterrolle im Rennen ums Bundesratsamt. Keystone/Archiv

In Bern zum Hinterbänkler geworden?

Etwas überrascht ist man in Nidwalden, dass Wicki im Ständerat bisher kaum in Erscheinung trat. Konfrontiert mit dem Thema, nimmt Wicki einen Schluck Kaffee, überlegt für einmal kurz und sagt: Es stimme, er habe eine gewisse Zeit gebraucht, um sich einzuarbeiten. Inzwischen sei er aber angekommen: «Wenn ich dann komme, dann komme ich richtig, und dann nimmt man mich auch wahr.»

Wenn ich dann komme, dann komme ich richtig, und dann nimmt man mich auch wahr.
Autor: Hans WickiStänderat FDP/NW, Bundesratskandidat

Wicki steht hin und spricht Klartext – deutsch und deutlich. In anderen Landessprachen ist er weniger gewandt, wie er zugibt: «Das weiss mittlerweile die ganze Schweiz, dass ich nicht so gut Französisch kann. Das ist sicherlich eine Schwäche.» Sie soll ihn aber nicht hindern, die Gelegenheit zu packen – oder französisch: «sauter sur l'occasion».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.