Zum Inhalt springen
Inhalt

Keine Abkühlung in Sicht Den Äschen und Forellen wird es zu heiss

Für viele Fischarten sind die aktuellen Temperaturen problematisch. Der Schweizer Fischereiverband warnt vor einem Massensterben.

Legende: Audio Droht ein Fischesterben wie im Sommer 2003? abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
01:09 min, aus Heute um Vier vom 20.07.2018.

23 Grad – das ist die Schmerzgrenze für die meisten Fischarten. Sind Seen und Bäche wärmer, wird es kritisch. 25 Grad warmes Wasser ist oft das Todesurteil, etwa für Äschen und Forellen. Im Mittelland mussten diesen Sommer schon verschiedene Gewässer abgefischt werden, wie der Fischereiverband schreibt. Das heisst, Fischer haben die Tiere umgesiedelt.

Tipps für Bauern, Fischer und Badende

Man sei in grosser Sorge, so der Verband weiter, denn es kämen Erinnerungen an den «Todessommer von 2003» auf. Damals war beispielsweise der Rhein stellenweise 27 Grad warm. Allein dort starben Zehntausende Äschen. Dafür, dass es dieses Jahr nicht wieder soweit kommt, braucht es laut dem Fischereiverband vor allem eine längere Regenphase.

Aber auch der Mensch könne mithelfen. Bauern etwa indem sie kein Wasser aus Seen und Bächen entnehmen, und Fischer indem sie in warmen Gewässern nicht fischen. Und Badende sollten wenn möglich Zonen mit kaltem Wasser meiden, um die Fische nicht zusätzlichem Stress auszusetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Das liegt nicht nur an heissen Tagen u.Regenmangel. Nur noch wenige % unserer Fliessgewässer sind von A-Z als natürlich zu bezeichnen, ca 95% sind korrigiert, genutzt, verbaut, Wanderungen der Fische verunmöglicht oder sie werden in Turbinen gehäckselt oder, wie oben erwähnt, wird ihnen zu heikelster Zeit Wasser entnommen, oft illegal bei Nacht u.Nebel und an Wochenenden mittels dauerinstallierten Pumpen, platziert an schwer zugänglichen, überwachsenen Stellen. Die pumpen nicht nur Wasser ab...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Danke für die guten Tipps. Wenn wir alle zusammen das tun was möglich ist, haben unsere Fische eine Überlebenschance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen