Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie Kegler und ihre Bahnen langsam verschwinden
Aus Rendez-vous vom 04.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Kegelsport am Ende Eine Tradition verschwindet: Vom Sterben der Kegelbahnen

Früher war es ein Schweizer Nationalsport. Nun fehlt es an Nachwuchs und an geeigneten Lokalen. Ein Besuch im Keller.

Jean-Pierre Leuenberger kam aus den Ferien zurück, da war sie weg: die Kegelbahn im Restaurant Vindonissa im aargauischen Windisch. Das Restaurant und damit auch die Bahn mussten einer neuen Überbauung weichen. Einmal mehr suchten der 75-jährige Kegler und sein Club eine neue Bahn. Schon mehrfach hätten sie umziehen müssen, erzählt Leuenberger.

«Vom Jägerstübli in den Sonnenberg, dann nach Untersiggenthal, dann ins Vindonissa, jetzt wieder in den Sonnenberg», so Leuenberger. In diesem Brugger Restaurant hat sein Verein nun eine Bleibe gefunden. «Hier bleiben wir, falls die Wirte durchhalten.»

Mann mit Kegelkugel in der Hand während Schuss
Legende: Jean-Pierre Leuenberger im Kegelkeller des Restaurants Sonnenberg in Brugg. SRF

Bahnen verschwinden, Mitglieder sterben

Die Geschichte von Jean-Pierre Leuenberger wiederholt sich. Früher hatten viele Dorfbeizen eine Kegelbahn im Keller, inzwischen sind diese aber Mangelware. Landauf landab fehlen Lokalitäten für Training und Wettkämpfe in dieser Traditionssportart.

Das bestätigt auch Bernard Schwägli, Präsident der Aargauer Kegelsportler und Ehrenmitglied im nationalen Verband. «In allen Kantonen gibt es dieses Problem: Die Restaurants schliessen und damit gehen die Kegelbahnen verloren. Es herrscht ein Kegelbahn-Sterben und auch ein Mitglieder-Sterben.»

Die Zahl der aktiven Mitglieder im nationalen Kegelsport-Verband ist seit Jahren rückläufig. In den 70er- und 80er-Jahren meldeten sich jeweils noch hunderte von Sportlerinnen und Sportler für einzelne Turniere an – inzwischen hat der Sportkegler-Verband (SSKV) weniger als 1'000 Mitglieder. Und auch im grössten Verband, der Vereinigung der freien Kegler (SFKV), sinken die Mitgliederzahlen.

Durchschnittsalter bis 75 Jahre

Zudem sind die Mitglieder alt. Beim Aargauer Unterverband «Talschaft» der freien Kegler liegt das Durchschnittsalter der Vereine laut eigener Statistik in diesem Jahr zwischen 60 und 75 Jahren.

René Heutschi gehört mit 60 Jahren zu den jüngeren Mitgliedern im Kegelclub «Bruggerwald». Seine Analyse: Die Kegler hätten die gleichen Probleme wie Männerchöre oder Schützengesellschaften. «Das ist bei den Jungen nicht mehr gefragt.» Es fehle der Nachwuchs.

Kugeln in einem Kegelkeller mit zwei Bahnen. Gekachelte Wände, gelbe Rückwand.
Legende: Der Kegelkeller im «Sonnenberg»: früher einer von vielen, heute fast ein Exot. SRF

Allerdings: Die amerikanische Form des Kegelsports, das «Bowling», scheint ja durchaus populär. So sind in den letzten Jahren an vielen Orten neue Bowling-Center entstanden. Für die Sportkegler ist das kein Argument. Bowling und Kegeln, das sei in etwa wie Badminton und Tennis, sagen sie. Zudem wird Bowling als Freizeitsport betrieben, während sich Kegler häufig in traditionellen Vereinen organisieren.

Bowling vs. Kegeln

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Bowling-Bahnen in blauem Kunstlicht, über der Bahn dreht eine Spiegelkugel
Legende:Ein Bowling-Center in Dielsdorf.Keystone

Beim amerikanischen Bowling wird auf 10 Pins gezielt statt auf 9 Kegel, zudem sind diese anders angeordnet. Die Spielerinnen und Spieler wenden andere Wurftechniken an. Die Kugeln bzw. Bälle sind beim Bowling schwerer als beim traditionellen Kegeln, sie haben deshalb drei statt nur zwei Löcher für die Finger. Auch die Masse der Bahnen unterscheiden sich.

Auch die Sportkegler selbst sind vielleicht ein Teil des Problems. Neuerungen hätten es im Verband sehr schwer, gibt René Heutschi zu. «Es muss alles von einer Delegiertenversammlung abgesegnet werden, und die gibt es nur einmal im Jahr». Ob dieses Tempo reicht, um die traditionelle Sportart zu retten, ist fraglich.

Das Kegeln habe wohl einfach ausgedient, bilanziert der 75-jährige Jean-Pierre Leutwyler. «Es ist eine traurige Sache. Aber es ist die Wahrheit.»

Rendezvous, 4.12.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.