Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn der Kontakt mit Gleichaltrigen wegfällt, dann fehlt die Vergleichsmöglichkeit
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Keine Tagesstruktur Corona erschwert jungen Straftätern die Reintegration

Die Pandemie trifft auch jugendliche Delinquenten hart. Die Tagesstruktur fehlt ihnen, die für sie unerlässlich ist.

Vor genau einem Jahr stand wegen Corona plötzlich alles still. Eine schwierige Situation unter anderem für Jugendliche, welche im Berufswahl-Prozess standen. Noch schwieriger war der letzte Frühling für junge Straftäterinnen und -täter, die den Wiedereinstieg in ein geregeltes Leben schaffen möchten. «Im Frühling sollte man Gas geben können. Das war letztes Jahr definitiv nicht möglich», sagt Barbara Altermatt, leitende Solothurner Jugendanwältin.

Corona verbaute einigen ihrer Schützlinge den Weg zurück. Schnupperlehren waren nicht möglich und die Lehrstellensuche war für sie noch schwieriger als sonst schon. Dies habe dazu beigetragen, dass vielen Jugendlichen der Einstieg nicht gelungen sei, welche ihn in anderen Jahren geschafft hätten, so Altermatt.

«Wichtig ist, dass etwas läuft»

Die Schwierigkeiten von Corona zeigen sich auch in einer konkreten Zahl: Die Solothurner Jugendanwaltschaft will für 85 Prozent der jungen Straftäter einen geregelten Tagesablauf finden bis zum Ende eines Verfahrens. Im vergangenen Jahr gelang dies nur für 75 Prozent. Tagesstruktur bedeutet laut Barbara Altermatt im besten Fall eine Arbeits-/Lehrstelle oder eine Schule, allenfalls ein Arbeitslosenprogramm. Bei Jugendlichen, die dies fehlt, beschränke sich die Struktur auf die wöchentlichen Termine bei der Behörde.

Ohne Tagesstruktur fänden Jugendliche den Anschluss nicht, gehörten nicht dazu, so die Soloturner Jugendanwältin. Wegen der Corona-Massnahmen war der persönliche Kontakt und der Vergleich mit Gleichaltrigen weniger möglich. «Wichtig ist, dass etwas läuft. Das heisst unter anderem, dass sie eine Arbeit haben und nicht daheim sind und ins Handy schauen.»

Die Fälle der Jugendanwaltschaft

Box aufklappenBox zuklappen

Bei der Solothurner Jugendanwaltschaft gingen letztes Jahr 1002 neue Fälle ein. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr (887). Ein grosser Teil betreffen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz oder Drogenkonsum. Erfreulich sei, dass die Anzahl der Rückfälle abgenommen habe. Die Gründe dafür kennt die Solothurner Jugendanwaltschaft allerdings noch nicht.

Auch in der schwierigen Zeit versuche die Jugendanwaltschaft normal zu arbeiten, ergänzt Barbara Altermatt. Der persönliche Kontakt mit den jungen Menschen sei wichtig. «Wir sehen nach wie vor sehr viele Jugendliche. Wir sehen sie halt mit Maske oder hinter Plexiglas – aber es geht.»

Regionaljournal Aargau Solothurn, 18.03.2021, 6:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Junge Leute die sich verschulden werden ein Leben lang bestrafft, da bei der Pfändung im Existenz Minimum die Steuerschulden nicht einberechnet werden jedoch bleiben sie geschuldet. Straftäter lohnt sich aller mal zu werden, denn sie werden mit Massnahmen in der Gesellschaft wieder integriert. Was für ein Welt in der Schweiz!
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    M.E. sollte die fehlende Tagesstruktur nur dann und nur dann ein Thema werden, wenn der Delinquent das Delikt wegen der fehlenden Tagesstruktur begangen hat. Das ist ja seltenstens der Fall, auch dann eher bei Jugendstraftätern, also denke ich nicht, dass der Bund da irgendetwas organisieren müsste. Denn wie firmeninterne Meetins virtuell abgehalten werden können, müssten ja auch Betreuungsgespräche mit dem Sozialarbeiter in einem ähnlichen Rahmen auch wirkungsvoll sein.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    So, es fehlt den jungen Straftätern ein geregelter Tagesablauf. Eine Aufgabe für die Armee? Ein militärisch geführtes Bootcamp, sofort ist ein geregelter Tagesablauf garantiert, dazu etwas sportliches Training, gesunder Geist in einem gesunden Körper.