Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesamt für Gesundheit will Masken auch verschenken
Aus Echo der Zeit vom 15.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Inhalt

Kehrtwende beim Bund BAG prüft nun doch vergünstigte Maskenabgabe

Die plötzlichen Überbestände zwingen zum Umdenken. Finanziell schwache Personen kommen so wohl bald zu Gratismasken.

Über 200 Millionen Masken haben Bund und Kantone derzeit an Lager. Über 50 weitere Millionen würden noch ausgeliefert, schreibt das Verteidigungsdepartement.

Das sollte fürs Erste reichen. Jedenfalls macht sich der Bund nun Gedanken darüber, wie er einen Teil der Reserven unters Volk bringt. Das ist neu. Denn zuletzt stellte das Bundesamt für Gesundheit BAG gegenüber der «SonntagsZeitung» fest, eine Maskenabgabe stehe nicht zur Diskussion.

Nun schreibt das BAG: Im Moment finden Abklärungen mit den Kantonen statt, ob und in welcher Form Masken aus Bundesbeständen vergünstigt abgegeben werden könnten.

Im Moment finden Abklärungen mit den Kantonen statt, ob und in welcher Form Masken aus Bundesbeständen vergünstigt abgegeben werden könnten.
Autor: Bundesamt für Gesundheit BAG

Kantone begrüssen den Schritt

Vom Maskenlager des Bundes wollen auch die Kantone etwas haben. Für die Gesundheitsdirektorenkonferenz erklärt Tobias Bär: «Wir würden es begrüssen, wenn die beim Bund lagernden Hygienemasken bestimmten Personengruppen erleichtert abgegeben werden können, etwa an Personen mit geringen finanziellen Mitteln.»

Auf das Risiko erheblicher Überbestände habe sie den Bund schon im Frühling hingewiesen, schrieb die Eidgenössische Finanzkontrolle im Corona-Zwischenbericht vom Juni. Brigitte Christ von der Finanzkontrolle ergänzt heute: Das Maskenlager des Bundes sei mittlerweile überteuert – denn die Preise für Masken seien seit dem Einkauf stark gesunken.

Wie weiter mit den Überbeständen?

«Dann haben wir eben genau das Problem der Überbestände, wenn allein aufgrund zu hoher Bestellungen – oder aus heutiger Sicht zu hoher Einkaufspreise – die Bestände nicht mehr bewirtschaftet werden können», so Christ. Das sei aber fast nicht vermeidbar gewesen: Der Bund habe die Bevölkerung um jeden Preis schützen wollen. Er habe die Masken zu einer Zeit kaufen müssen, als sie vergleichsweise teuer gewesen seien.

Aktuelles Covid-Gesetz setzt Grenzen

Nun sei eine Verteilung sinnvoll, so Christ: «Bevor die Masken jetzt irgendwo zu Lagerkosten ungebraucht verfallen und irgendwann entsorgt werden müssen, macht es sehr viel Sinn, diese zu verändertem Einkaufs- beziehungsweise Abgabepreis an Kantone, Spitäler und sonstige Empfänger abzugeben.»

Der Bund kann die Masken also nicht mehr zum Einkaufspreis an Kantone oder Hilfsorganisationen weiterverkaufen, obwohl das die gültige Covid-Verordnung so vorschreibt. Das neue Covid-Gesetz hingegen, über welches das Parlament im Herbst berät, würde eine Gratisabgabe ermöglichen. Und das ist für den Bund offenbar eine Option.

Rotes Kreuz vom Bund angefragt

So sagt Ursula Luder vom Schweizerischen Roten Kreuz: «Wir wurden vom Bund angefragt, ob wir Masken an bedürftige und sozial benachteiligte Menschen verteilten könnten. Es ist so, dass wir die Masken gratis erhalten und sie auch gratis abgeben werden.» Das Rote Kreuz würde die Verteilung gerne übernehmen, so Luder.

Eine solche gezielte Gratisabgabe würde auch er nicht bekämpfen, sagt SVP-Finanzpolitiker Franz Grüter. Er hatte den Bund im Parlament kritisiert, er kaufe die Masken zu einem völlig überhöhten Preis. Nun stellt er fest: «Wenn er sie verschenkt, dann nur an hilfsbedürftige Menschen oder das Rote Kreuz. Aber ganz sicher nicht im breiten Stil. Da wäre ich dagegen.»

Eine flächendeckende Gratisabgabe scheint derzeit auch kein Thema zu sein. Aber das Motto beim Bund lautet wohl: Lieber verschenken als vergammeln lassen. Denn erst letzte Woche musste der Bund Masken aus einem Lager von 2007 zurückrufen, weil sie Schimmel ansetzten.

Echo der Zeit, 15.07.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    Also erst merkt man, dass man viel zu wenig Masken hat. Zu einem Zeitpunkt, wo Masken gefragt und deshalb teuer sind, entscheidet man sich dann, die Lager nicht nur aufzufüllen, sondern noch einiges an Überschuss zu bestellen, koste es was es wolle.
    Und nachdem die Maskenpflicht eingeführt wurde, stellt man dann fest, dass man nicht weiss, wohin mit den ganzen zu Hochpreiszeiten mit Steuermitteln eingekauften Masken? Irgendwie hört sich das alles nicht nach einer logistischen Meisterleistung an
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Wenn keine Masken an Lager sind, kann man auch keine Schutzmasken trage Pflicht einführen.
    Jetzt hat es Schutzmasken im Überfluss. Wer verdient sich dabei einen goldenen Daumen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Bruno Schelker: Als der Bund damals auf Teufel komm raus Masken beschafft hat, herrschte globale Knappheit. Somit erhielten die meistbietenden die knappen Masken und darunter gehören reiche Länder wie die Schweiz. Die armen Länder erhielten nichts und haben folglich auch nicht diese hohen Preise bezahlt. Ein gutes Geschäft machten sicher die Maskenproduzenten im März/April. Aber wie hätten diese sonst die knappen Masken auf die vielen Nachfrager verteilen sollen, wenn nicht über den Preis?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Donner  (Hinguckerin)
    Warum nicht die Masken für alle etwas günstiger verkaufen? Sozialhilfeempfänger und solche die z. B. nur von der AHV leben müssen gratis abgeben, und für die Pendler/innen regelmässige Gratisabgaben an den Bahnhöfen. So haben alle etwas davon, die Überbestände schrumpfen und schimmeln nicht irgendwann vor sich hin. Bei der grosszügigen Verteilung von Hilfegelder z. B. an die Swiss oder die grossen Sportvereine hat man sich auch nicht lumpen lassen. Nun was für die Allgemeinheit tun macht Sinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen