Zum Inhalt springen

Header

Notebook mit Roboterhand auf der Tastatur
Legende: Die ETH setzt auf ein KI-Kompetenzzentrum Colourbox
Inhalt

KI-Forschung Neues Zentrum für künstliche Intelligenz

KI spielt eine immer wichtigere Rolle in der Wissenschaft. Die ETH setzt auf ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum.

Das neue KI-Zentrum bringt an der ETH Informatiker und Forscher zusammen aus ganz verschiedenen Gebieten wie Medizin, Umweltwissenschaften oder Pharmazeutik. Die Wissenschaftler sollen auf ihrem Gebiet Methoden der künstlichen Intelligenz verstärkt nutzen. Gleichzeitig sucht die ETH auch den Austausch mit der Industrie und will Start-ups fördern.

Die internationale Vernetzung ist ein weiteres Ziel: Die USA und China liefern sich einen harten Konkurrenzkampf um die Vorherrschaft bei der neuen Technologie und auch in Europa hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Das KI-Zentrum arbeitet deshalb mit dem europäischen Forschungsnetzwerk ELLIS, Link öffnet in einem neuen Fenster zusammen.

Der Computer programmiert sich selbst

Eine zentrale Rolle in der KI spielt maschinelles Lernen. Dabei analysiert ein Computer selbstständig einen riesigen Datenberg und findet darin Muster, die uns Menschen verborgen bleiben.

Zeigt man zum Beispiel der Maschine in einer Trainingsphase tausende Röntgenbilder von Brustkrebs im Frühstadium, kann die Software feinste Unterschiede zwischen gesundem und krankem Gewebe ausmachen. Diese Unterschiede sind sogar für eine Spezialistin nicht sichtbar. Nach dem Training ist der Computer in der Lage, genauere Diagnosen zu stellen als ein Arzt.

Diese Fähigkeit der Maschine, aus grossen Datenmengen selbstständig zu lernen, soll nun an der ETH auf unterschiedlichsten Gebieten genutzt werden. Damit das klappt, braucht es einen Austausch zwischen KI-Spezialisten und Forschern.

KI wirft ethische Fragen auf

Beim maschinellen Lernen programmiert sich der Computer erfolgreich selbst. Das hat einen Nachteil: Kein Spezialist versteht mehr, wie die Maschine zu einer Entscheidung kommt. Am KI-Zentrum will man das ändern. Man arbeitet an neuen, möglichst transparenten KI-Lösungen, die das Vertrauen in die neue Technologie stärken. Das führt zu einer höheren Akzeptanz, was wiederum zu einem Wettbewerbsvorteil wird, ist man an der ETH überzeugt.

SRF 1 in der Sendung Rendez-vous vom 20. Oktober 2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.