Zum Inhalt springen
Inhalt

Kantone zum Rahmenabkommen «Es sieht nicht nach einer Mehrheit für den Vertrag aus»

Legende: Audio Kantone haben beim Rahmenabkommen mitverhandelt abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
03:13 min, aus Echo der Zeit vom 14.12.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Konferenz der Kantonsregierungen hat über das Rahmenabkommen mit der EU diskutiert. Entschieden hat sie noch nichts.
  • Allerdings haben die Vertreter der Kantone dem Abkommen gegenüber grosse Vorbehalte, besonders, was die «Unionsbürger-Richtlinien» betrifft.
  • Auch die finanzielle Unterstützung für gewisse Unternehmen könnte durch den Rahmenvertrag nicht mehr möglich sein.

Ja oder Nein zum Rahmenabkommen sagen die Kantone noch nicht. Aber bei Benedikt Würth, dem Präsidenten der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) und St. Galler Regierungsrat, ist es kaum zu überhören: Das Rahmenabkommen wird es schwer haben. «Die Vertreter der Kantone sind skeptisch. Es wird nun eine Kosten-Nutzen-Abwägung geben, ob die Vorteile überwiegen.»

Ein Reizthema ist die «Unionsbürger-Richtlinie». Das Rahmenabkommen gibt der EU einen Hebel, so dass sie versuchen könnte, der Schweiz die «Unionsbürger-Richtlinie» aufzuzwingen. Genau das befürchten die Kantone.

Und sie fürchten die Folgen zum Beispiel im Umgang mit kriminellen EU-Bürgern. Sie auszuschaffen wäre kaum mehr möglich. Auch die Sozialhilfe könnten ihnen die Kantone kaum mehr kürzen, sagt Würth: «Es gibt im Moment Bestimmungen, Sozialhilfeempfänger, die delinquieren, zu sanktionieren. Die wären mit dem Rahmenabkommen schwierig durchzusetzen.»

Kantone sehen Probleme bei den Subventionen

Sorgen machen sich die Kantone auch um Subventionen, die sie heute gewähren. Brüssel könnte ihnen diese so genannten «staatlichen Beihilfen» verbieten, befürchten sie. Die entsprechenden Vorgaben im Rahmenabkommen sind den Kantonen zu eng. Sie warnen vor politischen Forderungen der EU.

Konkret könnte sich Brüssel auf die Bestimmungen im Rahmenabkommen stützen und Beteiligungen der Kantone an Spitälern, Tourismusbetrieben oder Elektrizitätswerken in Frage stellen. Regierungsrat Würth: «Denkbar ist in diesem Zusammenhang sehr viel. Der Begriff Beihilfe wird in der EU sehr breit ausgelegt. Deshalb könnte es viele Auswirkungen haben.»

Einen weiteren kritischen Punkt sehen die Kantone beim Lohnschutz. Das Abkommen sieht hier deutliche Zugeständnisse an die EU vor. Für die Kantone ist es noch offen, ob so die hohen Schweizer Löhne weiterhin genügend geschützt wären.

Auch ein Nein könnte Folgen haben

Die Kantone haben offene Fragen, Befürchtungen und Vorbehalte. Umgekehrt fürchten sie aber auch die Folgen eines Neins zum Rahmenabkommen. Die EU könnte Sanktionen ergreifen, sagt Kantonsvertreter Würth, und Stück für Stück könnte die Schweiz ihren Zugang zum wirtschaftlich überlebenswichtigen EU-Binnenmarkt verlieren.

«Eine Eskalationsspirale ist weder im Interesse der Schweiz noch im Interesse der EU. Aber es besteht ein gewisses Risiko, wenn der Vertrag keine Mehrheit findet. Und danach sieht es im Moment aus», so Würth.

Das sind schlechte Vorzeichen für das Rahmenabkommen. Ende März entscheiden die Kantone definitiv.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Mit der Unionsbürgerschaft hat die EU die Überwindung nationaler Bürgerrechte eingeleitet und bereits weitgehend umgesetzt.In der EU soll es nicht weiter Deutsche, Franzosen, Italiener, Polen, usw. geben.Vielmehr soll für die Europäer ein einheitliches Unionsbürgerrecht alle nationalen Bürgerrechte ersetzen. Gleiches, die Ersetzung von Schweizer Bürgern durch vereinheitlichte Unionsbürger,mutet die EU mit dem Rahmenvertrag auch unserem Land zu. Beschränkung des Stimm- und Wahlrechts fiele dahin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Unser Parlament signalisiert schon lange die Bereitschaft, jede Kröte zu schlucken, die Brüssel auftischt.Eine Schönrederei und Ablenkungsmanöver, bei dem auch die Medien bedauerlicherweise mitmachen.Die Souveränität der Kantone wurde auch mit vielen Verordnungen abgeschwächt, ohne grosses Murren zu verursachen.Jetzt geht es ans Eingemachte-die Direkte Demokratie der CH.Zeit für alle bequem gewordenen Politiker auf nationaler und kantonaler Ebene,Farbe zu bekennen.Der Rahmenvertrag ist skandalös
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle (Eva Werle)
    Was gut oder schlecht ist, entscheidet sich an der Frage: Für wen? Schauen Sie sich die EU an: Für wen bringt sie Vorteile, für wen Nachteile? Was Lobbyisten auf Länderebene nicht durchbringen, lassen sie von der EU anordnen: Sozialabbau, Aufweichen von Arbeitsrechten, Lohndumping, Demokratieabbau, Privatisierung. Fragen Sie dagegen mal die mittlerweile stark zunehmende Gruppe der working poor in Europa, was ihnen die EU und der Euro gebracht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen