Zum Inhalt springen

Header

Audio
Waffenexport-Verbot: Bundesrat mit Gegenvorschlag
Aus Echo der Zeit vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Keine Waffen für Bürgerkriege Bundesrat kommt Initianten der Korrektur-Initiative entgegen

  • Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer (Korrektur-Initiative) ab.
  • Der Korrektur-Initiative soll aber ein indirekter Gegenvorschlag entgegengestellt werden.
  • Dies entschied die Landesregierung am Freitag und kündigte einen Gesetzesentwurf mit zwei Varianten bis Ende März 2020 an.

Die Korrektur-Initiative will kein absolutes Verbot von Kriegsmaterialexporten. Vielmehr verlangt sie, dass keine Schweizer Waffen in Länder exportiert werden dürfen, die die Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzen, oder in ein Land, das in einen Konflikt verwickelt ist.

Das Kernanliegen des Volksbegehrens kann der Bundesrat nach eigenen Angaben nachvollziehen. Allerdings ginge es zu weit, das Anliegen auf Verfassungsstufe umzusetzen. Die Regierung habe deshalb das Wirtschaftsdepartement beauftragt, einen Gesetzesentwurf mit zwei Varianten auszuarbeiten.

Mildere und schärfere Variante

Die eine Variante soll die heute in der Verordnung über das Kriegsmaterial (KMV) verankerten Bewilligungskriterien für Ausfuhren auf Gesetzesstufe verankern. Ausserdem soll der Bundesrat die Bewilligungskriterien für Ausfuhren befristet anpassen können, um bei ausserordentlichen Umständen rasch reagieren zu können. Bei Variante zwei ist eine Ausnahmeregelung für den Bundesrat nicht vorgesehen.

Korrektur-Initiative
Legende: Die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer reichte die Korrektur-Initiative am 24. Juni 2019 mit über 130'000 Unterschriften in Bern ein. Keystone/Archiv

Initiative als Reaktion auf Lockerungspläne

Die Volksinitiative gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer war rund ein halbes Jahr nach der Lancierung im vergangenen Juni eingereicht worden. Sie war die Reaktion auf die Ankündigung des Bundesrats, die Kriterien für den Kriegsmaterialexport zu lockern. Darauf wurde inzwischen verzichtet.

Neu sollten Schweizer Rüstungsfirmen Waffen auch in Bürgerkriegsländer exportieren können, wenn kein Grund zur Annahme besteht, dass das Kriegsmaterial im internen Konflikt eingesetzt wird. Der Bundesrat wollte damit die Rüstungsindustrie stützen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.