Zum Inhalt springen
Inhalt

Kinder von Samenspendern Infos zum Vater gibt's neu per Post

Legende: Video Ingrid Ryser (EJPD): «Betroffenen ermöglichen, die Informationen in den eigenen vier Wänden zu verarbeiten» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2018.
  • Wer nach dem Jahr 2000 durch eine Samenspende gezeugt wurde, kommt künftig einfacher an Informationen zur Abstammung.
  • Bisher waren die Behörden verpflichtet, den Betroffenen die Informationen persönlich zu übergeben.
  • Ab dem 1. Januar 2019 können sich Betroffene nun Informationen zu ihrem Samenspender per Post schicken lassen. Oder sich über eine medizinische Fachperson informieren.

Betroffene können mit 18 Jahren ein Gesuch stellen, um Angaben zu ihren leiblichen Vätern zu erhalten. Das Samenspender-Register gibt es seit Inkrafttreten des Fortpflanzungsmedizingesetzes 2001.

2019 werden die ersten registrierten Personen volljährig. «Wir gehen davon aus, dass die Anfragen kommen werden», sagt Ingrid Ryser vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD). «Die Leute sagen, was sie wissen wollen und wir geben die Daten, über die wir verfügen.»

Legende: Video «Wie heisst der genetische Vater, wo wohnt er, wie sieht er aus?» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.