Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video FOKUS: Wohin mit den Kindern in den Ferien? abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.07.2019.
Inhalt

Keine staatliche Hilfe Ferienbetreuung bleibt vielerorts Sache der Eltern

«Als Lehrer habe ich viel Ferien. Als reiches Land sollten wir uns mehr Ferien leisten», sagt ein junger Mann in Bern. Er spricht vielen Eltern aus dem Herzen, die Familie und Beruf nur schwer unter einen Hut bekommen. Richtig heikel wird es aber oft genau in der Ferienzeit, denn auf etwa 13 Wochen Schulferien kommen nur ein paar wenige Wochen Ferien für die Eltern, je nach Arbeitgeber.

Eltern auf dem Land abgehängt

Vor allem Menschen auf dem Land fehle oft die Ferienbetreuung: «Es wäre gut, wenn alle Familien in der Schweiz Zugang zu Ferienbetreuungsangeboten hätten», sagt Sarah Gabi Schönenberger aus dem ländlichen Schwarzenburg im Kanton Bern. Sie hat sich im Grossen Rat dafür eingesetzt, dass der Kanton Bern sich an der Ferienbetreuung finanziell beteiligt – und künftig auch Fördergelder des Bundes abruft.

Die SP-Grossrätin findet: «Die Probleme hören nicht an der Stadtgrenze oder in der Agglo auf. Heute ist es oft Glückssache, ob es auf dem Land eine Ferienbetreuung gibt oder nicht.» Sie fordert ein flächendeckendes und bezahlbares Angebot für alle Familien, «sonst wird das ein teurer Spass, den man sich nicht leisten kann.»

Städteverband lehnt Rechtsanspruch ab

Die meisten grösseren Städte in der Schweiz haben das Problem erkannt. Sie bieten ein buntes Ferienprogramm an. Von Schatzsuche über Bogenschiess-Kurs bis hin zum Polizeibesuch warten auf die Ferienkinder neue Einblicke. Doch einfordern können Eltern die Betreuung während der Ferienzeit nicht. Einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz gibt es nur in Zürich, Winterthur und Bern.

Die Kantone mit den kürzesten Sommerferien

Aargau4–5 Wochen
Solothurn5 Wochen
Zürich5 Wochen

Die Kantone mit den längsten Sommerferien

Freiburg8 Wochen
Genf8 Wochen
Tessin11 Wochen

Was eine Ausweitung auf andere Städte betrifft, so winkt Marius Beerli ab. Der Leiter Gesellschaftspolitik beim Schweizerischen Städteverband hält einen Rechtsanspruch für verfrüht.

Eine Betreuung während der dreizehn Ferienwochen würde kleinere Städte und Gemeinden «vor grosse finanzielle Herausforderungen» stellen, findet Beerli. «Die Städte und Gemeinden bräuchten hierfür starke Unterstützung von Bund und Kantonen.» Ein erster Schritt seien die Finanzhilfen des Bundes für die Kinderbetreuung.

«Finanziell nicht machbar»

Auch Jörg Kündig (FDP) vom Schweizerischen Gemeindeverband ist gegen einen landesweiten Rechtsanspruch auf Ferienbetreuung. Dies sei vor allem für kleine Gemeinden finanziell nicht machbar. Kündig warnt vor «überbordenden rechtlichen Auflagen». «Man sollte über Anreize und Erleichterungen dafür sorgen, dass das Bedürfnis befriedigt werden kann», sagt Kündig, und lobt das Engagement von Vereinen, privaten Initiativen und Grossfamilien. Vorschriften hingegen lehnt Kündig ab.

Ein erschwingliches Angebot für alle Eltern fordert Stefan Wolter, Direktor der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung. «Die Fremdbetreuung kann bis zu 500 oder 1000 Franken pro Woche kosten. Das können sich viele Eltern nicht leisten», kritisiert Wolter. Dadurch bestehe die Gefahr, dass sich Ungleichheit fortsetze: Während Kinder ohne Betreuung in den Ferien so manches verlernten, erhielten andere durch ein anspruchsvolles Programm eine Horizonterweiterung.

Auch wenn der Fachmann eine gute Ferienbetreuung als sinnvoll erachtet: Die Schweiz dürfte bei den Angeboten vorerst ein Flickenteppich bleiben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Sicher ist das die Aufgabe der Eltern und nicht des Staates resp. des Bundes. Kinder sind für jeden Mensch eine Entscheidung, welcher der selbst fällt und damit sind auch die Konsequenzen klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ich finde, die Selbstbedienungsmentalität auf dem Gebiet Elternschaft geht langsam, aber sicher zu weit, es reicht. Ein Bisschen umfassende Familienplanung darf ich als kinderloser Steuerzahler ja wohl noch von meinen Elternmitbürgern erwarten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Kinderbetreuung in den Ferien ist ein sozialdemokratisches Problem. Wir haben unsere Kinder die ersten 15 Jahre selber betreut, wohlverstanden mit einem normalen Lohn. Wir haben uns eingeschränkt und es ging, wenn auch nicht immer ohne Schwierigkeiten. Das ist heute anders, die SPler wollen Kinder und der Staat soll sie erziehen, wenn möglich sozialdemokratisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen