Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zusammenfassung mit den wichtigsten Antworten zum Thema Reisen
Aus Espresso vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Inhalt

Keine Ferien wegen Coronakrise Das müssen Reisende jetzt wissen

Die Reisebranche steht still. Alle Reisen ins Ausland sind bis 19. April abgesagt. Wir klären wichtige Fragen.

Auf der Redaktion der Konsumentenmagazine «Kassensturz» und «Espresso» sind in den letzten Tagen viele Fragen zum Thema Reisen eingetroffen. Hier eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Antworten.

Was bedeutet es für mich, wenn meine Pauschalreise aufgrund des Coronavirus abgesagt wurde?

Wurde eine Pauschalreise gebucht und vom Veranstalter abgesagt, gilt das Pauschalreisegesetz. Der Reiseveranstalter hat grundsätzlich drei Möglichkeiten, die Reise zu vergüten:

  • Gutschein für eine höherwertige Reise: Der Veranstalter übernimmt die zusätzlichen Kosten.
  • Gutschein für eine minderwertige Reise: Der Veranstalter muss die Differenz dem Kunden ausgleichen.
  • Bargeld-Rückerstattung.

Der Reiseveranstalter kann dem Kunden ein Angebot machen. Die Wahl liegt aber beim Kunden. Heisst: Der Kunde hat grundsätzlich immer Anspruch auf eine Bargeld-Rückerstattung.

Wichtig: Die Reisebranche ist in der aktuellen Situation stark unter Druck, das sollte man sich als Kunde bewusst sein. Wenn man so oder so wieder mit dem Veranstalter verreisen möchte, bietet sich deshalb ein Gutschein an. Das entlastet die Reisebüros.

Gutscheine statt Bargeld

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Reisebranche steht unter enormem Druck. Der Schweizer Reise-Verband hat deshalb beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) beantragt, dass Reiseveranstalter die abgesagten Reisen nurmehr mit Gutscheinen rückerstatten dürfen. Ein Entscheid steht noch aus, wird aber für die nächsten Tage erwartet.

Was ist, wenn ich keine Pauschalreise gewählt, sondern Einzelleistungen zum Beispiel im Internet gebucht habe?

In diesem Fall ist die Ausgangslage komplizierter. Der Kunde hat keinen Veranstalter im Hintergrund und muss deshalb selbst mit den Leistungsträgern verhandeln. Grundsätzlich gelten dessen Annullationsbedingungen. Zeigen sich die Leistungsträger nicht kulant, ist es schwierig, sich zu wehren. Befindet sich der Leistungsträger (z.B. das Hotel) im Ausland, gilt das Gesetz des entsprechenden Landes.

«Man kann nicht den Fünfer und das Weggli haben», sagt Reiseombudsmann Franco Muff. «Man kann mit den Leistungsträgern noch einmal verhandeln. Kommen sie einem nicht entgegen, dann ist das so.» Selbstverständlich kann man auch klären, ob allenfalls die Reiseversicherung einen Teil der Annullationskosten übernimmt.

EDA holt Reisende zurück

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Aussendepartement geht davon aus, dass sich immer noch mehrere zehntausend Schweizerinnen und Schweizer im Ausland befinden. In den nächsten Tagen sollen Touristen aus Lateinamerika zurückgeholt werden. Weitere Informationen gibt es hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ich habe meine Reise schon vor einiger Zeit selbst annulliert, aus Angst vor dem Coronavirus. Habe ich nun einfach Pech?

Ja, grundsätzlich schon. Es gelten die Annullationsbedingungen des Reiseveranstalters. Einige Reisebüros zeigen sich aufgrund der besonderen Situation aber kulant, wie eine nicht repräsentative Umfrage des Konsumentenmagazins «Espresso» zeigt. Es lohnt sich daher, das Gespräch zu suchen.

Ich kann meinen Reiseveranstalter nicht erreichen. Was soll ich tun?

Geduld haben. Die Reisebüros haben im Moment alle Hände voll zu tun. Oberste Priorität hat aktuell, Reisende, die sich noch im Ausland befinden, zurück in die Schweiz zu holen. Bei den abgesagten Reisen kontaktiere man die Kunden laufend, sagt Bianca Gähweiler, Mediensprecherin der Hotelplangruppe: «Wir gehen aufsteigend nach Rückreisedatum vor. Wer in den nächsten Tagen angereist wäre, wird zuerst kontaktiert». Gleich gehen auch andere Reiseveranstalter vor.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 23.03.20, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Rainer Fauser, leider bin ich mit nur 500 Zeichen nicht imstande, alles anzusprechen, was ich meine. Die Menschheit hat aber mE von Anfang an an der Zerstörung ihrer eigenen Lebensgrundlage und an der all ihrer Mitgeschöpfe gearbeitet, das beweist unsere Geschichte. Uns steht das Wasser bis zum Hals, aber das reicht offenbar nicht. Ich befürchte, wir müssen untergehen, dann merken wir, es ist zu spät und unser Film auf Erden gelaufen... lG!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Sprecher  (Smiley20)
    Erstens wird kein Reiseveranstalter eine höherwertige Reise bezahlen. Wird der Preis höher, muss vom Kunden aufgezahlt werden.
    Zweitens ist ein ReiseVERANSTALTER nicht das selbe wie ein ReiseBÜRO! Leider wird das im Text mehrfach vermischt. Wenn zum Beispiel die AGB des Reiseveranstalters gelten, kann nicht das Reisebüro kulant sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wer nicht aktiv berufstätig ist und sich jetzt nicht an die Weisungen von Bundesrat und BAG hält - betreffend notwendigem Verhalten -, handelt egoistisch und verantwortungslos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen