Zum Inhalt springen

Header

SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr am Rednerpult im Parlament
Legende: SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr verzichtet auf eine Kampfwahl ums Präsidium des Gewerbeverbandes (sgv) Keystone
Inhalt

Keine Kampfwahl Präsidium Gewerbeverband: Diana Gutjahr zieht Kandidatur zurück

  • Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr zieht sich aus dem Rennen um Präsidium des Gewerbeverbandes (SGV) zurück.
  • Die Gewerbekammer nominierte den Tessiner Nationalrat Fabio Regazzi, Gutjahr blieb im Rennen, will nun aber nicht zur Kampfwahl antreten.
  • Die Wahl des neuen Präsidenten des Gewerbeverbandes soll Ende Oktober erfolgen

Mit dem Rückzug ihrer Kandidatur wolle Gutjahr zur Geschlossenheit beitragen, wird sie in einer Mitteilung des Verbands zitiert. Es sei wichtig, dass der SGV Zusammenhalt demonstriere und mit geeinten Kräften gegen ausufernde und wirtschaftsunfreundliche Forderungen antrete.

Damit bleibt nur noch Fabio Regazzi (CVP/TI) im Rennen um das Präsidium. Er war im Januar von der Gewerbekammer, dem Parlament des SGV, als offizieller Kandidat nominiert worden.

Der Gewerbeverband hat in den Parlamentswahlen letzten Herbst arg Federn lassen müssen: Präsident Jean-François Rime (SVP/FR) wurde aus dem Nationalrat abgewählt, ebenso Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH). Während letzter auf seinem Posten blieb, trat Rime zurück.

Gewerbverbandspräsident Jean-François Rime (SVP) und Direktor Hans-Ulrich Bigler (FDP). Daneben als Rime-Nachfolger nominierte Fabio Regazzi (CVP).
Legende: Wie weiter? Gewerbverbandspräsident Jean-François Rime (SVP) und Direktor Hans-Ulrich Bigler (FDP) wurden letzten Herbst aus dem Parlament abgewählt. Daneben sitzt der nun als Rime-Nachfolger nominierte Fabio Regazzi (CVP). Keystone

Die Nicht-Nomination der 36-jährigen Unternehmerin Diana Gutjahr (SVP/TG) erstaunte, da der Gewerbeverband damit auf eine junge Kraft an der Spitze verzichtete. Ausserdem sind Gewerblerinnen im Verband untervertreten: Im zwölfköpfigen Vorstand sitzt nur eine Frau, in der hundertköpfigen Gewerbekammer sind nur acht Frauen anwesend.

Gewiss spielte die Parteipolitik dabei eine Rolle: Es ist Tradition, dass sich die bürgerlichen Parteien bei den Präsidien der Wirtschaftsverbände abwechseln. Die SVP hielt zehn Jahre lang das Präsidium des Gewerbeverbandes inne, nun geht dieses also voraussichtlich an die CVP, die seit fast dreissig Jahren nicht mehr im Präsidium vertreten war.

Fabio Regazzi dürfte damit am 28. Oktober zum nächsten Präsidenten des Schweizerischen Gewerbeverbandes gewählt werden. Er politisiert am rechten Rand seiner Partei. Er ist Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK). Der 62-jährige Regazzi ist Anwalt, seit 2000 führt er das Metallverarbeitungs- und Maschinenbauunternehmen Regazzi SA.

SRF 4 News; 25.8.2020, 12:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    wenn der Gewerbeverband ein sich ein bisschen mehr um die Sorgen der Gewerbetreibenden kümmert und weniger Parteipolitik für die Rechten betreibt, darf er sich vielleicht eines Tages wieder als Vertreter der Kleinunternehmer und Gewerbetreibenden fühlen.
    Wir sind gespannt.