Zum Inhalt springen

Header

Video
Sicherheitsbehörden am WEF: «Wir sind bereit»
Aus Tagesschau vom 20.01.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Hinweise auf Anschläge So sichern Armee und Polizei das WEF 2020

  • Auch dieses Jahr sorgt ein Grossaufgebot am WEF für die Sicherheit der Teilnehmenden.
  • Laut Kapo gelte die Bedrohungslage als erhöht – Hinweise auf geplante Anschläge gibt es allerdings keine.
  • US-Präsident Donald Trump und mehr als 100 völkerrechtlich geschützte Personen fordern die Einsatzkräfte dieses Jahr heraus.

«Am diesjährigen WEF werden etwa 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus rund 100 verschiedenen Ländern erwartet», sagt Walter Schlegel, Kommandant der Kantonspolizei Graubünden. Besonders vier Herausforderungen stellten sich der Organisation – darunter vorrangig der Besuch des US-Präsidenten Donald Trump am Dienstag, 21. Januar. Aber auch auf die verschiedenen Platzkundgebungen, die Klimawanderung und das «House of Switzerland» werde besonderes Augenmerk gelegt.

Nationale Polizeikräfte angefordert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für den sicherheitspolitischen Grosseinsatz reichen die Kräfte der Kantonspolizei Graubünden nicht aus. Der Einsatz wird gesamtschweizerisch geplant. «Wir müssen einen interkantonalen Polizeieinsatz beantragen. Am WEF sind aus allen 26 Kantonen, dem Fürstentum Liechtenstein und den grösseren Städten Polizeikräfte im Einsatz.» Unterstellt sind sie dabei der Kapo Graubünden.

«Davos soll ein Ort des offenen Dialogs sein – auch für kritische Stimmen», sagt Walter Schlegel. Friedliche bewilligte Demonstrationen, die kritisch gegen das WEF, die Globalisierung oder für das Klima protestieren, hätten ihren Platz.

Keine konkreten Anschlagsziele

Die Bedrohungslage sei immer noch dieselbe wie 2015, seit den Terroranschlägen in Paris: Seit diesem Zeitpunkt gilt die Terrorbedrohung auch in der Schweiz als erhöht. Als wahrscheinlichste Bedrohung gelte ein Attentat durch Einzeltäter oder Kleingruppen, so Walter Schlegel.

Es gebe aber in diesem Jahr keine konkreten Anschlagspläne gegen das WEF oder Einzelpersonen. Während der Dauer der Veranstaltung gelte eine Luftraumsperre über Davos – auch für Drohnen.

VIPs landen mit Privatjets in Dübendorf

Die Armee unterstützt die Schweizer Kantonspolizei in einem subsidiären Auftrag. Dabei seien dies insbesondere Unterstützungsaufgaben am Boden, sagt Aldo Schellenberg, Chef Kommando Operationen der Armee.

Die Sicherheit im Luftraum sei keine subsidiäre Aufgabe, sondern eine Bundesaufgabe. Die Luftwaffe leiste einen verstärkten Luftpolizeidienst. Haupteinsatz sei der Flugplatz ist Payerne, so Schellenberg. «Der Militärflugplatz Dübendorf gilt zur Entlastung des Flugplatzes Zürich.»

Zürcher Polizei macht sich für Trumps Landung bereit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der US-Präsident soll auf dem Flughafen Zürich landen. Die Kantonspolizei Zürich rechnet damit, dass der Verkehr wegen der vielen Schaulustigen ins Stocken geraten wird. Wer nicht unbedingt an den Flughafen muss, sollte diesen weiträumig umfahren.

Den WEF-Trubel über die Webcams des Flughafens zu beobachten, ist übrigens nicht möglich. Der Flughafen hat seine Kameras aus Sicherheitsgründen abgestellt, wie jedes Jahr während des WEF.

Einsatz kostet mehrere Millionen Franken

Kritik am WEF wird auch immer wieder wegen den hohen Kosten laut. Die Gesamtzahl der Polizeikräfte gebe man nicht bekannt, sagt Walter Schlegel. Für die polizeiliche Sicherheit gelte ein Kostendach von neun Millionen. Diese Kosten würden zu 3/8 vom Bund gestemmt, der Rest etwa ausgewogen auf das WEF, den Kanton Graubünden und Davos verteilt.

Der militärische Einsatz unterteile sich laut Arno Schellenberg in zwei Kategorien: einerseits die Kosten für die eingesetzten Armeeangehörigen zur Unterstützung, die sich etwa auf 32 Millionen Franken belaufen. «Diese Kosten entstehen der Armee aber, ob das WEF stattfindet oder nicht – die Angehörigen leisten ihren normalen Übungsdienst.» Andererseits würden Zusatzkosten von etwa vier Millionen anfallen, die für Zaunelemente, Fahrzeuge und Logistik gebraucht werden.

Video
«Davos soll ein Ort des offenen Dialogs sein»
Aus SRF News vom 20.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen