Zum Inhalt springen

Header

Audio
Armasuisse: Offerte für F-35 ist verbindlich
Aus Info 3 vom 11.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Kauf neuer Kampfjets Wird der F-35 am Ende doch teurer?

Gemäss Medienberichten ist der Preis für die Flugzeuge nicht fix, sondern nur eine Schätzung. Der Bund widerspricht.

Die Schweiz kauft den Kampfjet, den F-35-Tarnkappen-Flieger, nicht direkt beim Hersteller Lockheed-Martin, sondern beim amerikanischen Staat. Dort, auf der Internet-Seite des Verteidigungsministeriums, finden sich diese Vertragsregeln. Die Kosten seien nur geschätzt, heisst es da und auch: Der Käufer sei auch dann verpflichtet zu zahlen, wenn die Kosten über den Schätzungen lägen.

Die grüne Nationalrätin Marionna Schlatter, Mitglied der sicherheitspolitischen Kommission und Kampfjet-Gegnerin, sieht sich in ihren Befürchtungen bestätigt: «Jetzt stellt sich natürlich schon die Frage, was ‹verbindlich› dann bedeutet», so Schlatter. «Sind das Schätzungen? Welche Spielräume gibt es? All diese Fragen müssen wir schon klären. Sonst wird es sehr sehr schwierig.»

Es sind sehr viele Steuerfranken und wir haben eine Verantwortung, sehr genau hinzuschauen.
Autor: Marionna Schlatter Nationalrätin Grüne

Nur hätten viele Kampfjet-Befürworter bisher kein Interesse an Transparenz gehabt, wünschten keine weiteren Informationen zum Vergabe-Entscheid des Bundesrats. Das gehe nicht, findet Schlatter: «Es ist sehr viel Geld. Es sind sehr viele Steuerfranken und wir haben eine Verantwortung, sehr genau hinzuschauen.»

SVP-Nationalrat: Kein Zweifel an Verbindlichkeit der Kosten

Mit Marionna Schlatter in der sicherheitspolitische Kommission sitzt Thomas Hurter, der Schaffhauser SVP-Nationalrat. Ihn bringen diese Bestimmungen in den Geschäftsbedingungen der Kampfjet-Beschaffung aber nicht aus der Ruhe.

Einen Grund an der Verbindlichkeit der Kosten zu zweifeln, sehe er nicht. «Dieses Flugzeug hat ja sehr deutlich in der Evaluation abgeschlossen und ist in mehreren hundert Exemplaren auf der Welt in Betrieb. Ich glaube, es gibt keine bessere Garantie, dass es keine Überraschungen gibt. Diese sind nun tatsächlich wirklich vom Tisch.»

Das ganze fliesst jetzt in einen Vertrag mit einem Land und ich glaube, eine bessere Garantie gibt es nicht
Autor: Thomas Hurter Nationalrat SVP

Und die Tatsache, dass man direkt mit der USA einen Vertrag abschliesse, sei eine zusätzliche Sicherheit: «Das ganze fliesst jetzt in einen Vertrag mit einem Land und ich glaube, eine bessere Garantie gibt es nicht. Ich finde es extrem schade, dass hier immer wieder gewisse Leute ohne Hintergrundinformationen etwas anderes behaupten.»

Armasuisse: Offerte ist verbindlich

Das Bundesamt Rüstung, Armasuisse, hält fest, dass die Offerten aus den USA verbindlich seien. «Das VBS beschafft die Flugzeuge via Foreign Military Sales vom US-Staat, zu denselben Konditionen welche die USA erhalten», so Kaj-Gunnar Sievert, Leiter Kommunikation bei Armasuisse. «Der US-Staat seinerseits wickelt die Beschaffung über eigene Verträge mit den Firmen ab. In diesen Verträgen sind die Preise und die Vertragskondition verbindlich festgelegt.» Die Preise und die Vertragskonditionen würden mittels einer strengen Aufsicht eingefordert.  

Etwas anderes kann sich auch Claudia Schneider Heusi nicht vorstellen – die Rechtsanwältin ist Expertin für Vergaberecht. Dass die Offerten nur Schätzungen enthielten, findet sie unrealistisch, zu detailliert sei dafür die Ausschreibung gewesen.

«Man hatte konkret gesagt, es geht um die Beschaffung an sich, diesen Preis und auch die späteren Betriebskosten», sagt Schneider Heusi. «Und dann sagt man dem Anbieter ganz genau, wie sie diesen Preis zu offerieren haben. Da sollte, wenn die Arbeit richtig gemacht wurde, wirklich mehr als eine Schätzung vorliegen.»

Noch offen ist, wie genau National- und Ständerat den Vergabeprozess unter die Lupe nehmen. Fast sicher ist, dass am Ende, noch einmal das Volk zum Kauf Stellung nimmt – eine Voksinitiative ist angekündigt.

Info 3, 11.7.2021, 17 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

125 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @Leu für die AHV haben sie, die AHV-Empfänger Rentnerinnen und Rentner ein Leben lang zusammen mit Ihren Arbeitgeber AHV BEITRÄGE EINBEZAHLT aber für die von ihnen
    gehätschelten F-35 gehen innert einem Viertel Jahr 6 MILLIARDEN außer Land für ein Spielzeug der Superklasse. Versetzt Euch Herr Leu, einmal in die Situation der Normalbürger.
    Dazu nun noch die vielen Vertrags-Fragezeichen. Wir brauchen keinen Luft-Ferrari
  • Kommentar von Dennis Hersche  (Dennis Hersche)
    Ich verstehe nach wie vor das Problem nicht. Die Fachleute von Armasuisse evaluieren die vier bekannten Finalisten über mehrere Jahre und nun ist es natürlich die falsche Wahl. Wie immer. Mal zu schlecht, mal zu gross, mal zu viel, mal zu amerkanisch. Dies obwohl wir ohne Probleme seit 1978 auf amerkanische Flugzeuge setzen. So wie übrigens auch der Grossteil der EU-Staaten. Jeder scheint es besser wissen zu wollen. Wie beim Gripen. Dieses Hickhack könnte das Ende unsere Lufwaffe bedeuten.
    1. Antwort von Dennis Hersche  (Dennis Hersche)
      Nachtrag: Das Argument, die F-35 sei aufgrund ihrer Performence nicht für den Luftpolizeidienst geeignet ist ebenfalls nicht ganz schlüssig. Die Italiener setzen die F-35 gerade im Baltikum beim Baltic Air Policing ein.
      Ausserdem ist die F-35 von der Leistung her besser als die F-5. Einem Jettyp der in der Schweiz Jahrelang für den Luftpolizeidienst eingesetzt wurde.
  • Kommentar von Martin Rüedi  (mrueedi)
    Es ist logisch, dass der F-35 ist am günstigsten ist:
    - 10 mal höhere Produktionsraten bedeuten massive Kostenvorteile durch Serienproduktion.
    - Der F-35 hat nur ein Triebwerk. Wenn eine Triebwerkswartung bei Rafale und EF zu 50% durch ist, ist sie beim F-35 schon abgeschlossen.
    - Fast forward ins Jahr 2040: Rafale und EF bedeuten Oldtimerfliegerei, sind nach weniger als 20 Jahren Einsatz älter als die F/A-18 heute.
    1. Antwort von Leo Auf der Maur  (leoauf)
      Absolut richtig..der Nachfolger für Eurof und Rafale steht schon in den Startlöchern. Beim F35 ist’s gleich wie bei einem neuen FZ… es dauert ein paar Jahre bis die Kinderkrankheiten ausgemerzt sind. Das die Linke (ink. So kommt’s mir vor SRF) dagegen ist ist klar, die wollen die Armee sowieso abschaffen.