Zum Inhalt springen

Header

Video
Luzern trauert um die abgesagte Fasnacht
Aus News-Clip vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kein Urknall in Luzern Polizei spricht vereinzelt Bussen gegen Fasnächtler aus

  • In Luzern ist am Schmutzigen Donnerstag um 5 Uhr das Coronavirus-bedingte Veranstaltungsverbot weitestgehend befolgt worden.
  • Etwa 100 Personen haben sich aber am Morgen versammelt, um den Fasnachtsbeginn zu feiern.
  • Die Polizei büsste vereinzelt Fasnächtler, weil sie der Aufforderung nicht folgten, den Kapellplatz in der Altstadt zu verlassen.
  • In den übrigen Zentralschweizer Fasnachtshochburgen kam es zu keinen Zwischenfällen.

Hin und wieder eine Kafi-Schnaps-Duftwolke in den Gassen: Das war so ziemlich alles, was heute Morgen in der verschneiten Luzerner Altstadt daran erinnerte, dass normalerweise eigentlich die Fasnacht losbrechen würde.

Vor einem Jahr drängten sich am Schmutzigen Donnerstag auf dem Kapellplatz gut 13'000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler, um beim Urknall dabei zu sein, dem traditionellen Startschuss der Fasnacht – heute waren es knapp 150, gut 30 davon verkleidet. Es gab keine Guggenmusiken, keine maskierten Gruppen, keine schrägen Sujets. Dafür einen Sarg am Fritschibrunnen, der die wegen der Corona-Pandemie abgesagte Fasnacht symbolisierte, umgeben von Grabkerzen.

Die offiziellen Fasnachtsanlässe und –umzüge sind abgesagt, die Luzerner Polizei hatte im Vorfeld angekündigt, dass sie das Veranstaltungsverbot streng auslegen werde.

Polizei suchte Gespräch mit Fasnächtlern

Entsprechend war sie heute frühmorgens in der Altstadt präsent, mit einem «recht grossen» Aufgebot, wie Polizeisprecher Christian Bertschi sagt. Auf dem Kapellplatz liess sie die Fasnächtler, die einzeln oder in kleinen Gruppen eintrafen, zunächst gewähren. Gegen 5.30 Uhr forderte die Polizei die Leute jedoch auf, den Kapellplatz zu verlassen.

«Es waren rund hundert Personen auf dem Platz, also sprachen wir sie an und wiesen sie auf die gesetzlichen Bestimmungen hin», sagt Polizeisprecher Bertschi. «Es gab keine Probleme, die meisten Leute zeigten Verständnis und folgten der Aufforderung.» Später allerdings büsste die Polizei einige Fasnächtler, weil sie auf andere Plätze ausgewichen waren.

Stimmung eher «wie an einer Beerdigung»

Ausgelassenheit kam bei den wenigen Fasnächtlerinnen und Fasnächtlern auf dem Kapellplatz nicht auf. Dennoch war es ihnen wichtig, vor Ort zu sein. «Das gehört dazu», sagte einer von ihnen. «Als Fasnächtler ist man am Schmutzigen Donnerstag hier.» Auch wenn die Stimmung eher traurig sei, wie ein anderer anfügte: «Ein bisschen ist das hier wie eine Beerdigung. Aber im nächsten Jahr kommt dann die Auferstehung, das ist das Wichtigste.»

«Home-Chesslete» in Solothurn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
In weiss gekleidete Menschen stehen auf einem Balkon in der Altstadt von Solothurn
Legende: Fasnacht auf dem Balkon in Solothurn. SRF/Bruno von Däniken

In der Stadt Solothurn steht am Donnerstag jeweils die «Chesslete» an. Normalerweise ziehen Tausende von weiss gekleideten Menschen durch die Strassen und machen mit allen möglichen Gegenständen (Pfannendeckeln, Rätschen etc.) Lärm. In diesem Jahr gab es eine «Home-Chesslete». Die Menschen in der Stadt lärmten auf ihren Balkonen oder Fenstern.

Es war laut, aber natürlich viel weniger laut als in anderen Jahren, wie ein SRF-Reporter berichtet. Auch die traditionelle Mehlsuppe fehlte nicht - allerdings gab es diese natürlich nur «Take Away» für Daheim.

Auch in den übrigen Zentralschweizer Orten, in denen am Schmutzigen Donnerstag traditionellerweise die Fasnacht beginnt, verlief der Morgen ruhig. In Schwyz waren einzig die drei Böllerschüsse zu hören, welche die Fasnacht jeweils eröffnen. Im Kanton Uri waren nach Angaben der Polizei in Altdorf, Flüelen und Schattdorf vereinzelt kleine Gruppen von Fasnächtlern unterwegs, hielten sich aber an die gesetzlichen Bestimmungen.

Video
Aus dem Archiv: So sieht die Luzerner Fasnacht normalerweise aus
Aus Tagesschau vom 20.02.2020.
abspielen

Regionaljournal Luzern; 11.2.21; 6:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Ich bin gegen Bussen.
    Wir leben in einem freien Land und nicht in einer Diktatur.
    Wir sind freie Schweizer und haben Grundrechte die alle einhalten sollten.
    Sogar in unsere Hymne singen wir "Betet freie Schweizer".
    Mehr Gottvertrauen und Freiwilligkeit wünschte ich mir.
    Es sollten nicht alle unter den Massnahmen leiden müssen.
    Die Massnahmen gehören eigentlich gelockert, die Verhältnismässigkeit ist nicht mehr gegeben bei den tiefen Zahlen.
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Was ist denn jetzt das Problem mit den paar Leuten die da rumstehen?! Hat das noch etwas mit Corona zu tun oder sind wir auf dem weg zum Polizeistaat?!!
  • Kommentar von Thomas Meier  (Harz)
    Vielleicht sollte man als Klimaaktivist an die Fasnacht, dann darfst Du länger bleiben. Sarkastisch gemeint, aber es ist ja Fasnacht.